DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Swiss bank notes, pictured on July 14, 2011. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)

Das Reinvermögen der Haushalte in der Schweiz beträgt insgesamt 3335 Milliarden Franken.
Bild: KEYSTONE

Das Land wird reicher und reicher: Der Durchschnitts-Schweizer hat 405'000 Franken



Die Schweizer sind im vergangenen Jahr wegen steigender Börsenkurse und Immobilienpreise erneut reicher geworden. Das Reinvermögen der privaten Haushalte kletterte 2014 um 4,4 Prozent auf 3335 Milliarden Franken.

Dabei wuchsen bei den privaten Haushalten Bargeldbestände, Wertpapiere und Ansprüche gegenüber Versicherungen und Pensionskassen um 4,2 Prozent auf 2314 Milliarden Franken, wie die Schweizerische Nationalbank (SNB) am Freitag bekannt gab. Der Marktwert der Immobilien kletterte gleichzeitig um 4,3 Prozent auf 1815 Milliarden Franken.

Auf der anderen Seite nahmen die Schulden um 3,5 Prozent auf 794 Milliarden Franken zu. Der grösste Teil davon besteht aus Hypothekarkrediten (740 Milliarden Franken). Im Ergebnis stieg das Reinvermögen pro Kopf der Bevölkerung um 13'000 Fr. auf 405'000 Franken. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Auto-Abos boomen in der Schweiz – doch es gibt ein Problem

Ein neues Auto fahren zu können, ohne es zu leasen und ohne sich um Ausgaben kümmern zu müssen: Das versprechen Auto-Abos. Der Markt ist zunehmend umkämpft – und hat seine Tücken.

Wer sich auf der Internetseite des Auto-Abo-Marktführers Carvolution umsieht, muss sich als Autokäufer dumm vorkommen. Im Vergleich zum Leasing werden Neuwagen mit bis zu 50 Prozent Preisabschlag beworben, in bezahlten Interviews auf Onlineportalen erzählt eine Kundin, warum sie die «sensationelle Idee» vom Autokauf abgehalten habe und Carvolution-Chef Olivier Kofler lässt sich zitieren, dass ein Abo löse, wer richtig rechne.

Genaue Zahlen gibt es nicht, doch Carvolution dürfte auf einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel