Schweiz
Wirtschaft

Der Druckauftrag von Christoph Blochers «Basler Zeitung» läuft Ende Monat aus.

ZUR MELDUNG, DASS CHRISTOPH BLOCHER, MARKUS SOMM UND ROLF BOLLMANN DIE BASLER ZEITUNG BAZ ZU JE EINEM DRITTEL UEBERNEHMEN, STELLEN WIR IHNEN AM MONTAG, 30. JUNI 2014, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGU ...
Blocher liest seine «Basler Zeitung» – noch ist unklar, wo sie ab Mai gedruckt wird. Bild: KEYSTONE

Rätseln über den Druckauftrag – wie geht es mit Blochers «Basler Zeitung» weiter?

Keines der vielen Gerüchte der letzten Wochen über einen Verkauf der «Basler Zeitung» hat sich bisher bewahrheitet. Die Zukunft der Zeitung ist offen. Es ist sogar unklar, wo sie ab nächstem Monat gedruckt wird. Mit dem bisherigen Auftragnehmer Tamedia liegt kein Anschlussvertrag vor – der Auftrag könnte nach Basel gehen.
07.04.2018, 18:1508.04.2018, 11:28
Mehr «Schweiz»

Vor einem knappen Monat verdichteten sich die Anzeichen, dass bei der «Basler Zeitung» (BaZ) ein Besitzerwechsel bevorsteht. Am 10. März berichtete  die «Schweiz am Wochenende» über weit fortgeschrittene Verkaufsverhandlungen zwischen der Tamedia und ihren Eigentümern rund um Christoph Blocher.

Drei Tage nach Erscheinen des Artikels bestätigte BaZ-Chefredaktor Markus Somm auf einem Rundgang durch die Redaktion die Stossrichtung des Berichts: Die «BaZ» werde noch diese Woche verkauft, sagte er gemäss Radio SRF vor seinen Mitarbeitern. Seither geschehen ist: nichts.

Sowohl bei Christoph Blocher als auch bei Tamedia heisst es auf Anfrage von watson, man habe nichts Neues zu vermelden. Blocher verweist auf ein früheres Statement von Verwaltungsrat Rolf Bollmann: Verschiedene Verlage interessierten sich seit längerer Zeit für die Basler Zeitung. Diesbezügliche Gespräche seien bisher aber ergebnislos verlaufen.

Die BaZ würde gut in die Strategie von Tamedia passen, lässt Sprecher Christoph Zimmer auf Anfrage verlauten – dasselbe Wording wie bereits im März. Man werde eine Übernahme auf jeden Fall prüfen, sollte die Zeitung zum Verkauf stehen. Grundsätzlich gebe es regelmässig Kaufanfragen von Tamedia für andere Medien.

Tamedia: «Keine Neuauflage des Druckauftrags»

Dass die Gespräche über einen Besitzerwechsel der «Basler Zeitung» unwiderruflich versiegt sind, ist also eher unwahrscheinlich. Wie zeitnah ein möglicher Verkauf bevorsteht, lässt sich derzeit kaum eruieren – alle potenziell involvierten Parteien hüllen sich in Schweigen. Doch unabhängig von einem möglichen Besitzerwechsel herrscht bei der BaZ in einer ganz konkreten Frage Unklarheit: Wo die Zeitung ab dem 1. Mai 2018 gedruckt wird.

Die Neuauflage des Druckauftrags dürfte auch in möglichen Übernahmegesprächen eine Rolle spielen. Klar ist lediglich, dass der bisher geltende Druckauftrag in den Druckereien der Tamedia in Zürich und Bern per 30. April 2018 ausläuft. Die BaZ hat ihn vor Jahresfrist ordentlich gekündigt, wie die «BZ Basel» berichtete.

Stand jetzt ist keine Neuauflage dieses Druckauftrags zustande gekommen: «Momentan liegt der Tamedia kein über Ende April hinaus geltender Druckauftrag der Basler Zeitung vor», bestätigt Tamedia-Sprecher Zimmer Recherchen von watson. Man würde sich freuen, den Druck der BaZ auch in Zukunft sicherzustellen und sei offen für eine Verlängerung der Zusammenarbeit: «Die Entscheidung liegt aber natürlich beim Kunden.»

BaZ: «Wir reden mit allen»

Auf Kundenseite lassen Christoph Blocher und Rolf Bollmann Anfragen von watson zum Druckauftrag unbeantwortet. Martina Barth, Leiterin Vertrieb bei der «Basler Zeitung», will ebenfalls keine Details verraten: «Bezüglich Druckauftrag ist etwas im Tun. Wie Sie wissen reden wir mit allen», sagt sie gegenüber watson.

Eine Alternative zum bisherigen Auftragnehmer Tamedia wären die Druckerei-Standorte der AZ Medien von Verleger Peter Wanner, zu dessen Portfolio auch watson gehört. Auch er soll sich für eine Übernahme der «Basler Zeitung» interessieren. Wanner hält sich bedeckt und will watson gegenüber zu dieser Frage nichts sagen.

NZZ - Druckerei in Schlieren (ZH) am Dienstag, 25. November 2014. Die NZZ-Mediengruppe will Konsequenzen aus dem Strukturwandel ziehen und ihre Flaggschiffe kuenftig im Druckzentrum der Tamedia drucke ...
Die NZZ-Druckerei in Schlieren wurde 2015 geschlossen.Bild: KEYSTONE

Die Anzahl der möglichen Auftragnehmer ist überschaubar. Die NZZ hat ihre Druckerei in Schlieren 2015 geschlossen. Allerdings verfügt das Verlagshaus noch über eine Druckerei in St. Gallen, wo ein Teil der Regionalzeitungen der NZZ gedruckt werden. Der Ringier-Verlag ist dabei, sich aus dem Geschäftsfeld zurückzuziehen. Er schliesst per Ende 2018 die Druckerei in Adligenswil LU. Die Somedia Partner AG im Rheintal, welche unter anderem die «Südostschweiz» druckt, dürfte nicht nur aus geographischen Gründen keine Option für den BaZ-Druckauftrag sein.

Gibt es eine Basler Option?

Doch offenbar prüfen die BaZ-Besitzer eine weitere Option. Denn Zeitungen lassen sich auch in Basel drucken – obwohl die «Basler Zeitung» ihre Druckerei 2013 geschlossen hat. Im Gebäude der früheren Druckerei hat die dort eingemietete MedienCentrum AG im April letzen Jahres eine Zeitungsdruckmaschine eingerichtet. BaZ-Mann Rolf Bollmann bestätigte damals einen entsprechenden Bericht der «NZZ am Sonntag». Das Gebäude der ehemaligen Druckerei im Quartier Kleinhüningen gehört unterdessen der Robestate AG, der Immobilienfirma von Christoph Blocher und seiner Tochter Rahel.

Das Gebäude der ehemaligen Druckerei der Basler Zeitung.
Das Gebäude der ehemaligen BaZ-Druckerei.Bild: screenshot google street view

Verlagern die BaZ-Eigentümer den Druckauftrag also vor die eigene Haustüre? Zumindest theoretisch sollte das möglich sein. Gemäss «BZ Basel» hat die MedienCentrum AG eine Anlage gekauft, mit der bis 2015 im französischen Ivry-sur-Seine die Zeitung «Le Monde» gedruckt wurde. Die Anlage erfülle die technischen Voraussetzungen, um die im «Schweizer Mehrheitsformat» erscheinende BaZ problemlos drucken zu können.

Offenbar spielen Christoph Blocher und seine BaZ-Mitstreiter mit dem Gedanken. «Die MedienCentrum AG befindet sich mit diversen Playern in Verhandlungen, so auch mit der BaZ», sagt Sarah Schläppi auf Anfrage. Die Berner Anwältin ist das einzige im Handelsregister eingetragene Verwaltungsratsmitglied der MedienCentrum AG. Die Firma ist an der Adresse von Schläppis Anwaltskanzlei in Bern domiziliert. Auf die Frage, ob die Firma in der Lage wäre, den Druckauftrag der BaZ zu stemmen, lässt Schläppi lediglich verlauten: «Die MedienCentrum AG ist ein verlagsneutrales Druckzentrum, welches für Zeitungsprodukte ausgelegt ist.»

Blochers erste Begegnung mit Siri

Video: watson

A propos Zeitungen: Pendeln früher und heute

1 / 25
Pendeln früher und heute
Beginnen wir im Jahre 1947. Damals war Pendeln fast noch ein Fremdwort. Diese Szene zeigt eine Gruppe Menschen vor dem Hauptbahnhof Zürich. (Bilder: ETH Bibliothek Zürich)
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Joe Smith
07.04.2018 19:37registriert November 2017
Wenn sich die Auflage weiter so entwickelt wie bisher, dann könnte die Baz natürlich auch ganz einfach auf einem Tintenstrahler gedruckt werden.
23718
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pitsch Matter
07.04.2018 19:01registriert September 2016
Wenn sich Blocher eine Druckmaschine kauft, ist es naheliegend die Zeitung auch selber zu drucken. Im linken Basel ist seine Deutungsroheit allerdings begrenzt mit der BaZ. Verkaufen wird er die Zeitung auch nicht, was will er mit Geld. Ich denke er sieht sich nach einem Tauschgeschäft um, wo er eine ländliche Zeitung gegen die BaZ tauschen kann. #insiderinformation
4617
Melden
Zum Kommentar
avatar
dding (@ sahra)
07.04.2018 19:29registriert Juni 2017
Die ganze Hysterie war also um nichts?
237
Melden
Zum Kommentar
8
Dieser Reiseprofi will den Bundesbeitrag von Schweiz Tourismus kürzen
Die Marketingorganisation Schweiz Tourismus bekommt jährlich zwischen 50 und 60 Millionen Franken vom Bund. Das finden nicht alle gut.

Es war als Provokation gedacht – und es war auch eine: 2004 schlug der damalige Justizminister Christoph Blocher vor, den 4-Jahres-Bundesbeitrag für Schweiz Tourismus von 200 Millionen auf 1 einzigen symbolischen Franken zu kürzen. Die Aufregung war gross – über den Vorschlag selbst und über den Umstand, dass dieser seinen Weg in die Medien gefunden hatte. Die Bundesanwaltschaft startete eine Untersuchung, ein persönlicher Mitarbeiter von Blochers Widersacher Pascal Couchepin nahm den Hut.

Zur Story