Schweiz
Wirtschaft

Immer mehr sind unzufrieden mit ihrem Job – und ihren Chefs

Kellnerin Schweiz Restaurant Service
Bild: Shutterstock

Immer mehr sind unzufrieden mit ihrem Job – und ihren Chefs

23.07.2023, 06:5223.07.2023, 16:37
Mehr «Schweiz»

Unter den Arbeitnehmenden in der Schweiz wächst die Unzufriedenheit. Unfaire Bezahlung, Vorgesetzte ohne Führungsqualitäten und der wachsende Wunsch nach einem Stellenwechsel sind nur die Hauptgründe, die in einer Umfrage genannt werden.

Zudem reicht ein einziger Job immer öfter nicht zum Überleben. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmens Price Waterhouse Coopers (PWC), wie sie die «NZZ am Sonntag» zitierte und die der Nachrichtenagentur Keystone-SDA vorlag.

Im April hatte PWC für die jährliche «Hopes and Fears»-Studie nach eigenen Angaben weltweit 53'912 erwerbstätige Personen befragt, davon 1070 in der Schweiz.

Die angespannte Wirtschaftslage wirke sich stark auf das Portemonnaie der Angestellten aus, so PWC. Nur 38 Prozent hätten am Monatsende noch Geld übrig. In der letzten Umfrage vor einem Jahr waren es noch 47 Prozent. Und wenn ein Viertel der Arbeitnehmenden mehr als einen Job hat, sei das bei 60 Prozent von ihnen der Fall, weil sie ohne das zusätzliche Einkommen nicht über die Runden kämen.

Mehrheit fühlt sich unfair bezahlt

Nur ein Drittel der Angestellten fühlt sich fair bezahlt, aber dennoch fordern die Menschen in der Schweiz im weltweiten Vergleich seltener einen höheren Lohn. Lediglich etwa ein Drittel möchte im kommenden Jahr nach einer Gehaltserhöhung fragen, wie Price Waterhouse Coopers schreibt. Je jünger die Angestellten sind, desto eher wollen sie nach mehr Lohn fragen.

Jede und jeder vierte Arbeitnehmende möchte innerhalb des nächsten Jahres den Arbeitsplatz wechseln. Im Jahr 2022 war es noch jede und jeder Fünfte. Gründe für einen Arbeitsplatzwechsel sind unter anderem ein zu tiefer Lohn, Überarbeitung oder Probleme mit der Unternehmenskultur. Nur 46 Prozent würden ihren Arbeitsplatz weiterempfehlen. Wiederum sind Jüngere besonders wechselfreudig.

Zudem sorgen sich die Arbeitnehmenden in der Schweiz laut der Umfrage um ihre Zukunft. Ein Drittel der Befragten glaubt, dass ihr Unternehmen die nächsten zehn Jahre nicht überleben wird, wenn es an der aktuellen Strategie festhält.

Die allgemeine Jobzufriedenheit liegt in der Schweiz bei 56 Prozent und somit leicht höher als im weltweiten Vergleich. Frauen sind dabei rund 10 Prozent unzufriedener als Männer.

Schlechte Noten für Vorgesetzte

Nur vier von zehn Arbeitnehmenden in der Schweiz sind der Meinung, dass ihre Vorgesetzten Meinungsverschiedenheiten und Debatten fördern. Das sind mehr als weltweit, aber laut Price Waterhouse Coopers immer noch wenige.

Ausserdem mangelt es Schweizer Vorgesetzten nach Meinung der Befragten im weltweiten Vergleich offenbar stärker an wichtigen Führungsqualitäten: Weniger als die Hälfte der Befragten denkt, dass ihre Vorgesetzten fair, kompetent, kommunikativ und ehrlich sind. Und nur rund die Hälfte hat das Gefühl, bei der Arbeit sich selbst sein zu können.

(yam/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
155 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
IamWeasel
23.07.2023 09:02registriert November 2020
Gemäss meiner Erfahrung beginnt das Übel sobald das obere Kader beginnt die Jasager unter sich einzustellen das zieht sich dann langsam durch die ganzen Hierarchiestufen durch, wie ein Virus. Die besten kündigen danach und das Desaster der Unfähigkeit und Abhängigkeiten nimmt seinen Lauf. Leidtragende sind die loyalen gewissenhaften Angestellten.
1997
Melden
Zum Kommentar
avatar
Nyahui
23.07.2023 09:32registriert November 2019
Also wenns in der Firma nicht läuft, dann gehe ich. Wenn der Chef eine Vollkatastrophe ist, gehe ich ebenfalls.
Warum sollte ich nicht? Ich arbeite mind. 42h/Woche, da will ich es auch gut haben.
Einen schrecklichen Chef hatte ich einmal und es hat mich fertig gemacht. Jeden Tag weinen, jeden Tag sich fragen wofür man sich überhaupt Mühe gibt. Niemehr mache ich das mit. Ich ziehe da mittlerweile vorher die Reissleine.
1375
Melden
Zum Kommentar
avatar
HugiHans
23.07.2023 08:38registriert Juli 2018
Bemerkenswert: „ Ein Drittel der Befragten glaubt, dass ihr Unternehmen die nächsten zehn Jahre nicht überleben wird, wenn es an der aktuellen Strategie festhält.“

Entweder haben die Befragten kein Bezug zur Realität, kein unternehmerisches Denken oder wir steuern in die grösste Wirtschaftskrise aller Zeiten.
9711
Melden
Zum Kommentar
155
Ohne Handy und Route – ein Fotograf aus Tasmanien wanderte 420 Kilometer durch die Schweiz
Fotograf Ben Buckland will so reisen wie früher. Ohne Smartphone und vorgeplante Route durchquert er zu Fuss die Schweiz. Und nutzt dabei nur ein einziges Hilfsmittel: die Einheimischen.

Wenn wir durch Stockholm oder Strassburg spazieren, verwenden wir früher oder später unser Smartphone. Ebenso, wenn wir in Riga ein Restaurant buchen, in Hanoi ein Hotel oder in Montreal ein Mietauto. Fotograf Ben Buckland hatte von alldem genug. Von der Art und Weise, wie auch er auf Reisen unterwegs war. Von der Vorhersehbarkeit im Zeitalter des Handys.

Zur Story