Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nationalbank dürfte im Jahr 2018 Milliarden-Verluste einfahren – sagt die UBS



ARCHIV --- ZUR GELDPOLITISCHEN LAGEBEURTEILUNG DER SNB STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Passanten gehen an der Baustelle vor der Schweizerischen Nationalbank vorbei, am Mittwoch, 9. September 2015, auf dem Bundesplatz in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Passanten gehen an der Schweizerischen Nationalbank vorbei. Bild: KEYSTONE

Von den Aktienkursstürzen zu Jahresende ist auch die Schweizerische Nationalbank nicht verschont geblieben. Allerdings dürfte sie laut UBS-Schätzungen den Schaden dank ihren Investitionen in relativ sichere Anlagen minimiert haben.

Die Ausschüttungen an Bund und Kantone sind damit nicht gefährdet.

Insgesamt geht die UBS davon aus, dass die Schweizerische Nationalbank (SNB) im Gesamtjahr 2018 einen Verlust von 14 Milliarden Franken schultern muss, wie sie in einem am Montag veröffentlichten Bericht schreibt. Bereits im dritten Quartal war die Nationalbank in die Verlustzone gerutscht. Im Schlussquartal dürfte sie noch einmal sechs Milliarden Franken rückwärts gemacht haben.

Ausschüttungen von 2 Milliarden

Das ist für die Nationalbank aber kaum ein Problem: Ende 2018 dürfte sie immer noch ein Eigenkapital-Polster rund 120 Milliarden Franken haben, nach 137 Milliarden Ende 2017. Die Ausschüttungsreserve wird sich den Berechnungen zufolge auf 53 Milliarden von 74 Milliarden Franken reduzieren. Das ist mehr als genug, um zwei Milliarden Franken an Bund und Kantone zu verteilen. Denn gemäss einer entsprechenden Vereinbarung schüttet die SNB diesen Betrag aus, solange die Ausschüttungsreserven über 20 Milliarden Franken liegen.

Bildstrecke für zwischendurch: die zehn reichsten Schweizer nach Bilanz 2018

Die SNB zehrt unter anderem noch von ihrem Rekordgewinn von 54.4 Milliarden Franken im starken Börsenjahr 2017. Im abgelaufenen Jahr konnte sie dagegen nicht mehr auf steigende Aktienkurse zählen. Im Gegenteil: Zum Jahresende rutschten die Kurse noch einmal deutlich ab.

Sichere Anlagen zahlten sich aus

Belastet wurde die allgemeine Börsenstimmung 2018 insbesondere von den sich eintrübenden Konjunkturaussichten, nicht zuletzt aufgrund des von US-Präsident Donald Trumps angezettelten Handelsstreits mit China sowie von einer etwas strafferen Geldpolitik der Notenbanken.

In diesem schwierigen Marktumfeld machte sich aber die defensive Struktur des SNB-Portfolios bezahlt, wie aus dem UBS-Bericht hervorgeht. Das heisst: Dank dem hohen Anteil in relativ sichere Anlagen wie Anleihen bzw. Staatsanleihen und den Goldreserven hielt sich der Schaden für die SNB in Grenzen.

Grundsätzlich geht die SNB laut den UBS-Ökonomen einzig bei ihren Fremdwährungspositionen hohe Risiken ein: Fast alle ihre Anlagen hält sie in Fremdwährungen. Im Schlussquartal 2018 wirkte sich das aber kaum negativ aus. Denn die Abwertung des Frankens gegenüber dem Dollar neutralisierte die Erstarkung gegenüber dem Euro. (sda/awp)

So schnell ist dein Monatslohn verpufft – ein Szenario

abspielen

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

«Logisch verdiene ich doppelt so viel wie er – das ist die Schafseckel-Zulage»

Unser Chefredaktor Maurice Thiriet sieht seine Position in Gefahr. Er befürchtet, dass sein bestes Pferd im Stall, Corsin Manser, ihm den Rang ablaufen könnte. Höchste Zeit für ein Mitarbeitergespräch!

Artikel lesen
Link zum Artikel