DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erneut Fertigsalat wegen Listerien zurückgerufen



Erneut sind in einem Salat Listerien entdeckt worden. Coop hat das betroffene Produkt zur

Bild: sda

Erneut muss ein Grossverteiler einen Fertigsalat zurückrufen: Im Naturaplan Marktsalat von Coop wurden Listerien in Maiskörnern entdeckt. Es bestehe eine potenzielle Gesundheitsgefährdung. Das Produkt sollte nicht konsumiert werden.

Beim betroffenen Produkt handelt es sich um Naturaplan Marktsalat 205 Gramm zum Preis von 4.50 Franken. Betroffen seien die Haltbarkeitsdaten «zu verbrauchen» bis 8., 9., 10., 11. und 12. Februar. Alle anderen Haltbarkeitsdaten seien nicht betroffen.

Die Salate seien bereits für den Verkauf gesperrt worden. Sie waren in den Coop-Supermärkten und Coop Pronto Shops erhältlich. Bereits gekaufte Produkte könnten zurückgebracht werden, der Verkaufspreis werde zurückerstattet.

Bereits Anfang Januar mussten Aldi, Lidl, Migros und Denner verschiedene Fertigsalate wegen Listerien im Mais zurückrufen. Beobachter vermuteten damals, dass es sich um denselben Lieferanten handelte.

Eine Infektion mit Listerien verläuft bei gesunden Erwachsenen meist symptomlos. Für Menschen mit geschwächtem Immunsystem kann die Listeriose aber lebensbedrohlich werden. Gefährdet sind vor allem Kranke und Ältere, Kleinkinder und Menschen mit geschwächtem Immunsystem sowie Schwangere. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Lockerungs-Powerplay: «Gastronomen fürchten, dass Beizen-Öffnungen sie in Krise stürzen»

Die Wirtschaftslobby fordert fast unisono rasche Öffnungen. Doch weder die Epidemiologin noch der Bar-Betreiber und der Ökonom unterstützen diese Strategie. In dieser Endphase der Pandemie sei besondere Vorsicht geboten.

Die SVP und die Wirtschaftsverbände steigen vor der Bundesratssitzung vom kommenden Mittwoch erneut ins Öffnungs-Powerplay: Gewerbeverband-Chef Hans-Ulrich Bigler fordert «die sofortige Beendigung des Lockdowns». Auch die SVP will unverzügliche Öffnungen ab dem 19. April für Restaurants und Betriebe in den Bereichen Kultur, Sport und Freizeit.

Mahnende Stimmen kommen längst nicht nur von Epidemiologinnen. Ob Bar-Betreiber Dirk Hany oder Taskforce-Ökonom Marius Brülhart: Sie sagen im Gespräch …

Artikel lesen
Link zum Artikel