Schweiz
Wirtschaft

Nationalratskommission beharrt auf Solarpflicht für Neubauten

Nationalratskommission beharrt auf Solarpflicht für Neubauten

20.06.2023, 17:3420.06.2023, 22:12
Mehr «Schweiz»

Beim sogenannten Energie-Mantelerlass ist noch kein Kompromiss zwischen den Räten in Sicht. Die zuständige Nationalratskommission will etwa auf einer Solarpflicht für alle Neubauten sowie für erhebliche Umbauten beharren. Daneben bleiben weitere gewichtige Differenzen.

ARCHIV - ZUR DRITTEN ONLINEUMFRAGE VON TAMEDIA ZUR ENERGIESTRATEGIE 2050 AM MITTWOCH, 10. MAI 2017, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Solar modules are installed on a roof, pic ...
Ständerat und Nationalrat sind sich noch nicht einig geworden: Solarpanels auf einem Hausdach.Bild: KEYSTONE

Für die Kommission für Umwelt, Raumplanung und Energie des Nationalrats (Urek-N) hat der konsequente Ausbau der erneuerbaren Stromproduktion höchste Priorität, wie die Parlamentsdienste am Dienstag mitteilten. Im Gegensatz zum Ständerat plädiert sie weiterhin für Eignungsgebiete für Solar- und Windenergie und eine umfassende Solarpflicht für Gebäude und Parkplätze.

Mit 14 zu 10 Stimmen beschloss sie, dass eine Solarpflicht für alle Neubauten sowie für erhebliche Umbauten und Erneuerungen gelten soll, insbesondere bei Sanierung des Dachs. Die Kommissionsmehrheit sieht in den Gebäudeflächen ein grosses Potenzial für die Solarenergie, das ohne Eingriffe in Landschaft und Biodiversität genutzt werden könne.

Eine Minderheit lehnt jegliche Verpflichtung ab, da sie zu stark ins Grundeigentum eingreife und die Solarenergie im Winter nur wenig Strom liefere. Eine andere Minderheit befürwortet eine Solarpflicht für Gebäude ab einer Fläche von 300 Quadratmetern, wie sie heute gilt und vom Ständerat verlängert werden will.

Anders als der Ständerat ist die Urek-N weiterhin für eine Pflicht, Fahrzeugabstellflächen ab einer bestimmten Grösse mit Solarelementen zu überdachen. Eine Minderheit warnt derweil vor einem Eingriff in kantonale Kompetenzen.

Kompromiss bei Restwasserregeln gesucht

Auch bei den Restwasservorschriften scheint noch keine mehrheitsfähige Lösung für die Zukunft gefunden worden zu sein. Laut der Urek-N sollen die Restwassermengen von Wasserkraftwerken gesenkt werden dürfen, wenn dies zur Abwendung einer Strommangellage notwendig ist. Bereits im vergangenen Herbst hatte der Bundesrat eine solche Lockerung auf dem Verordnungsweg vorgenommen.

Im Ständerat hatte sich ein Antrag durchgesetzt, wonach der Bundesrat auch zur Erreichung der Produktions- und Importziele die Betreiber von Wasserkraftwerken verpflichten können, ihre Stromproduktion befristet zu erhöhen. Eine Minderheit der Urek-N stimmt dem zu.

Einigung in anderen Punkten in Sicht

Einigen könnten sich die Räte dagegen bald in weiteren wichtigen Punkten des Energie-Mantelerlasses: Die Nationalratskommission unterstützt den Ständerat mit 16 zu 0 Stimmen bei 9 Enthaltungen bei der Frage der Eignungsgebieten für Wind- und Solarenergie. In gewissen Gebieten, die die Kantone nach einer umfassenden Interessenabwägung im Richtplan festlegen, sollen die Solar- und Windenergie Priorität gegenüber anderen Interessen haben.

Wie schon der Ständerat beantragt die Urek-N zudem, dass neue Wasserkraftanlagen nicht absolut ausgeschlossen sein sollen, wenn die entstehende Restwasserstrecke durch ein Schutzgebiet von nationaler Bedeutung verlaufen würde. Aufgrund des grossen Produktionspotenzials soll in solchen Fällen das Projekt nicht von Anfang an ausgeschlossen sein, sondern zumindest eine Abwägung zwischen Schutz- und Nutzungsinteressen vorgenommen werden.

Die Nationalratskommission wird ihre Beratung des Geschäftes an einer nächsten Sitzung fortsetzen, sodass die Vorlage in der Herbstsession von den Räten erneut beraten werden kann.

Das Bundesgesetz über eine sichere Stromversorgung mit erneuerbaren Energien - Energie-Mantelerlass genannt - ist ein Kerngeschäft bei der Umsetzung der Energiewende. Für Energieminister Albert Rösti ist es oberstes Ziel, die Gefahr einer Mangellage möglichst rasch zu beseitigen, wie er kürzlich sagte. Der Energie-Mantelerlass solle deshalb möglichst im Herbst von den Räten verabschiedet werden. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Solar Impulse
1 / 19
Solar Impulse
Das Solarflugzeug am 1. Juni 2015 vor der Landung im japanischen Nagoya – wo es fast einen Monat lang festsass. Am 28. Juni ging's dann weiter nach Hawaii.
quelle: solar impulse / andre borschberg
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Die herzigste Solaranlage der Welt steht in China
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
56 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Rethinking
20.06.2023 18:51registriert Oktober 2018
Richtig so. Es braucht eine Solarpflicht. Allerdings für alle ohne Schlupflöcher…
7110
Melden
Zum Kommentar
avatar
Quacksalber
20.06.2023 19:01registriert November 2016
Ohne Pflicht können wir das Wort Priorität streichen. Wenn man die hässlichen Renditebunker anschaut die seit einiger Zeit entstehen wünscht man sich schon, dass sie wenigstens einen kleinen Beitrag leisten. Ausserdem lohnen sich die Anlagen, halt erst nach 15 Jahren aber sie spielen die Kosten wieder rein.
376
Melden
Zum Kommentar
56
Duell der Rechten im Tessin: Lega und SVP wollen Luganer Stadtpräsidium
Bei den Tessiner Kommunalwahlen vom 14. April dreht sich fast alles um Lugano: Hier kandidiert der ehemalige SVP-Präsident Marco Chiesa für einen Sitz in der Exekutive. In Locarno und Ascona kommt es zu Wechseln im Stadt- beziehungsweise Gemeindepräsidium.

Offen ist die Frage, ob Chiesa bei einem guten Abschneiden bei den Wahlen auch für das Amt des Stadtpräsidenten kandidiert. Amtierender Präsident der grössten Tessiner Stadt ist Michele Foletti von der Lega dei Ticinesi.

Zur Story