Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Swiss National Bank SNB Chairman Thomas Jordan speaks to the media in Bern June 19, 2014. The Swiss National Bank is monitoring the impact on Switzerland of the recent interest rate cut in the euro zone closely and is ready to act if necessary, Chairman Thomas Jordan said on Thursday. REUTERS/Thomas Hodel (SWITZERLAND - Tags: BUSINESS POLITICS)

Hat offenbar etwas richtig gemacht: SNB-Präsident Thomas Jordan. Bild: THOMAS HODEL/REUTERS

Fremdwährung und Gold sei dank: SNB schreibt Gewinn von 28,7 Milliarden Franken



Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat in den ersten neun Monaten 2016 einen deutlichen Gewinn von 28,7 Mrd. Fr. vorgelegt. Der Löwenanteil entfiel auf den Erfolg auf Fremdwährungen. Die SNB profitierte zudem von einem deutlich höheren Wert ihrer Goldbestände.

Eine starke Höherbewertung des Goldes liess den SNB-Gewinn in den ersten drei Quartalen um 7,5 Mrd. Fr. ansteigen. Gold wurde nämlich per Ende September 2016 zu 41'275 Fr. pro Kilo gehandelt, nachdem es Ende 2015 noch 34'103 Fr. gewesen waren, wie die SNB am Montag mitteilte.

ARCHIV --- ZU DER VOLKSINITIATIVE

Mitunter für das erfreuliche Quartalsergebnis verantwortlich: Gold. Bild: KEYSTONE

Noch stärker profitierte die SNB von der Entwicklung an den Devisenmärkten: Zins- und Dividendenerträge sowie Kursgewinne auf den Fremdwährungspositionen beliefen sich insgesamt auf 20,3 Mrd. Franken.

Sie setzten sich dabei aus Zinserträgen in der Höhe von 6,2 Mrd. Fr. und aus Dividendenerträgen von 2,4 Mrd. Fr. zusammen. Das allgemein tiefere Zinsniveau sorgte zusätzlich für Kursgewinne von 10,0 Mrd. Fr. auf Zinspapieren und -instrumenten. Vom günstigen Börsenumfeld profitierten zudem die Beteiligungspapiere und -instrumente. Sie trugen 5,1 Mrd. Fr. zum Erfolg bei. Allerdings gab es auch wechselkursbedingte Verluste in Höhe von 3,4 Mrd. Franken.

Dazu kam auch noch ein Gewinn auf den Frankenpositionen von insgesamt 1,3 Mrd Franken. Er setzte sich laut SNB im Wesentlichen aus den seit dem 22. Januar 2015 erhobenen Negativzinsen auf Girokontoguthaben von 1,1 Mrd. sowie aus Kursgewinnen von 121 Mio. und Zinserträgen von 46 Mio. auf den Wertschriften in Franken zusammen.

Keine Rückschlüsse auf das Jahresergebnis

Bereits nach den ersten sechs Monaten hatte die SNB mit 21,3 Mrd. Fr. einen hohen Gewinn ausgewiesen. Vor einem Jahr war im Zeitraum von Januar bis September noch ein Verlust von 33,9 Milliarden Franken angefallen. Im dritten Quartal 2015 war die Nationalbank allerdings mit einem Gewinn von 16,2 Mrd. Fr. wieder in die Gewinnzone zurückgekehrt.

Die SNB betonte in ihrer aktuellen Mitteilung, dass ihr Ergebnis überwiegend von der Entwicklung der Gold-, Devisen- und Kapitalmärkte abhängig sei und starke Schwankungen deshalb die Regel seien. Rückschlüsse auf das Jahresergebnis seien daher nur bedingt möglich. (gin/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel