Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Internet-Blackout bei Swisscom: Kein Cyberangriff, sondern schlicht ein Softwareproblem



Der Grund für den Internetausfall bei der Swisscom am Dienstag war ein Softwareproblem. Während die Systeme wieder stabil laufen, bleibt vorerst offen, ob der Telekomriese mit Schadenersatzforderungen konfrontiert wird.

m Geschäftskundenbereich arbeite die Swisscom meist mit Servicevereinbarungen. Würden diese nicht eingehalten, müssten teilweise sogenannte Penaltys bezahlt werden, sagte eine Sprecherin auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Allfällige Schadenersatzforderungen der Kunden würden im Einzelfall geprüft. Zu möglichen Kosten, die daraus resultieren, wollte sich die Swisscom nicht äussern.

Kein Cyberangriff

Konzernchef Urs Schaeppi höchstpersönlich setzte am Mittwoch an einer öffentlichen Veranstaltung in Bern den Spekulationen um die Ursache für die Internetpanne ein Ende. Demnach war nicht etwa ein Cyberangriff der Auslöser, sondern schlicht ein Softwareproblem. Schaeppi entschuldigte sich für den Vorfall, nannte aber keine weitergehenden Details.

Am Nachmittag bestätigte die Medienabteilung dass die Störung behoben sei. Gemäss früheren Angaben konnte das Problem in einem Netzbereich in Lausanne lokalisiert werden. Betroffen war die Ethernet Access Plattform, die für den Zugang der Geschäftskunden auf das Breitband-Internet gewährleistet.

Ganze Schweiz betroffen

Durch die Störung waren ab Dienstagmittag während Stunden die Büros von zahlreichen Grosskunden wie Medien, Banken oder Speditionsfirmen vom Internet abgeschnitten. Erst nach Geschäftsschluss ab 19 Uhr funktionierte die Verbindung wieder grossmehrheitlich.

Gemäss der Sprecherin waren Kunden aus der ganzen Schweiz betroffen, die Panne lasse sich nicht auf einzelne Regionen oder Branchen eingrenzen. Wegen des Unterbruchs stiegen auch in verschiedenen Städten Bankomaten aus, die an das Swisscom-Netz angeschlossen sind. Das Festnetz und die Mobilverbindungen waren hingegen nicht tangiert. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Mexiko zählt mehr als 150'000 Corona-Tote

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese 16 Grafiken zeigen, wie brutal Tesla der Konkurrenz enteilt ist

Seit der Ölkrise Mitte der 1970er wurden in der Schweiz nie mehr so wenig Autos gekauft wie im Corona-Jahr 2020. Elektroautos – insbesondere von Tesla – verkauften sich trotzdem prächtig. Eine Übersicht.

2020 fuhr Tesla endgültig aus der Nische. Setzte Elon Musks Tech-Konzern 2013 weltweit gerade mal 22'000 Elektroautos ab, waren es im schwierigen Corona-Jahr fast eine halbe Million. Oder um genau zu sein: 499'550 Stück. Während fast alle anderen Automarken starke Einbrüche verzeichneten, lieferte Tesla 36 Prozent mehr Autos als im Vorjahr aus.Niemand muss Musk sympathisch finden, aber die Zweifler an der Elektromobilität sind 2020 grösstenteils verstummt. Die folgenden Grafiken zeigen, weshalb.

Artikel lesen
Link zum Artikel