Schweiz
Wirtschaft

Kein Schutz für Apples Wortmarke «Face ID» in der Schweiz

epa06305140 A Taiwanese tests the Apple iPhone X face ID in Taipei, Taiwan, 03 November 2017. Apple's new iPhone X goes on sale in more than 55 countries and territories on 03 November. EPA/RITCH ...
Apple erhält für den Begriff «Face ID» keinen Markenschutz.Bild: EPA/EPA

Kein Schutz für Apples Wortmarke «Face ID» in der Schweiz

17.10.2023, 12:0017.10.2023, 15:59
Mehr «Schweiz»

Apple erhält in der Schweiz keinen Schutz für die Wortmarke «Face ID». Das Bundesverwaltungsgericht hat einen entsprechenden Entscheid des Instituts für geistiges Eigentum bestätigt. Die Marke wird als rein beschreibend betrachtet und hat keine ausreichende Unterscheidungskraft. Sie fällt daher in den Bereich des Gemeinguts.

Die US-amerikanische Firma reichte ihr Gesuch um Eintragung der Marke im August 2017 beim Eidgenössischen Institut für Geistiges Eigentum (IGE) ein. «Face ID» sollte für Anwendungen zur biometrischen Identifizierung stehen. Dies geht aus einem am Dienstag veröffentlichten Urteil des Bundesverwaltungsgerichts hervor.

Das Institut wies den Antrag im September 2022 ab. Es war der Ansicht, dass die Wortmarke für die genannten Waren- und Dienstleistungskategorien direkt beschreibend sei. Daher werde sie von Nutzerkreisen nicht als unternehmensbezogene Herkunftsangabe identifiziert.

Allgemeine Verwendung

Das Bundesverwaltungsgericht stützt die Sicht des IGE. Es betont, dass «face» und «ID» gängige Begriffe im Englischen seien. Sowohl für Durchschnittsnutzer als auch für Sicherheits- und IT-Spezialisten werde ihre Kombination mit Identifikation und Gesichtserkennung in Verbindung gebracht. Entgegen der Ansicht der Beschwerdeführerin würde der Begriff nicht hauptsächlich in Verbindung mit Apple gebracht.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig und kann beim Bundesgericht angefochten werden. (Urteil B-4839/2022 vom 5.10.2023) (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Kuriose Panne: Nationalrat kann wegen technischem Defekt nicht abstimmen

Wegen einer Panne an der elektronischen Abstimmungsanlage hat der Nationalrat vom späten Dienstagnachmittag an nicht mehr abstimmen können. Die letzten Abstimmungen über die Legislaturplanung 2023 bis 2027 mussten deshalb auf Mittwoch verschoben werden.

Zur Story