Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

15 Prozent der Frauen legen nach der Geburt gegen ihren Willen eine Erwerbspause ein. Das zeigt eine neue Studie. bild: shutterstock

Jede siebte Frau verliert wegen Mutterschaft ihre Stelle



Das Gleichstellungsgesetz schreibt vor, dass eine Schwangerschaft zu keinen Nachteilen am Arbeitsplatz führen darf. Trotzdem berichten Frauen regelmässig, dass sie nach der Geburt des Kindes die Kündigung erhalten haben.

Doch die wenigsten Betroffenen fechten die Entlassung vor Gericht an. Sie befürchten, dass sie bei einer Klage ein schlechteres Arbeitszeugnis erhalten. Zudem winkt bei einem Erfolg nur eine geringe Entschädigung von maximal sechs Monatslöhnen. Aus diesem Grund bleiben die meisten Kündigungen im Dunkeln.

Wie häufig eine Mutterschaft zu Erwerbslosigkeit führt, zeigt nun erstmals eine Untersuchung des Büros für arbeits- und sozialpolitische Studien (Bass) im Auftrag des Bundes, wie die NZZ am Sonntag berichtet. Demnach verliert jede siebte Frau aufgrund der Schwangerschaft die Stelle. «Oft bewirkt eine Schwangerschaft noch immer einen Bruch im Arbeitsleben», sagt Studienautorin Melania Rudin. «15 Prozent der Frauen legen nach der Geburt gegen ihren Willen eine Erwerbspause ein.» In den meisten Fällen (11 Prozent) ist der Grund eine Kündigung oder die fehlende Möglichkeit für ein tieferes Pensum.

Weitere 4 Prozent müssen den Job wegen eines Mangels an Betreuungsplätzen oder anderer Probleme zumindest vorübergehend aufgeben. Die Zahlen basieren auf einer repräsentativen Befragung von rund 3000 Frauen im Mutterschaftsurlaub.

Als Knackpunkt erweist sich die Sperrfrist für eine Kündigung, welche 16 Wochen nach der Geburt ausläuft. Denn gemäss Bass-Studie kehren 71 Prozent der Frauen zu einem späteren Zeitpunkt an den Arbeitsplatz zurück, im Schnitt nach 22 Wochen. Deshalb sind die meisten Mütter nicht mehr gegen eine Kündigung geschützt, wenn sie den Job wieder antreten. Nach einer Entlassung haben viele junge Mütter Schwierigkeiten, eine neue Stelle zu finden. Laut Fachleuten kommt es regelmässig vor, dass Kandidatinnen über ihre Familienpläne befragt werden. Damit verletzen die Arbeitgeber das Gleichstellungsgesetz – denn ein möglicher Kinderwunsch darf kein Selektionskriterium einer Bewerbung darstellen.

In diesen Branchen ist der Lohnunterschied zwischen Mann und Frau am grössten

Schweizer probieren US-Snacks

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

In der Schweiz leben eine halbe Million Millionäre

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Vorfall in Paris: Autolenker geht auf Blinden los

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

126
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
126Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • nach gang 02.06.2019 20:26
    Highlight Highlight Es scheint noch nicht in allen Köpfen angekommen zu sein, dass die Kinder unsere Zukunft sind.
    Wenn wir dereinst alt und gebrechlich sind, werden sie uns das Altersheim und die Pflege bezahlen.
  • Citation Needed 02.06.2019 20:10
    Highlight Highlight Klar wollen Firmen, dass Angestellte (oft intern teuer geschult) ihren Job machen. Das Risiko, dass dies nach einer Geburt nicht mehr full time klappt, ist aktuell bei Müttern viel grösser. Als Firma hätt ich ja auch lieber den Papa, der brav weitermalocht statt Mama, die bezahlt ausfällt und danach vielleicht nur noch Teilzeit kommt.
    Es gibt nur eine Lösung: Elternzeit. Väter sollen per Gesetz auch den Grossteil der Betreuung nach Geburt übernehmen dürfen. Eltern sollen selbst entscheiden, ob er, sie oder beide 50 % bezahlt daheim bleiben; nur so bekommen VÄTER und MÜTTER mehr Rechte.
  • Nyarlathotep 02.06.2019 17:07
    Highlight Highlight Bei all diesen Komentaren frage ich mich... wiso soviel Familienfeindlichkeit. Kinder kosten nun mal. Doch die Kinder sind auch unsere Zukunft! Vergesst das doch bitte nicht dabei! Wer finanziert später eure AHV? Wer kocht und serviert euch das Essen im Restaurant wenn ihr pensioniert seit? Wer repariert Euer Auto? Und wer sorgt später für Eure Gesundheit? Die Kinder von Heute und Morgen! Und nicht zu vergessen, ihr wart für Eure Eltern und alle nicht Eltern auch nicht gratis und umsonst!
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 02.06.2019 20:17
      Highlight Highlight Glaub mir, kriechendes Chaos, das frage ich mich schon seit langem.
  • La bum 02.06.2019 15:31
    Highlight Highlight Die kündigungen von frauen direkt nach dem mutterschaftsurlaub welche ich (leider) miterlebte - bei aller grausamkeit... - hatten nichts mit deren schwangerschaft/muttersein zu tun.
    • Citation Needed 02.06.2019 22:36
      Highlight Highlight Womit hatten die denn zu tun?
    • Turi 03.06.2019 12:43
      Highlight Highlight @citation, man muss sich bewusst sein, dass nach dem kündigungsschutz der schwangerschaft und dem mutterschaftsurlaub bei rückkehr der mutter an den arbeitsplatz der erste moment ist, wo du als arbeitgeber kündigen kannst. innerhalb eines jahres kann sich sehr viel verändern, was die auftragslage etc angeht. speziell bei KMU. rein statistisch ist es völlig normal, dass nach dem mutterschaftsurlaub mehr gekündigt wird. andere mitarbeiter werden erheblich schneller entlassen, falls der geschäftsgang sich ändert.
    • Citation Needed 03.06.2019 22:12
      Highlight Highlight Danke für die Antwort, Turi. Meine Frage war wirklich ernst gemeint. Ich finde es aber trotzdem auffallend, dass dieser Moment scheinbar so oft für eine Kündigung genutzt wird. Als ich in kleineren Betrieben arbeitete, gab es keine Kündigungen, die mit Mutterschaft korrelierten, wenn, dann waren es längerfristigen Umwälzungen. Was ich seitens AG nachvollziehbar (wenn auch für Mütter schlecht) finde: man stellt Ersatz ein und der/die macht sich gut und hat kein Baby daheim, das die nächsten 2 Jahre betreut werden muss, oder sogar noch einen weiteren Babywunsch..
  • Patho 02.06.2019 11:20
    Highlight Highlight «Laut Fachleuten kommt es regelmässig vor, dass Kandidatinnen über ihre Familienpläne befragt werden. Damit verletzen die Arbeitgeber das Gleichstellungsgesetz – denn ein möglicher Kinderwunsch darf kein Selektionskriterium einer Bewerbung darstellen.»

    Dann sagt solchen Arbeitgebern doch um Himmels willen nicht, dass noch (weitere) Kinder geplant sind, ich meine, man kann sich auch selbst ins Abseits stellen🤦‍♀️ Wenn ein Arbeitgeber sowas fragt, das ist es für ihn ein Problem, wenn noch Kinder geplant sind. Also verschweigt man es einfach, denn danach fragen dürfte er ja eh nicht...
    • Citation Needed 02.06.2019 22:51
      Highlight Highlight Patho. Ich wurde sehr oft nach Kindern gefragt und weiss natürlich, dass man bei diesen Fragen lügen darf. Ich hab immer verneint (was auch stimmte). Die AG wissen aber auch, dass Frauen hier lügen dürfen und dass sie schliesslich nur um bezahlten Mutterschaftsurlaub rumkommen, wenn sie - eh oui - einen Mann einstellen.

      Statt also die Frauen zu facepalmen, weil Du denkst, die seien alle zu treudoof zum lügen: mich dünkt es krass, dass so viele AG diese verbotene Frage stellen. Das zeigt, dass Frauen im gebärfähigen Alter bei AG als finanzielle / planerische Risiken gelten.
    • Citation Needed 03.06.2019 07:05
      Highlight Highlight PS: ...dass Frauen finanzielle und planerische Risiken SIND! Solang es keinen anständigen Vaterschaftsurlaub/Elternzeit gibt, solange wird sich daran auch nichts ändern.
      Will man in diesem Land Kinder UND nebenbei eine berufliche Karriere fortführen, die diesen Namen verdient, dann sollte man aktuell besser Vater statt Mutter werden.
  • walsi 02.06.2019 11:17
    Highlight Highlight Frau macht vor der Geburt einen 100% Job, will dansch aber nur noch 50% arbeiten, wer macht den Rest? Viele Stellen kann man nicht einfach in zwei 50% Teilzeitpensen aufteilen.
    • Schwaflichopf 02.06.2019 13:30
      Highlight Highlight Nenn mir eine Arbeit die man nicht aufteilen kann.
    • guby 02.06.2019 15:02
      Highlight Highlight @schwaflichopf: Aufteilen kann man - theoretisch - alles. Nur gehen dann von den jeweils 50% je etwa gefühlte 10% für die Koordination/Kommunikation drauf. Gerade bei Stellen mit mehr Verantwortung/höherer Entscheidungsgewalt (= besserer Bezahlung). Zusätzlich häufen sich widersprüchliche Aufträge, je nach Anwesenheit, was der Produktivität Unterstellter zusätzlich abträglich ist. Natürlich muss man Lösungen finden um Mütter in den Arbeitsmarkt zu integrieren, wenn nötig auch auf Kosten der Effizienz. Aufteilen kann man alles, aber nicht ohne Konsequenzen welche auch genannt werden sollten.
    • Chrisiboy 02.06.2019 15:11
      Highlight Highlight @Schwaflichopf...jede Arbeit kann man aufteilen. Aber die Kosten sind höher und es ist schlechter für den Arbeitgeber und die Arbeitskollegen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Frances Ryder 02.06.2019 11:03
    Highlight Highlight Es gibt halt auch viele Stellen, bei denen eine Reduktion des Pensums schlicht nicht möglich ist. Man kann schon ein bisschen Kulanz des Arbeitgebers erwarten, aber es können sich auch nicht alle verbiegen und verrenken, weil jemand sich ein Kind wünscht.
  • Capodituttiicapi 02.06.2019 10:34
    Highlight Highlight In Schweden so: Baby machen, 2 Jahre off und dann zurück.
    • B-Arche 02.06.2019 15:08
      Highlight Highlight Frankreich ähnlich. Dort gibt's die absolute freie Entscheidung. Der Staat finanziert auch jemand der auf deine Kinder aufpasst während du auf Arbeit bist.

      Die SNCF hatte eine Chefin die demonstrativ viele Kinder hatte. Das ist in Frankreich möglich. Allerdings wirkt das katholische Gesellschaftsbild in die andere Richtung, und viele Frauen spüren den Druck katholisch Kinder zu machen und zuhause zu bleiben.

      Das ist ein Gegensatz im komplett säkulalärem Frankreich. Der Staat mischt sich da nicht ein (was die Konservativen und Ganzrechts ändern wollen: mehr Kirche).
  • Entrepreneur (w) 02.06.2019 09:35
    Highlight Highlight Hier wird mal wieder nicht zu Ende gedacht. Kaum ein Arbeitnehmer macht sich darüber Gedanken, was sein Ausfall für einen Betrieb finanziell und organisatorisch bedeutet. Ich habe 6 Angestellte. Eine gute, rentable Mitarbeiterin würde ich niemals loswerden wollen. Auch nicht durch eine Schwangerschaft. Kein Betrieb macht das. Um eine schlechte Mitarbeiterin loszuwerden, die meinem Betrieb mehr schadet als nützt, versuche ich mit allen mir zur Verfügung stehenden Gründen loszuwerden. Die Kündigungen liegen also wahrscheinlich nicht an der Schwangerschaft/Mutterschaft per se.
    • Citation Needed 02.06.2019 23:17
      Highlight Highlight Wie wirst Du schlechte Mitarbeiter los? Oder Frauen, die keine Kinder kriegen?
  • Ikarus 02.06.2019 08:46
    Highlight Highlight ich kenn auch zu genüge die andere seite, sich zuerst anstellen lassen und dann nach paar monaten schwanger werden damit der arbeitgeber auch ja schön alles bezahlt.
    Es ist wie überall ein geben und nehmen, wer als vermieter mal von nem mieter verarscht wurde ist nachher genauso hart und „unmenschlich“ wie der arbeitgeber. Also bedankt euch bei euren mitmenschen und nicht beim arbeitgeber für die zustände.
    • Na_Ja 02.06.2019 14:45
      Highlight Highlight Sie müssen ein ganz schlechtes Bild von Frauen haben. Denken Sie wirklich, dass Frauen extra schwanger werden, nur um einen Arbeitgeber "auszunehmen"?
    • Aglaya 02.06.2019 15:06
      Highlight Highlight @Na_Ja

      "extra schwanger werden" wohl kaum, aber es gibt Frauen (wenn auch nur vereinzelte), die bei Stellenantritt schon genau wissen, dass sie sehr bald Kinder wollen oder schon seit einer Weile aktiv versuchen, schwanger zu werden. Das ist natürlich nicht verboten, aber dem Arbeitgeber gegenüber doch etwas unfair. Vor allem in KMU, wo eine Mutterschaftsvertretung nicht so einfach zu organisieren ist.
    • guby 02.06.2019 15:08
      Highlight Highlight @Naja
      Ich glaube Ikarus meint es andersrum: Gewisse Frauen würden sich wegen dem Kinderwunsch anstellen lassen um möglichst zu profitieren. Was ich sofort glauben kann. Gewisse Menschen sind egoistisch genug dafür. Und ich schreibe bewusst "Menschen", denn auch gewisse Männer würden sich so verhalten, wenn sie denn schwanger werden könnten. Davon bin ich genau so überzeugt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • salamandre 02.06.2019 08:34
    Highlight Highlight Heute geht es hier bei Watson viel um Maschienen. Ihr seit einfach noch zu Menschlich liebe Frauen, aber ihr schafft das noch.
    • Eh Doch 03.06.2019 07:59
      Highlight Highlight Wir sind Menschen, also hören wir doch auf wie Maschinen zu arbeiten
  • grandvlad 02.06.2019 08:25
    Highlight Highlight Im Rahmen der Gleichstellung sollten Frauen keine Kinder mehr kriegen, dann wären sie vom Arbeitgeber gegenüber den Männern gleichgestellt.
    Nachwuchs der Menschheit braucht es sowieso nur noch für Auserwählte, der Rest kann durch Roboter ersetzt werden... 😡
  • Lucas29 02.06.2019 08:06
    Highlight Highlight Wer sich keine Kinder leisten kann, der soll auch keine haben. Wir haben bereits genug Überbevölkerung
    • Toerpe Zwerg 02.06.2019 08:39
      Highlight Highlight Haben Sie welche?
    • El Vals del Obrero 02.06.2019 09:10
      Highlight Highlight Und was ist mit den Kindern die denoch auf die Welt kommen:

      "Du bist halt selber schuld, dass du dir die falsche Familie ausgesucht hast. Deine Eltern hätten dich eigentlich nicht leisten können und deshalb dürfte es dich eigentlich nicht geben (und deswegen müssen wir dich auch nicht unterstützen)"
      (Wie bei den Bastarden in Game of Thrones)
    • Olmabrotwurst 02.06.2019 09:55
      Highlight Highlight 5 und es dürfen noch mals gerne 6 mehr sein; Familien FC ^^ verstehe auch meine Frau das sie kein Bock mehr hat..^^ es hat sich gelohnt und das bis heute jeden Tag.
    Weitere Antworten anzeigen
  • wolge 02.06.2019 08:05
    Highlight Highlight Ein Mitarbeiter möchte (aus welchen Gründen auch immer) auf 60% oder 40% reduzieren...

    Folgende Varianten:
    - Der Mitarbeiter hatte wenig zu tun, die Reduktion führt zu keinem Nennenswerten Unterschied ausser dass die Firma Geld spart
    - Die anderen Mitarbeitenden müssen die Arbeit übernehmen und haben folglich eine höhere Belastung/Stress
    - Die Firma stellt einen weiteren Teilzeiter an. Dadurch mehr administrativen Aufwand (HR, IT, TL) und höhere Kosten (Infrastruktur, Anlässe, Benefits). Ehrlicher weise müssten nun zusätzliche 5-10% Stellenprozent gesprochen werden.
    • Iltis 02.06.2019 08:59
      Highlight Highlight Richtig, genau wie bei den Lehrerinen.
    • Patho 02.06.2019 11:14
      Highlight Highlight Oder die Firma nimmt einfach weniger Aufträge an.
      Ein guter Chef sorgt immer dafür, dass die angenommenen Aufträge mit den Arbeitsstunden der Mitarbeiter übereinstimmt, bzw. definiert, wie lange man für einen bestimmten Auftrag hat, anhand der Stunden, die man für den Auftrag aufwenden kann...
    • Imfall 02.06.2019 12:28
      Highlight Highlight wobei die HR'ler der Meinung sind, dass Teilzeitangestellte insgesamt produktiver sind (der 100%'ler sagt um 16:45 "ich mach das morgen" währen der Teilzeitler eher seine arbeit noch abschliesst, da er z.B. am folgetag nicht arbeitet)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Chrisiboy 02.06.2019 07:53
    Highlight Highlight Schöne neue Arbeitswelt, ich kann jederzeit ohne Probleme auf meiner Arbeitsstelle mein Pensum reduzieren, monatelang fehlen. Mein Arbeitgeber hat massive Mehrkosten, meine Arbeitskollegen massiv mehr Arbeit, da sie meinen Job zusätzlich auch noch machen dürfen. Welche Firma will und kann sich so eine Person leisten, ein KMU sicher nicht, darum werden Frauen nach der Geburt gekündigt, weil sie wirtschaftlich und sozial für die Firma und die Arbeitskollegen nicht tragbar sind. Es wird zwar ständig erzählt, es sei kein Problem, aber da wird gelogen, dass sich die Balken biegen.
    • who cares? 02.06.2019 10:08
      Highlight Highlight Deswegen obligatorischischer Vaterschaftsurlaub! Dann werden die Firmen gezwungen, sich damit zu arrangieren. Dann geht's wahrscheinlich ganz schnell und es ist kein Problem mehr.
    • Menel 02.06.2019 10:14
      Highlight Highlight Aber Männer die in den WK gehen geht anscheinend problemlos 🤔
    • Lavamera 02.06.2019 12:29
      Highlight Highlight Doch das funktioniert. Es ist eine Sache der Planung. Und wenn es das Unternehmen nicht schafft, ist es nicht überlebenswürdig, so einfach ist das. Die Frau reduziert auf 50 und es wird jemand neues eingestellt, die die anderen 50 übernimmt. Klar resultieren daraus Mehrkosten, aber das ist nun mal, wenn man Arbeitnehmer hat, das sind nämlich Menschen. Dass es nicht geht, ist einfach nur eine faule Ausrede oder schlechte/unfähige Firmenpolitik.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ohmann94 02.06.2019 07:49
    Highlight Highlight Wie wäre es endlich mal mit einem richtigen und fairen Vaterschaftsurlaub/Elternzeit?! Wenn der Arbeitgeber genau weiss, dass auch Männer 3-6 Monate in Elternzeit gehen können, dann wird das Anstellungskriterium „Schwangerschaft“ endlich aus der Welt geschafft. Das sich die Rentner in Bern dieser Idee mit laschen Begründungen verweigern ist eine riesen Frechheit - aber okay, wer selbst ja schon keine Kinder mehr kriegen kann/will, muss ja auch keine Politik machen, die Familien und Eltern helfen würde.
    • Ribosom 02.06.2019 08:43
      Highlight Highlight Wer bezahlt diesen Spass? 😅
      Ich bin gegen so lange Elternzeit. Kinder sind freiwillig. Wenn man sich dazu entscheidet, muss man mit allen Kobsequenzen leben können.
      Was aber der fehlende Arbeiter nicht leisten kann, wird von seinen Arbeitskollegen übernommen, das zu hoher Belastung des Teams führt.
      Nein danke. Ich durfte auch mal monatelang 260% arbeiten, weil die Firma "so schnell" keine weiteren Mitarbeiter einstellen wollte. Kurz vor meinem Burnout mit 24 Jahren durch 60-Stunden-Wochen mit Teamleiterfunktionen habe ich gekündigt.
    • Roman h 02.06.2019 08:54
      Highlight Highlight Denken sie doch mal zu Ende
      Das Kriterium Schwangerschaft würde sicher nicht verschwinden, es würde sich nur auf die Männer ausweiten.
      Wie viele werdende Väter würden die Kündigung erhalten wenn die Frau schwanger ist?
    • Chrisiboy 02.06.2019 09:04
      Highlight Highlight Anderen ihre Probleme aufhalsen um selber keine Verantwortung übernehmen zu müssen und ein bequemes Leben führen zu können ist ja gerade voll angesagt. Bringst Du Deinen Kindern diese Vollkasko-Mentalität auch bei? Monatelang in der Firma fehlen, Deine Kollegen dürfen Überstunden schieben, damit Deine Arbeit gemacht werden kann, Dein Arbeitgeber hat Mehrkosten...wie gibst Du eigentlich etwas an Dein Umfeld zurück?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Kronrod 02.06.2019 07:47
    Highlight Highlight Wiedermal ein irreführender Titel. Zunächst dachte ich, 15% würde gekündigt und ich wollte mich schon über die bösen Arbeitgeber empören. Später heisst es aber: “In den meisten Fällen (11 Prozent) ist der Grund eine Kündigung oder die fehlende Möglichkeit für ein tieferes Pensum.” Eine genaue Zahl, in wie vielen Fällen tatsächlich gekündigt wird, fehlt leider.
    • dä dingsbums 02.06.2019 08:14
      Highlight Highlight Das wäre die entscheidende Information gewesen.

      Vielleicht steht ja im Artikel der NZZ mehr, hier wird nur daraus Zitiert.
    • Lioness 03.06.2019 07:02
      Highlight Highlight Meine schwangere Kollegin bekam ein 60% Pensum nach der Schwangerschaft angeboten, so weit so gut. Jedoch hätte sie jeden Tag (Mo-Fr) kommen sollen. Wie soll das mit der Kinderbetreuung gehen? Keine KiTa ist so flexibel. Ausserdem hat man 5x Arbeitsweg im Vergle7ch zu 3x wenn man 3 volle Tage arbeitet. Ihr blieb also nichts Anderes übrig, als zu künden. Dass ist eine forcierte Kündigung der Arbeitnehmerin.
  • Mutbürgerin 02.06.2019 07:40
    Highlight Highlight 15% ist doch ein extrem tiefer Wert und zeigt wie sozial und frauenfreundlich unsere Wirtschaft auch ohne Gesetze ist.
    • dä dingsbums 02.06.2019 09:37
      Highlight Highlight Dein Vertrauen in die soziale und frauenfreundliche Wirtschaft ist naiv.

      Wie im Text steht, gibt es Gesetze.
    • Chrisiboy 02.06.2019 10:54
      Highlight Highlight @dä dingsbums...richtig, es gibt Gesetze und die besagen, dass der Arbeitgeber einer Frau nach der Sperrfrist kündigen kann. Es besteht kein Anspruch auf ein Teilzeitpensum und ich kann KMU"s verstehen, die sich dann von Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen trennt, die nicht in der Lage oder Willens sind, 100% zu arbeiten.
  • Pro-Contra 02.06.2019 07:01
    Highlight Highlight Nennt mich altmodisch: Aber Kinder machen und dann sofort wieder arbeiten gehen? Für was dann Kinder? Ist das toll für die Kinder?

    Und nein, viele denken wirklich so und wechseln sich nicht schön mit dem Mann ab, damit die Kinder möglichst nicht fremdbetreut sind. Die machen Kinder, lassen sie rundum fremdbetreuen und sind dann wieder 80-100% am arbeiten (Mann und Frau).
    • Rissle 02.06.2019 07:37
      Highlight Highlight Das ist ein Luxusproblem. In vielen Ländern können es sich die Menschen gar nichts anderes leisten Als dass beide Elternteile 100% arbeiten. Auch Leute die arbeiten lieben ihre Kinder! Was ist denn deine Alternative? Kinder nur noch für Reiche, wo das Fraueli schön zu Hause bleiben kann?
    • sottosopra 02.06.2019 07:45
      Highlight Highlight Einfach mal um die Relationen zu wahren: selbst bei einem 100% Pensum wäre Frau nur während ca 50 Stunden (von 168 Stunden) pro Woche vom Kind getrennt. Daneben gibts es ja noch einen Vater. Gemäss Bundesamt für Statistik kommt es übrigens nur beim einem kleinen Teil der Familien in der Schweiz vor, dass beide Elternteile kurz nach Geburt wieder 80-100% arbeiten, also bitte bei den Fakten bleiben.
    • Heb 02.06.2019 08:19
      Highlight Highlight Also ich kenne keine Mutter die vor dem Ende des Mutterschaftsurlaubs, wieder anfängt zu arbeiten. Mich stört es auch, dass dieser nur 3 Monate dauert und wir in der Schweiz keinen Elternurlaub kennen.
      https://www.babywelten.ch/baby/baby-familie-beruf/mutterschaftsurlaub-in-anderen-laendern
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ökonometriker 02.06.2019 06:11
    Highlight Highlight “Nach einer Entlassung haben viele junge Mütter Schwierigkeiten, eine neue Stelle zu finden.” Hier liegt der springende Punkt. Viele Leute in unserem Land haben Mühe, eine Stelle zu finden. Ob Mutter, Ü50, unter- oder überqualifiziert spielt hier keine Rolle: die betroffene Person leidet. Wir müssen einen Arbeitsmarkt schaffen auf dem alle eine Chance haben und nicht Spezialpolitik für gewisse Wählergruppen betreiben. Ein Anfang wäre, Ausgesteuerte am RAV angemeldet zu lassen damit man überhaupt einmal weiss, wie viele Menschen tatsächlich betroffen sind und diesen helfen kann.
    • Lucas29 02.06.2019 08:05
      Highlight Highlight Auf dem Arbeitsmarkt sind die Arbeitnehmer das Angebot und die Arbeitgeber die Nachfrager. Ist doch völlig klar, dass man das beste Angebot nimmt. Sie zahlen für ein schlechteres Produkt ja auch nicht freiwillig mehr...
    • Iltis 02.06.2019 09:06
      Highlight Highlight Genau darum arbeiten auch Mütter möglichst schnell wieder, um im Arbeitsmarkt zu verbleiben. Auch wenn der ganze Lohn für Krippe drauf geht. 2 kleine Kinder 2 Tage Fremdbetreut pro Woche kostet knapp 3000.- wenn nicht subventioniert.
      Wer von Euch verdient in 2 Tagen pro Woche mehr als 3000.-?
    • Elephant Soup slow cooker recipes 02.06.2019 09:37
      Highlight Highlight Ökonometriker: Du sprichst gute Punkte an. Aus diesen Gründen bin ich auch skeptisch gegenüber der Erhöhung des Rentenalters für die Frau. Weil solange wir nicht wissen, wie wir unseren Ü50 Arbeitsplätze bieten können...
    Weitere Antworten anzeigen

Nationalrat spricht 12,89 Milliarden für Bahnverkehr – diese 6 Grossprojekte sind geplant

Einstimmig hat sich der Nationalrat am Dienstag für den Ausbau des Schienennetzes ausgesprochen. Im Vergleich zum Ständerat legte er noch eine Schippe drauf und bewilligte zwei zusätzliche Projekte für 69 Millionen Franken. Der Ständerat hatte den bundesrätlichen Vorschlag im März bereits um über 919 Millionen Franken aufgestockt. Hier findest du alle Änderungen und ein Überblick über sechs geplante Grossprojekte für die nächsten 15 Jahre.

Vom Ständerat hinzugefügt

Ob die vom Nationalrat hinzugefügten Projekte in Winterthur und Thun tatsächlich ins Paket aufgenommen werden, muss nun der Ständerat entscheiden. Doch wohin soll der Rest der insgesamt 12,89 Milliarden Schweizer Franken fliessen? Unter anderem in diese sechs Grossprojekte:

Das teuerste Projekt betrifft die Verbindungen zwischen Zürich, Winterthur, Stein am Rhein und dem Tösstal. Jeden Tag verkehren zwischen Zürich und Winterthur 100’000 Personen. Das sind 550 Züge …

Artikel lesen
Link zum Artikel