DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
The new 50 Swiss Franc note is seen at a market stall after its release by the Swiss National Bank (SNB) in Bern, Switzerland April 12, 2016.  REUTERS/Ruben Sprich/File Photo

Wird wegen des Negativzinses nicht stärker: Der Schweizer Franken.  Bild: Ruben Sprich/REUTERS

Quo vadis, Schweizer Franken? Geldpolitik der SNB ruft zahlreiche Kritiker auf den Plan

Die Schweizer Nationalbank will weiterhin am Negativzins festhalten. Doch zahlreiche Personen aus Wirtschaft und Wissenschaft kritisieren dieses Vorgehen. 



Die positiven Effekte des Negativzinses überwiegen die negativen. Mit dieser Argumentation verteidigt Andréa Maechler, Direktionsmitglied der Schweizerischen Nationalbank (SNB), das Instrument ein weiteres Mal und sie deutet an, dass sich keine Kehrtwende abzeichnet.

Ohne Negativzinsen wäre der Franken deutlich stärker, sagte Maechler im Interview mit dem «SonntagsBlick». Dies hätte negative Auswirkungen auf die Wirtschaft. Die Negativzinsen seien aber weiterhin ein «ausserordentliches Instrument», sagte Maechler weiter. Sie würden aufgehoben, «sobald dies möglich ist».

Andrea Maechler, Mitglied des Direktoriums der Schweizerischen Nationalbank (SNB), praesentiert die geldpolitischen Entscheide der SNB am Donnerstag, 16. Juni 2016 in Bern. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Will am bisherigen Kurs festhalten: Andréa Maechler, Direktionsmitglied der SNB. Bild: KEYSTONE

Maechler lässt allerdings durchblicken, dass die Zinsen wegen des internationalen Umfeldes noch eine Weile unter Null bleiben dürften. Die Finanzmärkte erwarteten in Grossbritannien und in der Eurozone eine weitere Lockerung der Geldpolitik und in den USA gehe die Erhöhung der Zinsen auch nur sehr langsam voran, weshalb die Zinsen auf absehbare Zeit global tief blieben. «So lange dies der Fall ist, hat die SNB kaum Spielraum, die Zinsen zu erhöhen.»

Die Schweiz hat laut Maechler aus einem anderen Grund als andere Länder Negativzinsen eingeführt: Während die meisten Länder damit die Nachfrage und die Kreditvergabe stützen wollten, kämpfe die SNB damit gegen den Aufwertungsdruck auf den Franken. «Wir haben keine Kreditklemme. Wir haben die Negativzinsen eingeführt, um die Zinsdifferenz zum Ausland zu erhalten.»

Viel Kritik am Negativzins

Die Geldpolitik der Nationalbank hat aber auch zahlreiche Kritiker auf den Plan gerufen. Namhafte Wirtschaftsführer und Ökonomen appellieren in der Zeitung «Schweiz am Sonntag» an die Nationalbank, sie solle die Negativzinsen umgehend abschaffen. Anfang 2015 hat die Nationalbank Negativzinsen eingeführt, um den Franken zu schwächen. Jetzt wächst der Druck, sie wieder aufzugeben. Pensionskassen, Banken und Versicherungen setzen sich für die Abschaffung ein.

Und auch ein gewichtiger Exportunternehmer schaltet sich ein: Christoph Blocher. Zur «Schweiz am Sonntag» sagt er: «Dass man ausprobiert hat, ob die Negativzinsen etwas bringen, das war in Ordnung. Doch inzwischen ist klar: Sie haben ihr Ziel verfehlt. Man sollte wieder aufhören damit.» Negativzinsen würden mehr Schaden anrichten als nützen.

Christoph Blocher, president of the committee, attends a news conference of the

Ist für eine Ende des Experiments: Ex-Bundesrat Christoph Blocher. Bild: DENIS BALIBOUSE/REUTERS

Ex-UBS-Chef Oswald Grübel schreibt in seiner «Schweiz am Sonntag»-Kolumne, die Negativzinsen hätten Schäden in Milliardenhöhe verursacht – bei AHV, Sozialwerken, Pensionskassen, Banken, Versicherungen und Sparern. Doch was geschieht mit dem Franken bei einer Abschaffung der Negativzinsen? Grübel bezeichnet es als «eher unwahrscheinlich», dass der Export einbräche und Arbeitsplätze gefährdet würden.

Auch Pierin Vincenz, Helvetia-Präsident und ehemaliger Chef der Raiffeisen-Gruppe, übt scharfe Kritik an der Politik der Schweizerischen Nationalbank. Die Einführung von Negativzinsen habe die erhoffte Wirkung nicht entfaltet. «Man kann davon ausgehen, dass der Nutzen sogar kleiner ist als der gefühlte und erwartete Schaden, den er langfristig anrichten könnte, insbesondere auch im Hinblick auf das Sparen und die Vorsorge», sagt er im Interview mit der Zeitung «Schweiz am Sonntag».

Sehr kritisch zu den Negativzinsen äussern sich auch Ökonomen wie Franz Jaeger und Martin Janssen. Je länger man warte, umso schlimmer werde es, sagt Finanzprofessor Martin Janssen: «Eines Tages wird die Anpassung mit unglaublicher Wucht über die Schweiz hereinbrechen.» (cma/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

SVP-Präsident Marco Chiesa droht der FDP

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Raiffeisen verweigert Ehe-für-alle-Gegnern ein Konto: Strafanzeige wegen Diskriminierung

Gegen die «Ehe für Alle» wird das Referendum zustande kommen. Aber nicht nur das Zusammenbringen der Unterschriften war ein Weg mit Hindernissen. Recherchen zeigen: Auch bei der Eröffnung eines Bankkontos in Zug gab es Schwierigkeiten.

Offiziell bestätigen mag es Anian Liebrand, der Koordinator des Trägervereins «Nein zur Ehe für alle» nicht. Doch es ist klar: Das Referendum gegen die «Ehe für alle» kommt an die Urne. Gemäss watson-Recherchen werden die Gegner die dafür notwendigen 50'000 Unterschriften am Montag bei der Bundeskanzlei einreichen.

Unter anderem erlaubt die «Ehe für alle» homosexuellen Paaren die Adoption und lesbischen Paaren den Zugang zu Samenspenden. Ein Komitee um SVP- und EDU-Politiker erzwingt nun …

Artikel lesen
Link zum Artikel