DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So viel verdient deine Lehrperson – der grosse Schweizer Lohnreport 2022

Bild: shutterstock
Die Sommerferien sind in den meisten Kantonen vorbei, die Lehrpersonen wieder gefordert. Wie gut wird das bezahlt? Die grosse Übersicht über die Löhne nach Kantonen – vom Kindergarten bis zum Gymnasium und zur Berufsschule.
22.08.2022, 04:53
Reto Fehr
Folgen

«Schlimmer denn je» sei es, schlug der Dachverband Lehrerinnen und Lehrer (LCH) unlängst Alarm. Gemeint war der Mangel an Lehrpersonen. Ohne Aushilfslehrerinnen und -lehrer gehe es nicht mehr. Steigende Schülerzahlen sowie kommende Pensionierungswellen sind nur zwei der Probleme.

Ein möglicher Hebel, um das Problem zu lösen: der Lohn. Doch wie hoch ist der eigentlich? Was kassieren Lehrpersonen in den Kantonen – und wie gross sind die Unterschiede wirklich? Zeit für einen Vergleich.

Da ihre Entschädigung in Lohnklassen strukturiert ist, lassen sich die Löhne der Lehrpersonen im Gegensatz zu anderen Branchen besser miteinander vergleichen – auch wenn es davon Abweichungen gibt (siehe auch Infobox).

Eine Übersicht über die Situation nach Schulstufen:

Löhne im Kindergarten

Auf Kindergarten-Stufe gibt es für Lehrpersonen in Zürich deutlich am meisten. Die rund 87'000 Franken sind mindestens rund 6000 Franken mehr als überall sonst. Im Vergleich zum letzten Jahr gab es eine Lohnerhöhung von fast 800 Franken. Allerdings kommen Kindergartenlehrpersonen, die allein eine Klasse führen im Kanton Zürich, oft «nur» auf einen Beschäftigungsgrad von 88 %.

Am wenigsten verdienen mit 60'000 Franken Angestellte im Kanton Graubünden.

Eine spürbare Lohnerhöhung gab's im Vergleich zum letzten Jahr in Schwyz (+7593 CHF), Appenzell-Ausserrhoden (+6576 CHF) und Basel-Stadt (+965 CHF). Im Kanton Schwyz wurden die Kindergartenlehrpersonen im Rahmen der Erhöhung mit der Primarstufe gleichgesetzt. Im Kanton Appenzell-Ausserrhoden reagierte man mit der Lohnerhöhung auch auf fehlende Lehrkräfte.

  • Schweizer Durchschnitts-Anfangslohn: 74'737 Franken (+646 CHF gegenüber 2021)
  • Schweizer Durchschnitts-Maximallohn: 112'976 Franken

Jahreslöhne bei Kindergarten-Lehrern

Die Karte ist nach Höhe der Anfangslöhne eingefärbt. Verdienste im elften Dienstjahr und die Maximallöhne findest du in der jeweiligen Kantonsbox (teilweise gibt es keine Angaben zum elften Dienstjahr).

In den meisten Kantonen haben die Löhne in den letzten zehn Jahren zugenommen, wie ein Blick auf die Anfangslöhne im Jahr 2012 zeigt. An der Spitze dieser Rangliste: der Kanton St.Gallen. Er bezahlt heute jährlich über 20'000 Franken mehr. Der grosse Sprung ereignete sich dabei in den Jahren 2016 (+13'130) und 2017 (+6961). Damals beschloss die kantonale Regierung die Anhebung, um Lehrermangel vorzubeugen und die Schulqualität zu sichern.

Veränderung der Jahreslöhne im ersten Jahr seit 2012:

Daten und Quellen
Die Daten der Deutschschweizer Kantone stammen von der Lohndatenerhebung der drei Regionalkonferenzen der Deutschschweizer Erziehungsdirektoren (NW EDK, EDK-Ost und BKZ). Die Auswertung wird jährlich durchgeführt. Da weder das Syndicat des enseignants romands (SER) noch die Conférence intercantonale de l'instruction publique de la Suisse Romande et du Tessin (CIIP) die Erhebung jährlich durchführen, stammen die Angaben für das Tessin und die Westschweizer Kantone direkt von den entsprechenden kantonalen Bildungsdepartementen.

Obwohl in den Kantonen genaue Einteilungen nach Lohnklassen bestehen (Ausbildung, Stufe und Dienstjahre), kann das tatsächliche Salär abweichen. Im Kanton Waadt beispielsweise werden manchmal auch Erfahrungen in vorherigen Berufen angerechnet. Die angegebenen Maximallöhne sind teils theoretischer Natur und ohne Zusatzämter und Höchstqualifikation nicht zu erreichen.

Zudem sind in den letzten Jahren verschiedene Kantone vom Lohnsystem mit festem Stufenanstieg abgekommen. Das grenzt die Vergleichbarkeit der Daten ein, wie die Macher der Studie schreiben. Weitere Informationen gibt es hier.

Löhne auf Primarstufe

Auf Primarstufe liegt der Kanton Genf vorne. Hier erhalten Primarlehrer und -lehrerinnen gleich viel wie ihre Kollegen in der Sekundarstufe und auf Ebene Gymnasium. In den allermeisten Kantonen ist dies nicht der Fall.

Schlusslicht auf Primarstufe bildet das Tessin, wo ebenfalls die gleichen Löhne wie im Kindergarten bezahlt werden.

Während das Tessin auch bei den Maximallöhnen die rote Laterne behält, liegt hier Zürich mit über 140'000 Franken klar an der Spitze vor Genf.

Den grössten Lohnsprung im Vergleich mit 2021 machte hier Appenzell-Ausserrhoden: Primarlehrer verdienen jetzt 6576 Franken mehr. Auch der Aargau hat die Saläre deutlich aufgebessert (+3838 Franken). Mit weniger Geld als 2021 müssen dagegen Lehrer im Kanton Neuenburg auskommen (-385 Franken).

  • Schweizer Durchschnitts-Anfangslohn: 78'435 Franken (+469 CHF gegenüber 2021)
  • Schweizer Durchschnitts-Maximallohn: 117'936 Franken

Jahreslöhne bei Primarschullehrern

Die Karte ist nach Höhe der Anfangslöhne eingefärbt. Verdienste im elften Dienstjahr und die Maximallöhne findest du in der jeweiligen Kantonsbox (teilweise gibt es keine Angaben zum elften Dienstjahr).

Die höchste Zunahme bei den Anfangslöhnen seit 2012 erlebte hier nicht St.Gallen, sondern der Kanton Jura mit 9256 Franken. Damit rückte der Kanton ins vordere Mittelfeld des landesweiten Vergleichs. Nur zwei Kantone bezahlen weniger als 2012.

Veränderung der Jahreslöhne im ersten Jahr seit 2012:

Löhne auf Sekundarstufe

Die dritte Kategorie – und zum zweiten Mal schwingt Zürich oben aus: Lehrerinnen und Lehrer verdienen dort schon im ersten Jahr fast 100'000 Franken. Und in diesem Jahr gab es nochmals eine Lohnerhöhung von 879 Franken. Dahinter folgen Genf und überraschenderweise Appenzell Innerrhoden, das aber im Gegensatz zu den letzten Jahren keine Lohnerhöhung vollzog.

Schlusslicht bildet weiterhin Nidwalden, davor kommt noch Obwalden und Schaffhausen. Im nördlichsten Kanton der Schweiz werden damit weiterhin tiefere Löhne als 2012 bezahlt.

  • Schweizer Durchschnitts-Anfangslohn: 90'787 Franken (-64 CHF gegenüber 2021)
  • Schweizer Durchschnitts-Maximallohn: 136'966 Franken

Jahreslöhne bei Sekundarschullehrern

Die Karte ist nach Höhe der Anfangslöhne eingefärbt. Verdienste im elften Dienstjahr und die Maximallöhne findest du in der jeweiligen Kantonsbox (teilweise gibt es keine Angaben zum elften Dienstjahr).

Während der Kanton Jura im Vergleich zu 2012 erneut eine massive Lohnerhöhung ausweist, kassieren Lehrer im Kanton Neuenburg heute fast 8000 Franken weniger als damals. Trotzdem belegt der Kanton Rang 4 im Gesamtvergleich.

Grösster Gewinner im Vergleich zum letzten Jahr sind Appenzell-Ausserrhoden (+1291 CHF) und Basel-Stadt (+1082 CHF).

Veränderung der Jahreslöhne im ersten Jahr seit 2012:

Löhne am Gymnasium

Auch wenn Zürcher Gymi-Lehrer im Vergleich zu 2021 rund 1000 Franken mehr Lohn erhalten, für den Spitzenplatz reicht es nicht. Dort steht der Kanton Zug. Über die grösste Lohnerhöhung können sich Lehrer im Kanton Basel-Stadt (+1153 Franken) freuen. Im Kantonsvergleich bleiben sie aber noch im hinteren Mittelfeld.

Schlusslicht ist Neuenburg, das deutlich hinter dem Tessin liegt. In Neuenburg beginnt die Lohnskala neu auch 405 Franken tiefer als noch 2021.

  • Schweizer Durchschnitts-Anfangslohn: 101'286 Franken (-5 gegenüber 2021)
  • Schweizer Durchschnitts-Maximallohn: 155'230 Franken

Jahreslöhne bei Gymnasiallehrern

Die Karte ist nach Höhe der Anfangslöhne eingefärbt. Verdienste im elften Dienstjahr und die Maximallöhne findest du in der jeweiligen Kantonsbox (teilweise gibt es keine Angaben zum elften Dienstjahr).

Der letzte Platz von Neuenburg beim Einstiegslohn kommt nicht von ungefähr: Die Löhne wurden seit 2012 um fast 6000 Franken gekürzt.

Besser haben es die Lehrpersonen im Kanton Glarus: Dank einer Zunahme von 7062 Franken gegenüber 2012 liegen ihre Löhne im schweizweiten Vergleich an der Grenze zum ersten Drittel.

Veränderung der Jahreslöhne im ersten Jahr seit 2012:

Löhne an Berufsfachschulen

Blicken wir auch noch auf die Löhne der Lehrer an Berufsfachschulen und Berufsmaturitätsschulen. Allerdings nur in den Deutschschweizer Kantonen. Keine Angaben gibt es zu Appenzell Innerrhoden, weil dort keine entsprechenden Schulen existieren.

Auch ist auf dieser Stufe der Vergleich etwas schwieriger, weil es teilweise mehr Abstufungen als in der Auswertung gibt (siehe auch Info-Box unten).

Eingeschränkte Vergleichbarkeit
Die Regionalkonferenzen schreiben zur Lohndatenerhebung: «Die Kantone weisen die Lehrpersonen nach unterschiedlichen Kriterien den Lohnklassen zu. Insbesondere bei den Lehrpersonen an Berufsfachschulen gibt es teilweise mehr Abstufungen als in dieser Auswertung erfasst.

Auch erfolgt die Zuweisung zu den Lohnklassen zum Teil nicht nach der Ausbildung, sondern nach der Art der Schule, an der unterrichtet wird (z. B. kaufmännische Berufsschulen vs. gewerblich-industrielle Berufsschulen). Diese Unterschiede in den Lohnsystemen schränken die Vergleichbarkeit der erhobenen Daten ein.»

Den besten Anfangslohn kassieren Berufsfachschullehrer im Kanton Graubünden. Dahinter folgen die Berufskollegen in Zürich, Zug, Uri, Thurgau und Glarus. Zuger Berufsschullehrer verdienen im Vergleich zu 2021 im ersten Jahr rund 6000 Franken weniger. Am unteren Ende der Rangliste steht Basel-Stadt – obwohl es dort eine Erhöhung von rund 1000 Franken gab.

Zug und Aargau reduzierten den Anfangslohn beträchtlich, Basel-Landschaft, Basel-Stadt, Zürich und Thurgau bezahlen im ersten Jahr neu mehr als 2021.

  • Deutschschweizer Durchschnitts-Anfangslohn: 99'380 Franken (-410 CHF gegenüber 2021)
  • Deutschschweizer Durchschnitts-Maximallohn: 152'351 Franken

Jahreslöhne bei Berufsschullehrern

Die Karte ist nach Höhe der Anfangslöhne eingefärbt. Verdienste im elften Dienstjahr und die Maximallöhne findest du in der jeweiligen Kantonsbox (teilweise gibt es keine Angaben zum elften Dienstjahr).

Im Vergleich mit 2012 schwingt Glarus hier deutlich oben aus. Und interessant: Obwohl in Zug noch immer am drittmeisten verdient werden kann, sind die Löhne im Vergleich zu 2012 um 12'837 Franken gesunken.

Veränderung der Jahreslöhne im ersten Jahr seit 2012:

Bild: watson

Löhne an Berufsmaturitätsschulen

Was für die Berufsfachschulen gilt, trifft auch für die Berufsmaturitätsschulen zu: Ein Vergleich ist hier schwieriger (siehe auch Infobox).

An der Spitze gibt's aber keine Änderung: Zug liegt rund 5000 Franken vor Zürich. Dies, obwohl Zürich neben Basel-Stadt den Anfangslohn deutlich am stärksten erhöhte.

  • Deutschschweizer Durchschnitts-Anfangslohn: 103'248 Franken (+8 CHF gegenüber 2021)
  • Deutschschweizer Durchschnitts-Maximallohn: 103'257 Franken

Jahreslöhne bei Berufsmaturitätslehrern

Die Karte ist nach Höhe der Anfangslöhne eingefärbt. Verdienste im elften Dienstjahr und die Maximallöhne findest du in der jeweiligen Kantonsbox (teilweise gibt es keine Angaben zum elften Dienstjahr).

Auch hier haben die Glarner den grössten Sprung seit 2012 vorzuweisen, was sie insgesamt ins Mittelfeld befördert. Im Gegensatz zum letzten Jahr nahmen die Jahreslöhne einzig in Zürich und Basel-Stadt um mehr als 1000 Franken zu.

Eine Anmerkung noch zum Aargau: Hier waren die ersten vorliegenden Löhne der Regionalkonferenzen von 2017, nicht von 2012.

Veränderung der Jahreslöhne im ersten Jahr seit 2012:

Dieser Artikel erschien schon in früheren Jahren. Die Zahlen für 2022 sind angepasst.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

20 Lehrer, die cooler sind als du

1 / 22
20 Lehrer, die cooler sind als du
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schulanfang! Kennst du diese 10 Situationen noch?

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

219 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Philboe
22.08.2022 07:08registriert Juli 2015
Für Lehrpersonen mit Hochschulstudium sind diese Löhne eher durchschnittlich aus meiner Sicht. Dazu noch Helikoptereltern, rotzfreche Balgen und veraltete IT Mittel und inkompetente Kantonal/Gemeindeangestellte und schon sucht man sich einen anderen Job. Ich verstehe es wieso
20538
Melden
Zum Kommentar
avatar
Scaros_2
22.08.2022 06:53registriert Juni 2015
Knapp 80'000 für einen Primarlehrer, der nebenbei noch für die Erziehung der Kinder heute achten sollte, sich mit frechen balgen sowie anstrengenden Eltern auseinander setzen muss? In Unflexiblen Arbeitsorten tätig sein? Nein Danke. Da bleibe ich doch lieber in der Wirtschaft.

Eigentlich müssten Lehrer noch mehr verdienen, gemessen daran was man ihnen heute aufbürgt.
19751
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ridcully
22.08.2022 07:12registriert Februar 2014
Warum werden (auch in anderen Medien) immer wieder LEhrer-Saläre publiziert? Das ist facht nur die ewig wiederholten Klischees an und hilft insbesondere der aktuellen Situation mit Lehrermangel und fehlender Qualität in den Schulen nicht.
12428
Melden
Zum Kommentar
219
Häuserpreise steigen trotz höherer Zinsen

Trotz steigender Leitzinsen müssen Käufer für den Kauf eines Eigenheims tiefer in die Tasche greifen. Im September sind die Preise für Einfamilienhäuser in der Schweiz um 0.8 Prozent gestiegen.

Zur Story