DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Flughafen Bern baut nach SkyWork-Konkurs Stellen ab

20.09.2018, 17:27
Bild: KEYSTONE

Die Flughafen Bern AG streicht nach dem Konkurs der Berner Fluggesellschaft SkyWork Airlines 10 von 86 Stellen. Zudem legt der Verwaltungsrat ein Ausbauprojekt auf Eis.

Wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte, erleidet die Flughafen Bern AG wegen nicht bezahlter Rechnungen einen Millionenverlust. Es gelte deshalb, die Liquidität zu sichern.

Fünf Personen wird gekündigt, die übrigen fünf Stellen will die Flughafenbetreiberin über die natürliche Fluktuation, mit Pensionierungen und der Nichtbesetzung von offenen Stellen abbauen. In gewissen Betriebsbereichen wird zudem Kurzarbeit eingeführt.

Für 17.7 Millionen Franken wollte die Flughafendirektion unter anderem neue Rollwege, Abstellflächen und Hangare erstellen, um in Bern-Belp den Linien- und Charterflugverkehr von der Kleinfliegerei zu trennen. Der bernische Grosse Rat sicherte im März dieses Jahres einen Kantonsbeitrag von zwei Millionen Franken zu.

Hoffnung auf Teil-Ersatz

Die Flughafendirektion hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass eine Fluggesellschaft einen Teil der weggefallenen SkyWork-Verbindungen übernimmt - beispielsweise Flüge von Bern nach München. Es gebe Gespräche mit Regionalfluggesellschaften.

Die Flughafen Bern AG wirft in diesem Zusammenhang die Frage auf, ob nicht die öffentliche Hand allfällige Defizite abgelten sollte. Es stelle sich jetzt «die Grundsatzfrage», wie viel den Bernern Ganzjahres-Linienflüge wert seien, schreibt das Unternehmen.

Der bernische Volkswirtschaftsdirektor Christoph Amman sagte aber bereits am Tag des SkyWork-Groundings Ende August, für die Berner Regierung kämen nur Beiträge an die Flughafen-Infrastruktur in Frage, nicht an den Betrieb. Das sei bis jetzt auch die Haltung des Berner Kantonsparlaments gewesen.

Weiterer Stellenabbau möglich

Die Berner Fluggesellschaft SkyWork Airlines war bisher der beste Kunde des Flughafens Bern. Wenn es bis Ende Jahr nicht gelingt, den Ausfall von SkyWork zumindest teilweise zu kompensieren, will die Flughafen Bern AG ab kommendem Jahr ihren Businessplan anpassen.

Dann werde sie sich nicht mehr auf ganzjährige Linienverbindungen ausrichten, sondern auf Klein- und Businessaviatik, die Betriebe des Bundes, saisonale Charterflüge, Rettungsflüge und Ausbildung. In diesem Fall sei ein weiterer Stellenabbau nicht auszuschliessen, sagte Verwaltungsratspräsident Beat Brechbühl auf Anfrage. (aeg/sda)

Versicherung will mit Flugzeug Wetter beeinflussen

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Dann greift ihr die SP an? Thierry Burkart und Balthasar Glättli im Streitgespräch
Es ist das Duell zweier Präsidenten, die verbissen um einen Bundesratssitz kämpfen: Balthasar Glättli möchte mit den Grünen endlich in die Regierung einziehen – und Thierry Burkart will die zwei Sitze der FDP retten.

Herr Glättli, welche Parteien sind nach 2023 im Bundesrat?
Balthasar Glättli: Wir sind drin.

Zur Story