DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mietpreise im Mai bereits wieder leicht gestiegen

03.06.2020, 09:57
Preise steigen wieder bei den Mieten.
Preise steigen wieder bei den Mieten.Bild: APA

Neumieter in der Schweiz konnten sich wegen Corona nur kurz über leicht tiefere Mieten freuen. Nach dem Einbruch im April sind Mietwohnungen im Mai bereits wieder teurer geworden. Dagegen sind die Preise für Eigentumswohnungen im Mai erstmals in diesem Jahr gesunken.

Gemäss dem von ImmoScout24 in Zusammenarbeit mit dem Beratungsunternehmen IAZI erhobenen Swiss Real Estate Offer Index stiegen die in Inseraten ausgeschriebenen Mietpreise im Mai schweizweit um 0.5 Prozent. Damit sei der Rückgang im April von -0.7 Prozent beinahe wieder wettgemacht, wie der Online-Marktplatz am Mittwoch in einem Communiqué schreibt. Im Jahresvergleich waren Mietwohnungen im Mai 2020 jedoch um rund 0.8 Prozent günstiger zu haben als noch im Vorjahr.

Auch die Anzahl der ausgeschriebenen Wohnungen ist wieder angestiegen. Laut der Mitteilung konnten im Mai 20'000 Mietwohnungsinserate ausgewertet werden. Das sind gleich viele wie jeweils vor der Coronakrise. Im März und April war die Anzahl der ausgeschriebenen Mietwohnungen auf der Plattform Immoscout24 zwischenzeitlich auf rund 17'000 gesunken. Dies deute darauf hin, dass die Verunsicherung im Mietwohnungsmarkt bereits wieder abflache.

Dennoch seien langfristige Folgen für den Wohnungsmarkt noch nicht vom Tisch: «Abhängig von Arbeitsmarkt und Zuwanderung könnte eine 'zweite Welle' wirtschaftlicher Art die Mietpreise auf breiter Front zum Sinken bringen», wird Immoscout24-Geschäftsführer Martin Waeber in der Mitteilung zitiert.

Eigentumspreise steigen auf Jahressicht

Auch Einfamilienhäuser wurden im Mai nach einem leichten Rückgang im Vormonat wieder etwas teurer verkauft. Die Verkaufspreise stiegen um 0.8 Prozent an. Bei den Eigentumswohnungen verzeichnete der Index hingegen erstmals im aktuellen Jahr einen tieferen Wert als im Vormonat: Die Preise für die ausgeschriebenen Eigentumswohnungen gingen um 0.6 Prozent zurück.

Auf Jahressicht wurden jedoch sowohl Einfamilienhäuser als auch Eigentumswohnungen teurer. In den letzten zwölf Monaten stiegen die Preise für Eigentumswohnungen um 1.4 Prozent in die Höhe. Einfamilienhäuser wurden im Jahresvergleich rund 2.4 Prozent teurer. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das sind die Wohnungssünder von Bern und Zürich

1 / 9
Das sind die Wohnungssünder von Bern und Zürich
quelle: zvg / zvg
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mietzins: So sparst du Geld

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Überblick beim Schweizer «House of Cards» verloren? 5 Punkte zu Berset, Crypto AG und Co.
Eine kleine Amtsgeheimnisverletzung hat grosse Strafermittlungen ausgelöst. Viele Details sind noch unbekannt, in den Berichten darüber fallen aber die Namen von Berset, Cassis, Mörgeli und Co.. Wir ordnen die Fakten ein.

Im und ums Bundeshaus herum findet zurzeit eine regelrechte Schlammschlacht statt. Laut «NZZ am Sonntag» ist die Affäre derart pikant, dass sie mit der preisgekrönten Serie «House of Cards» verglichen werden kann. Darin spielt Kevin Spacey einen US-Politiker, der sich mit allen Mitteln an der Macht halten will. Selbes soll sich nun auch im Bundeshaus abspielen, wobei niemand weniger als Bundesrat Alain Berset, sein langjähriger Sprecher und andere Bundesangestellte in die Affäre verwickelt sein sollen. Auf den Nebenschauplätzen gebe es Journalistinnen, die Crypto AG und eine grosse Portion Missgunst.

Zur Story