Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Sexismus-Kritik hat die Migros ihre Kinder-Suppen ausgewechselt – so sehen sie aus

Vor einem Jahr sorgte die Detailhändlerin mit stereotypen Suppenverpackungen für Buben und Mädchen für einen Shitstorm in den sozialen Medien. Nun reagiert sie und nennt die Gründe für den Faux-pas.

Benjamin Weinmann / ch media



Bild

So sieht die neue Unisex-Suppe der Migros aus. Bild: CH Media

Der Aufschrei war gross. Als die Migros vergangenen Herbst zwei neue Suppen ins Regal aufnahm, sorgten diese in den sozialen Medien für einen so genannten Shitstorm. Viele Kunden waren entsetzt über das Design der Beutel. Sexismus – so lautete der Vorwurf.

Denn eine Suppe kam ganz in Pink daher mit dem Namen «Glamour Queens», inklusive Prinzessin als Sujet und nur veganen Zutaten. Ganz anders die Buben-Suppe mit dem Namen «Champions». Sie ist blau, hat einen Fussballspieler auf der Verpackung und Pasta-Stücke in Fussball-Form. Vegan ist die Buben-Suppe nicht.

Bild

So sahen die alten Suppen-Verpackungen aus. Bild: CH Media

Die Detailhändlerin war online mit viel Spott konfrontiert. «Wachsen mir Bart und Hoden, wenn ich die falsche Suppe esse?», schrieb eine Frau auf Facebook. Eine ehemalige Migros-Sprecherin meinte via Twitter: «Ich gebe meiner Tochter jetzt mal die blaue Suppe und schaue dann, ob sie CEO wird.»

Türkis-grün statt pink und blau

Nun reagiert die Genossenschaft, wie sie gegenüber CH Media sagt. Dieser Tage würden die alten Suppen aus den Regalen verschwinden und einer neuen Verpackung Platz machen, die weniger geschlechtsspezifisch daherkommt. Sie heisst ebenfalls «Champions» und hat weiterhin Fussball-Pasta als Zutat, so wie die «Buben-Suppe». Doch statt blau oder pink ist der Beutel nun türkis-grün. Und der Fussball-Spieler ist einer weiblichen Fussballerin und einem männlichen Fussballer gewichen.

Die Migros streut Asche auf ihr Haupt: «Beim ursprünglichen Produktdesign wurde zu wenig auf stereotype Rollenbilder geachtet», sagt eine Sprecherin. «Rückblickend sind wir froh über die kritischen Reaktionen. Dadurch konnten wir das Design anpassen und die Diskussion rund um die Suppen hat uns sensibler gemacht, was solche Themen angeht.» Dass es ein Jahr bis zur Anpassung dauerte, erklärt die Sprecherin damit, dass man die Bestände noch aufbrauchte, um Lebensmittelverschwendung zu vermeiden.

Neue Stelle für mehr Gleichberechtigung und Toleranz

Trotz des «Shitstorms» in den sozialen Medien seien die Umsätze bei der Buben- und Mädchen-Suppe nicht gesunken. Im Gegenteil: «Die Reaktionen online steigerten die Bekanntheit der Suppe und der Absatz stieg», sagt die Sprecherin. Dennoch habe man sich entschlossen, das Design anzupassen. Das Resultat ist die Unisex-Suppe. Ein tolerantes und diskriminierungsfreies Betriebsklima sei der Migros wichtig. Das gelte auch für die Produkte.

Vergangenes Jahr hat die Migros eine so genannte «Diversity & Inclusion»-Stelle geschaffen zu einem Teilzeitpensum, die sich um Themen wie Diskriminierung und Sexismus kümmern soll. Bei der Design-Anpassung war sie allerdings nicht involviert. Sie kümmere sich um die interne Unternehmenskultur und könne nicht bei jeder Produkteentwicklung dabei sein, heisst es bei der Migros. Gegenüber CH Media sagte Gudrun Sander, Direktorin des «Competence Centre for Diversity and Inclusion» an der Universität St. Gallen, kürzlich, dass gerade die Detailhändler gefordert seien: «Sie zeigen mit ihrer geschlechterstereotypen Werbung immer wieder, zum Beispiel mit pinken Spielküchen für Mädchen oder Cowboy-Pistolen für Buben, dass es ihnen guttun würde, gewisse Themen durch die Diversity-Brille zu sehen.»

Studie: Kinder entwickeln Stereotypen sehr früh

Laut der Migros-Sprecherin haben die «Gender-Suppen» auch intern für Aufsehen gesorgt und viele Mitarbeitende auf Gender-Themen sensibilisiert, sagt die Sprecherin. Der Kaktus der «Schweizer Illustrierten», der für die Buben- und Meitli-Suppen an Migros-Chef Fabrice Zumbrunnen überwiesen wurde, stehe nun im Büro des Produktverantwortlichen und erinnere tagtäglich an die Suppen. Eine generelle Überprüfung des Sortiments anhand von Sexismus-Faktoren sei nicht geplant. Bei kritisch eingestuften Produkten zieht die Migros aber seither zusätzliche Personen zur Beurteilung hinzu.

Laut einer US-Studie der Universitäten Illinois, New York und Princeton entwickeln Kinder bereits im Alter von sechs Jahren Geschlechterstereotype. Ab diesem Alter trauen Kinder intellektuelle Fähigkeiten eher Männern zu.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Frauen in den 1920ern

Eklat am Ballon d'Or: Twerk-Frage löst Shitstorm aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

64 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
DARTH OLAF
05.11.2019 19:09registriert August 2018
Eine Champignon-Suppe Unisex zu machen ist ja keine Kunst. Aber wie sieht die Unisex-Suppe für Glamour Queens aus? Und was wurde aus ihr (Also, aus der Suppe...)?
1825
Melden
Zum Kommentar
flamingmops666
05.11.2019 19:05registriert June 2019
War eh unrealistisch, der Fussballer müsste eine Männerhandtasche haben und eine sich stündlich verändernde Frisur.
1549
Melden
Zum Kommentar
Miicha
05.11.2019 18:55registriert March 2014
Dann können sie bei der Kleidung gleich weitermachen. Nicht alle Mädchen finden Pferde so toll, dass sie überall drauf sein müssen und nicht alle Jungs Fussball oder Dinosaurier.
10213
Melden
Zum Kommentar
64

Review

Eine Schweizerin macht vor 200 Jahren als Mann, Arzt und Sklavenbefreier Karriere auf Kuba

Das Leben der Henriette Favez aus Lausanne ist eine der verrücktesten Geschichten des 19. Jahrhunderts. Jetzt ist sie im Kino zu bestaunen. Mit angehaltenem Atem.

Henriette ist 15, als sie mit einem französischen Soldaten verheiratet wird. Ihre Eltern sind beide tot, sie lebt bei einem Onkel in Paris, er ist ein höherer Militär, sie wächst in einem militärischen Umfeld auf, der Onkel macht sich Sorgen um ihre Weiblichkeit und denkt, dass er diese mit einer frühen Heirat retten könne. Nach drei Jahren stirbt Henriettes Mann im Kampf. Kurz darauf stirbt ihre wenige Tage alte Tochter. Und Henriette nimmt sich das Einzige, was ihr Mann ihr hinterlassen …

Artikel lesen
Link zum Artikel