Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweiz und Grossbritannien unterzeichnen Brexit-Sozialabkommen



epa07361792 The flags of Switzerland and Great Britain on the jacket of British Secretary of State for International Trade Liam Fox, after signing a trade agreement with Swiss Federal Councillor Guy Parmelin in Bern, Switzerland, 11 February 2019. Swiss Federal Councillor Guy Parmelin, Liechtenstein's Foreign Minister Aurelia Frick and British Secretary of State for International Trade Liam Fox signed a bilateral trade agreement regulating relations between the two countries after the Brexit, and due to its customs treaty with Switzerland, the agreement also applies to Liechtenstein.  EPA/PETER KLAUNZER

Bild: EPA/KEYSTONE

Für den Fall eines Brexits ohne Deal haben die Schweiz und Grossbritannien Vorkehrungen getroffen zur Sicherung der bisher geltenden Regeln. Am Donnerstag unterzeichneten Vertreter beider Länder in London ein Abkommen zur sozialen Sicherheit.

Der Bundesrat hatte das befristete Abkommen am Vortag genehmigt, wie er mitteilte. Es stellt sicher, dass die Regeln des Personenfreizügigkeitsabkommens betreffend soziale Sicherheit zwischen der Schweiz und Grossbritannien vorübergehend gültig bleiben.

Betroffen sind sowohl die Angehörigen der beiden Staaten als auch Angehörige anderer EU-Staaten, die nach einem möglichen Brexit ohne Austrittsvereinbarung in der Schweiz oder im Vereinigten Königreich arbeiten möchten.

Das Abkommen garantiert diesen Personen den gleichen Sozialversicherungsschutz wie das Freizügigkeitsabkommen. Es regelt die Situation bis zum Inkrafttreten eines künftigen Sozialversicherungsregimes zwischen der Schweiz und dem Vereinigten Königreich.

Nur für No-Deal-Brexit

Das Abkommen tritt zum Zeitpunkt in Kraft, in dem Grossbritannien die EU ohne Austrittsvereinbarung verlässt. Es ist befristet bis Ende 2020. Kommt es zu einem EU-Austritt Grossbritanniens mit Austrittsvereinbarung, gelten während einer Übergangsphase die bestehenden Bestimmungen des Freizügigkeitsabkommens. In diesem Fall würde das neue Abkommen nicht in Kraft gesetzt.

Die britische Regierung und die Europäische Kommission hatten sich am 17. Oktober über eine Austrittsvereinbarung geeinigt. Die parlamentarische Genehmigung auf beiden Seiten ist aber noch nicht abgeschlossen. Die Frist für den Brexit wurde bis zum 31. Januar 2020 verlängert.

Die Schweiz und Grossbritannien haben im Zusammenhang mit dem Brexit verschiedene Abkommen abgeschlossen. Das neue Abkommen ist Teil der «Mind the gap»-Strategie, mit der der Bundesrat die bestehenden Rechte und Pflichten über den Brexit hinaus erhalten will. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das Brexit-Chaos seit Johnsons Amtsübernahme

Das sagt Boris Johnson zu seinem Brexit-Deal

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Anonymous hackt Sasek-Sekte: Schulungs-Videos zeigen, wie Mitglieder fanatisiert werden

Netzaktivisten haben Dutzende interne Sektenvideos veröffentlicht. Sie zeigen, wie Menschen in Ivo Saseks OCG-Sekte fanatisiert und darauf gedrillt werden, deren Botschaften weiterzuverbreiten.

Das Hacker-Kollektiv Anonymous hat in der Nacht auf Montag über 70 interne Schulungs-Videos der Schweizer Sekte Organische Christus-Generation (OCG) veröffentlicht. Die Videos zeigen beispielsweise Sektenführer Ivo Sasek, wie er in einer Halle Hunderte Mitglieder mit Kriegsrhetorik auf den Kampf gegen «die Elite» und die Medien einschwört. Dabei fallen Sätze wie:

Das Publikum, viele ältere Menschen, aber auch junge Familien mit Kindern, hängt an seinen Lippen, macht Notizen und antwortet auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel