Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Schlofwohl, lieber Aescher»: Die Ära der Wirte-Familie Knechtle ist vorbei

Die Familie Knechtle gibt die Pacht im «schönsten Bergrestaurant der Welt» ab. Am Sonntag öffnete der Aescher zum letzten Mal vor der Winterpause. Wer in der kommenden Saison übernimmt, ist noch offen.

Christof Krapf / CH Media



Der «schönste Ort der Welt» sucht einen neuen Pächter

Play Icon

Video: srf

Gleich unterhalb des Aeschers, am Fuss dieser gewaltigen Felswand, prallen die Welten aufeinander. Da treffen jene Gäste, die den steilen Weg zu Fuss bewältigt haben, auf Besucherinnen und Besucher, welche bequem mit der Seilbahn auf die Ebenalp gefahren sind.

Die einen wischen sich den Schweiss von der Stirn; die anderen rücken ihre Frisur zurecht und packen den Selfiestick aus. Die einen ziehen rasch eine Outdoorjacke an; die anderen richten den Kunstpelzkragen ihrer Jacke, rücken die Sonnenbrille zurecht und achten darauf, dass die Turnschuhe ja nicht dreckig werden. Das ist auch am letzten Tag vor Saisonschluss nicht anders.

Alles wie gehabt auch in der Gaststube - diese ist wieder einmal brechend voll. Einer lässt sogar seinen Hund auf dem Sitzbank Platz nehmen - als ob Sitzgelegenheiten nicht eh schon Mangelware wären. Seit das Gasthaus als «schönster Ort der Welt» die Titelseite des «National Geographic»-Magazins zierte, seit Schauspieler Ashton Kutcher einen Artikel über den Aescher auf seiner Facebookseite teilte, seit das US-Portal «Huffington Post» die Beiz zum «interessantesten Restaurant der Welt» kürte, ist hier oben die Hölle los. Der Rummel wurde so gross, dass die Pächterfamilie Knechtle die Reissleine gezogen hat. Es ist ihr letzter Tag im Aescher – nach 31 Jahren. Die Infrastruktur hielt nicht mehr Schritt mit den Besuchermassen.

9 Orte wie aus dem Märchenbuch, die in der Schweiz liegen

«Das Bier ist aber arg teuer»

In den Genuss einer letzten legendären Aescher-Rösti kommen die Besucherinnen und Besucher heute nicht. Alle Vorräte müssen noch aufgegessen werden. Es ist eher «Ausessete statt Austrinkete». Pantli, Meringue und Wienerli sind am Mittag schon ausverkauft. Am Nebentisch bestellt eine Wandergruppe aus dem nahen Ausland eine Runde Bier. «Das ist aber ziemlich teuer», findet der eine. Man möchte aufstehen und den Leuten erklären, dass jede Flasche «Quöllfrisch» mühsam per Luftseilbahn geliefert werden muss. Dass Getränke und Lebensmittel wegen der Infrastruktur in der Höhle beim Wildkirchli gelagert werden.

Der Äscher ist die schönste Beiz der Welt

Es gab eine Zeit, bevor der grosse Rummel losging, da war der Aescher ein lohnendes Ausflugsziel am Feierabend. Eine kurze Wanderung, etwas ins Schwitzen kommen, dann eine Rösti bei spektakulärem Panorama. Das «Quöllfrisch» schmeckte hier oben besser als im Tal. Stress und Alltagssorgen waren schnell vergessen, das Leben war für ein paar Stunden leichter. Irgendwann machten aber Einheimische vor allem am Mittag und am Wochenende einen Bogen um den Aescher. Die Schuld der Pächterfamilie war das nicht.

Der Rummel ist vielleicht auch der Grund dafür, dass auch am letzten Tag in der Ära Knechtle keine spezielle Stimmung aufkommen will. Ein Paar hat zwar extra ihre Alphörner den steilen Weg hochgeschleppt; spielt aber nur ein kurzes Ständchen. Keine Einheimischen stimmen ein Zäuerli an. Man spricht heute im Aescher vieles, nur keinen Innerrhoder Dialekt. Beim Anstehen auf der Toilette parlieren zwei Amerikaner - das Bergpanorama finden sie natürlich «amazing», das Restaurant auch und sowieso sei der Ort wahnsinnig «spectacular».

Je länger der Nachmittag, desto grösser der Rummel

Trotz Rummel, trotz Hektik läuft der Service freundlich und speditiv. Bernhard Knechtle steht in der Küche; seine Ehefrau Nicole begrüsst Gäste und koordiniert die Arbeit in der Gaststube. Auskunft geben über ihren Abschied möchten die Knechtles nicht mehr - alles ist gesagt. Der Augenschein am letzten Tag zeigt aber: Man kann es der Familie nicht verdenken, dass ihnen das Wirten hier «verläädet» ist.

Je länger der Nachmittag dauert, desto mehr Leute kommen noch ein letztes Mal in den Aescher: Noch ein letztes Mal Rummel, ein letztes Selfie. Dann wird das Gasthaus über den Winter geschlossen; wer im Frühjahr übernimmt, ist noch nicht klar. «Schlafwohl, lieber Aescher».

Der Äscher ist der schönste Ort der Welt

2 Franken für eine zusätzliche Gabel – steigt dem Äscher der Erfolg zu Kopf?

Link to Article

Jetzt ist es offiziell: Der schönste Ort der Welt liegt in der Schweiz – Diese 10 atemberaubenden Plätze (plus 214 weitere) hat der Äscher hinter sich gelassen

Link to Article

Wie eine Schweizer Bergbeiz plötzlich zum schönsten Ort der Welt wurde und warum Ashton Kutcher daran nicht ganz unschuldig ist

Link to Article

Run auf den Äscher im Appenzell: Wie viele Touristen verträgt der schönste Ort der Welt? 

Link to Article

Er hat mit seinem Foto den Äscher weltberühmt gemacht: «Die Amerikaner haben den Himmel blauer gemacht, ich selber fotografiere lieber bei schlechtem Wetter»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zauggovia 05.11.2018 16:24
    Highlight Highlight Ist das Aescher ein Sinnbild für die Schweiz? Opfer des eigenen Erfolges?
    4 0 Melden
  • Olmabrotwurst 05.11.2018 12:27
    Highlight Highlight Ich war im September da, es ist wirklich nicht mehr schön.
    11 3 Melden
  • G-Man 05.11.2018 11:06
    Highlight Highlight Willkommen in der schweiz, wo restaurants wegen zu viel besucher geschlossen werden.
    12 33 Melden
    • Amboss 05.11.2018 11:57
      Highlight Highlight Der Aescher wird ja nicht geschlossen.
      Es hören ja nur die Pächter auf, aus verständlichen Gründen
      35 1 Melden
    • Christian Mueller (1) 05.11.2018 12:54
      Highlight Highlight Winterpause heisst das ;-)
      8 1 Melden
  • Hosesack 05.11.2018 11:01
    Highlight Highlight Ach der Aescher, vom eigenen Erfolg erdrückt.
    Ich gehe dort schon länger nicht mehr hin. Ich versuche den Alpstein zur Hauptsaison und an Wochenenden zu meiden.

    Vor einigen Wochen war ich in der Nacht auf dem Kasten. Ich war überrascht wieviele Wanderer mit der Taschenlampe unterwegs waren.

    Lange habe ich gedacht, die Appenzeller sind genial in Sachen Marketing, aber vielleicht sind sie auch nur Zauberlehrlinge.
    10 2 Melden
  • Lukas Hässig 05.11.2018 10:11
    Highlight Highlight Instagram sei Dank! Schon bitz bedenklich..
    11 1 Melden
  • Utschli 05.11.2018 10:10
    Highlight Highlight Wie teuer wäre es, das Aescher zu pachten?🤔
    3 3 Melden
  • Janis Joplin 05.11.2018 09:56
    Highlight Highlight Ich hatte die Ehre noch vor dem Rummel, selten hab ich so einen schönen Ort besucht. Liebes Aescher-Team, es war mir eine Freude, alles Gute für die Zukunft!
    66 0 Melden
  • meine senf 05.11.2018 09:53
    Highlight Highlight Gibt es auch Indoor-Jacken?
    12 14 Melden
    • Magnum44 05.11.2018 11:12
      Highlight Highlight Vermutlich dort, wo auch die Teuer-Airlines starten.
      15 0 Melden

Kampf um die SBI: Prominente Unternehmer brechen aus Nein-Front aus

Die Selbstbestimmungs-Initiative wird von den Wirtschaftsverbänden abgelehnt. Doch auch ausserhalb der SVP gibt es Befürworter.

Die Wirtschaft trete «geschlossen» gegen die Selbstbestimmungs-Initiative an, betont der Wirtschaftsdachverband Economiesuisse. Die SVP-Initiative, über die das Volk am 25. November abstimmt, verlangt den Vorrang des Landesrechts vor dem internationalen Recht. Eine «gefährliche Initiative» sei das, sagt Economiesuisse-Präsident Heinz Karrer: «Sie würde unserer Exportnation, aber auch unserem Rechtsstaat schweren Schaden zufügen.»

Doch nicht alle Unternehmer und Top-Manager teilen diese Warnungen. …

Artikel lesen
Link to Article