DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auf diese Hypotheken setzen Hausbesitzende in der Schweiz

02.08.2021, 07:43

Herr und Frau Schweizer planen bei der Finanzierung der eigenen vier Wände längerfristig und wollen wissen, woran sie dabei sind. Fast vier Fünftel bevorzugen daher Festhypotheken mit einer Laufzeit von zehn Jahren und länger.

Hausbesitzende setzten auf lange Hypotheken.
Hausbesitzende setzten auf lange Hypotheken.
Bild: KEYSTONE

Die beliebteste Hypothek sei die zehnjährige Festhypothek, schreibt Moneypark in einer am Montag veröffentlichten Studie. Dafür hat der Vergleichsdienst mehr als 18'000 Hypothekartranchen analysiert. Demnach wurden insgesamt 79 Prozent des vermittelten Hypothekarvolumens auf zehn Jahre oder länger abgeschlossen. 55 Prozent des vermittelten Volumens entfallen dabei auf zehnjährige und der Rest auf noch längere Festhypotheken. Vor zehn Jahren sei noch die fünfjährige Festhypothek die erste Wahl gewesen.

Als Gründe nennt Moneypark den Einfluss der professionellen Vermittler. Dieses Segment habe neuen Anbietern wie Versicherungen und Pensionskassen Zugang zum Hypothekarmarkt verschafft, was den Hypothekarnehmern erlaube, Laufzeiten und Preise zu vergleichen.

Zudem seien die Zinsdifferenzen zwischen den Laufzeiten äusserst gering und die zehnjährige Laufzeit sei inzwischen auch «rekordgünstig» zu haben. 2020 wurde laut Studie das für zehn Jahre vermittelte Hypothekarvolumen zu einem Zins von durchschnittlich 0.92 Prozent abgeschlossen.

Alter und Einkommen wichtig

Aber auch das Alter und die Einkommensverhältnisse der Hypothekarnehmer beeinflussten die Wahl des Produkts. Unter 30-Jährige setzten zu 70 auf die zehnjährige Laufzeit. Auch Hypothekarnehmer mit hohem Einkommen hielten häufiger Festhypotheken von über zehn Jahren. Zudem wiesen sie auch den höchsten Anteil an Geldmarkthypotheken auf.

Dagegen bevorzugten geringer Verdienende kürzere Laufzeiten: «Je tiefer das Einkommen, desto kürzer ist die Laufzeit der Festhypotheken und desto kleiner der Geldmarktanteil», hält Moneypark fest.

Häuser würden zu 81 Prozent mit Hypotheken von zehn Jahren oder länger finanziert und Wohnungen zu 77 Prozent. Teure Immobilien würden mit mehreren Tranchen finanziert. Dabei komme neben einer Festhypothek häufig noch eine Geldmarkthypothek oder eine kurz- bis mittelfristige Festhypothek dazu.

Grosse Unterschiede nach Landesteilen

2020 wählten in der Westschweiz 86 Prozent eine Laufzeit von zehn Jahren und mehr. In der Deutschschweiz sind es nur 51 Prozent. Dabei seien die Laufzeiten in der Region Zürich, wo rund 30 Prozent für maximal neun Jahre fixiert werden, am kürzesten. Am Genfersee, wo fast ein Drittel für 11 Jahre und länger abgeschlossen werde, sind sie dagegen am längsten. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Häuser, sorry «Häuser», unter 10'000 Franken

1 / 61
Häuser, sorry «Häuser», unter 10'000 Franken
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So sieht es aus, wenn ein 3D-Drucker ein Haus baut, das schon bald massentauglich ist

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Stadt Zürich setzt bei Sozialhilfe auf Freiwilligkeit statt Zwang

Seit drei Jahren hat das Stadtzürcher Sozialdepartement eine neue Strategie im Umgang mit Sozialhilfebeziehenden: Es übt keinen Druck mehr aus, sondern setzt auf Freiwilligkeit. Dabei akzeptieren die Behörden, dass es manche nicht zurück in den Arbeitsmarkt schaffen.

Zwang und Sanktionen gibt es in der Stadt Zürich seit drei Jahren nur noch für jene Sozialhilfebezügerinnen und -bezüger, die trotz guter Arbeitsmarktchancen zu wenig Engagement an den Tag legen. In den vergangenen drei Jahren …

Artikel lesen
Link zum Artikel