DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Guy Lachappelle will, dass die Verantwortlichen für den entstandenen Schaden aufkommen. 
Guy Lachappelle will, dass die Verantwortlichen für den entstandenen Schaden aufkommen. Bild: KEYSTONE

Raiffeisen will Vincenz und Co. zur Kasse bitten – und schafft Whistleblower-Stelle

23.01.2019, 04:3223.01.2019, 04:39

Gestern wurde der Gehring-Bericht zur Aufarbeitung des Falls Pierin Vincenz veröffentlicht. Die Schlussfolgerung lautet: Es wurden keine Nachweise gefunden, die strafrechtlich belangt werden können.

Pierin Vincenz
Pierin VincenzBild: KEYSTONE

Das liegt daran, dass laufende Untersuchungen der Staatsanwaltschaft nicht einbezogen wurden, wie der «Tages-Anzeiger» berichtet. Dafür zeigt der Bericht, was bei der Raiffeisen Bank unter Vincenz alles falsch lief.

Keine Kontrolle

Vincenz hatte im Prinzip freie Hand. Niemand in der Geschäftsleitung wollte beim Ex-CEO in Ungnade fallen. Seine Entscheide wurden stillschweigend akzeptiert. Somit versagten jegliche Kontrollinstanzen.

Zum Beispiel im Fall einer Abgangsentschädigung von 850'000 Franken für ein ehemaliges Kadermitglied. Dafür wäre die Zustimmung des Verwaltungsrates notwendig gewesen. Um diesen zu umgehen, stellte Vincenz einfach einen dreijährigen Beratervertrag für den abtretenden Mitarbeiter aus – eine Leistung sei aber nie erfolgt. 

Niemand ist aus dem Schneider

Insgesamt entschand für die Raiffeisenbank ein Schaden von rund 300 Millionen Franken. Der neue Präsident Guy Lachappelle will, dass die Verantwortlichen zur Kasse gebeten werden: «Wir wollen so viel wie möglich davon wieder zurückholen».

Guy Lachappelle
Guy LachappelleBild: KEYSTONE

Das betrifft aber nicht nur Vincenz und sein damaliger Stellvertreter und Nachfolger Patrik Gisel – auch weitere involvierte Personen sollen für den Schaden aufkommen. «Ich werde auf alle Personen, die in der Verantwortung waren, zugehen», zitiert der «Blick». Das Finanzinstitut lässt zur Zeit Regressansprüche gegen Einzelpersonen prüfen.

Laut dem «Tages-Anzeiger» könnte es aber schwierig werden, die alte Führung zur Rechenschaft zu ziehen. So müsste genau nachgewiesen werden, dass ihr Handeln dirket Schaden verursacht hat. Eine weitere Möglichkeit wäre, den Schaden anhand des Berichts bei der Versicherung gelten zu machen.  

Warnungen ignoriert

Der Bericht hat deutlich aufgezeigt, dass es durchaus Warnungen vor den Machenschaften von Vincenz und Co.  gab – sie wurden aber ignoriert. Deshalb hat die Bank als erste Massnahme eine Whistleblower-Stelle geschaffen. Lachappelle will aufzeigen, dass diese Personen eine Vorbildfunktion hatten.

Mit den Abgängen von Gabriele Burn, Beat Hodel und Paulo Brügger sitzt nun niemand mehr aus der Ära Vincenz in der Führungsetage – damit setzt die Raiffeisen ein klares Zeichen. Die Stellen sollen bis im Sommer wieder besetzt werden. (vom)

Köpferollen bei Raiffeisen – die Rücktritte im Überblick:

1 / 15
Köpferollen bei Raiffeisen – die Rücktritte im Überblick
quelle: keystone / walter bieri
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So war es damals mit dem Ersten Geldautomat der Schweiz:

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Leck bei Postauto: Falschfahrer-IT war alles andere als idiotensicher
Bei der Postauto-Webseite «ticketcontrol.ch» gabs eine schwerwiegende Datenpanne. Angreifer konnten sensible Dokumente sehen, ohne dafür «hacken» zu müssen.

Kennst du die Webseite «ticketcontrol.ch»? Falls nicht, dürftest du Glück haben. Es ist nämlich der Internet-Auftritt des Schwarzfahrer-Registers von Postauto. Wer ohne gültiges Billett erwischt wird, kann dort Zahlungsaufschub oder Fristverlängerung beantragen und ein vergessenes Generalabonnement vorweisen. Diese Plattform wird gerne für berechtigte oder unberechtigte Ausreden genutzt: Schwarzfahrerinnen und Schwarzfahrer reichen dort alles Mögliche ein, um nicht «gebüsst» zu werden.

Zur Story