DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rivella macht 2019 etwas mehr Umsatz trotz Taucher im Ausland

18.02.2020, 10:11
Bild: PHOTOPRESS

Der Getränkehersteller Rivella hat im vergangenen Jahr trotz eines Tauchers im Auslandgeschäft etwas mehr umgesetzt. Der Umsatz stieg um 1.1 Millionen auf 140.1 Millionen Franken.

Dabei war der Durst in der Schweiz grösser als im Ausland. Hierzulande legten die Verkäufe um 2.3 Prozent zu, wie Rivella am Dienstag in einem Communiqué bekannt gab. Überdurchschnittlich seien die Focus Water-Vitaminwasser und das neue, leichte Rivella Refresh gefragt gewesen.

Auf Anfang 2019 war Rivella mit der Übernahme der jungen Zürcher Getränkefirma Fluidfocus in den Wachstumsmarkt der Vitaminwasser eingestiegen. Diese Lifestyle-Produkte unter der Marke Focus Water hätten hohe zweistellige Zuwachsraten erzielt, hiess es weiter. Der Trend zu leichten Getränken sei ungebrochen. Man setze auch bei der Sortimentsgestaltung vermehrt auf leichte Getränke, erklärte Rivella-Chef Erland Brügger in der Mitteilung.

Auslandsgeschäft getaucht

Im Auslandsgeschäft knickte der Umsatz nach dem starken Wachstum im Vorjahr indes um 13.3 Prozent ein. Der starke Franken sowie der Rückzug aus dem Deutschland-Geschäft hätten negativ zu Buche geschlagen, sagte Rivella-Sprecherin Monika Christener auf Anfrage. In Deutschland hatte Rivella Ende 2018 wegen zu geringer Nachfrage aufgrund der hohen Preise das Handtuch geworfen.

Dagegen konnte das Unternehmen in den Niederlanden, dem bedeutendsten Auslandmarkt, mengenmässig zulegen. Vor allem Rivella blau sei gut gelaufen. Der Marktanteil von Rivella sei so hoch wie nie zuvor, hiess es weiter. Ebenfalls mehr Rivella getrunken wurde in Frankreich und Österreich.

Insgesamt verkaufte Rivella 105 Millionen Liter Getränke. Davon wurden 75 Millionen Liter in der Schweiz abgesetzt. Im Vorjahr hatte der Konzern gesamthaft 107 Millionen Liter Erfrischungs- und Fruchtsaftgetränke verkauft. Neben Rivella gehören die Michel-Fruchtsaftprodukte sowie die Marken Passaia, URS sowie Focus Water und eau&moi (Anreicherung von Hahnenwasser) zur Rivella Gruppe. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

18 Getränke, die aus der Schweiz verschwanden

1 / 20
18 Getränke, die aus der Schweiz verschwanden
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Illegale Einreise von Afghanen – Polizei informiert in Buchs SG

Seit Mitte 2021 reisen zahlreiche afghanische Flüchtlinge illegal mit dem Zug aus Österreich in die Ostschweiz ein. Zur Abwicklung der administrativen Verfahren hat der Kanton St.Gallen in Buchs ein Bearbeitungszentrum eröffnet. Am Mittwoch informiert die Polizei vor Ort.

Zur Story