Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Guy Lachappelle an einer Medienkonferenz der Raiffeisenbank in Brugg am Samstag, November 2018. Die Raiffeisen-Delegierten haben am Samstag an ihrer Delegiertenversammlung in Brugg Guy Lachappelle zum neuen VR-Praesidenten  gewaehlt. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Guy Lachappelle will, dass die Verantwortlichen für den entstandenen Schaden aufkommen.  Bild: KEYSTONE

Raiffeisen will Vincenz und Co. zur Kasse bitten – und schafft Whistleblower-Stelle



Gestern wurde der Gehring-Bericht zur Aufarbeitung des Falls Pierin Vincenz veröffentlicht. Die Schlussfolgerung lautet: Es wurden keine Nachweise gefunden, die strafrechtlich belangt werden können.

Pierin Vincenz, CEO Raiffeissen orientiert an einer Medienkonferenz in Zuerich am Freitag, 28. Februar 2014 ueber das vergangene Geschaeftshjahr. Raiffeisen hat den Gewinn 2013 um fast 13 Prozent auf 717 Mio. Fr. gesteigert. Das bessere Ergebnis der nach UBS und Credit Suisse drittgroessten Schweizer Bankengruppe kam einerseits durch den Wegfall von ausserordentlichen Pensionskassenzahlungen, anderseits aber auch durch Ertragssteigerungen zustande. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Pierin Vincenz Bild: KEYSTONE

Das liegt daran, dass laufende Untersuchungen der Staatsanwaltschaft nicht einbezogen wurden, wie der «Tages-Anzeiger» berichtet. Dafür zeigt der Bericht, was bei der Raiffeisen Bank unter Vincenz alles falsch lief.

Keine Kontrolle

Vincenz hatte im Prinzip freie Hand. Niemand in der Geschäftsleitung wollte beim Ex-CEO in Ungnade fallen. Seine Entscheide wurden stillschweigend akzeptiert. Somit versagten jegliche Kontrollinstanzen.

Zum Beispiel im Fall einer Abgangsentschädigung von 850'000 Franken für ein ehemaliges Kadermitglied. Dafür wäre die Zustimmung des Verwaltungsrates notwendig gewesen. Um diesen zu umgehen, stellte Vincenz einfach einen dreijährigen Beratervertrag für den abtretenden Mitarbeiter aus – eine Leistung sei aber nie erfolgt. 

Niemand ist aus dem Schneider

Insgesamt entschand für die Raiffeisenbank ein Schaden von rund 300 Millionen Franken. Der neue Präsident Guy Lachappelle will, dass die Verantwortlichen zur Kasse gebeten werden: «Wir wollen so viel wie möglich davon wieder zurückholen».

Guy Lachappelle an einer Medienkonferenz der Raiffeisenbank in Brugg am Samstag, November 2018. Die Raiffeisen-Delegierten haben am Samstag an ihrer Delegiertenversammlung in Brugg Guy Lachappelle zum neuen VR-Praesidenten  gewaehlt. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Guy Lachappelle Bild: KEYSTONE

Das betrifft aber nicht nur Vincenz und sein damaliger Stellvertreter und Nachfolger Patrik Gisel – auch weitere involvierte Personen sollen für den Schaden aufkommen. «Ich werde auf alle Personen, die in der Verantwortung waren, zugehen», zitiert der «Blick». Das Finanzinstitut lässt zur Zeit Regressansprüche gegen Einzelpersonen prüfen.

Laut dem «Tages-Anzeiger» könnte es aber schwierig werden, die alte Führung zur Rechenschaft zu ziehen. So müsste genau nachgewiesen werden, dass ihr Handeln dirket Schaden verursacht hat. Eine weitere Möglichkeit wäre, den Schaden anhand des Berichts bei der Versicherung gelten zu machen.  

Warnungen ignoriert

Der Bericht hat deutlich aufgezeigt, dass es durchaus Warnungen vor den Machenschaften von Vincenz und Co.  gab – sie wurden aber ignoriert. Deshalb hat die Bank als erste Massnahme eine Whistleblower-Stelle geschaffen. Lachappelle will aufzeigen, dass diese Personen eine Vorbildfunktion hatten.

Mit den Abgängen von Gabriele Burn, Beat Hodel und Paulo Brügger sitzt nun niemand mehr aus der Ära Vincenz in der Führungsetage – damit setzt die Raiffeisen ein klares Zeichen. Die Stellen sollen bis im Sommer wieder besetzt werden. (vom)

Köpferollen bei Raiffeisen – die Rücktritte im Überblick:

Banken im Umbruch:

«Banken sehen immer stabil aus – bis sie es nicht mehr sind»

Link zum Artikel

Warum der Bankenstreit zwischen Deutschland und Italien eine neue Finanzkrise auslösen könnte

Link zum Artikel

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Link zum Artikel

Von der Goldschmiede in die Bank: Der grosse Haken der Vollgeld-Initiative 

Link zum Artikel

So war es damals mit dem Ersten Geldautomat der Schweiz:

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pamayer 23.01.2019 06:46
    Highlight Highlight Gut so. Genau hinschauen.
  • wolge 23.01.2019 06:26
    Highlight Highlight Es zeigt sich immer mehr, dass hierarchische Organisationen in Pyramiden Form der heutigen Zeit nicht mehr gewachsen sind.

    Solche Organisationsformen begünstigen Machtmissbrauch, Intransparenz und Silodenken. Viele Entscheidungen werden hier an der Spitze getroffen, statt dort wo das grösste Knowhow vorhanden ist.

    Ich empfehle das Buch Reinventing Organizations von Frederic Laloux. Während einer 2-jährigen Forschungsreise suchte Laloux Unternehmen die es anders machen und erst noch sehr erfolgreich sind.

Die neue 100er-Note ist da! 💸💸💸

Die Schweizerische Nationalbank hat die neue 100-Franken-Note enthüllt. Sie zeigt die humanitäre Seite der Schweiz, die gestalterisch durch das Wasser repräsentiert wird.

Es soll die sicherste Banknotenserie der Welt sein: die aktuellsten Banknoten der Schweizerischen Nationalbank SNB. Heute um 10 Uhr erscheint nun mit der neuen 100er-Note die die sechste und letzte Note der neuesten Serie. Das Design wird von der SNB in einer Präsentation veröffentlicht.

Als Hauptelement wurde das Wasser angegeben, dargestellt unter anderem durch eine Suone.

Die neue 100er-Note ist somit ebenfalls blau, wie auch die bisherige Note, die Bildhauer, Maler und Grafiker Alberto …

Artikel lesen
Link zum Artikel