sonnig
DE | FR
Schweiz
Wirtschaft

US-Ski-Riese kauft Crans-Montana: Vail Resorts steigt ein

US-Ski-Riese kauft Walliser Skigebiet: Vail Resorts steigt in Crans-Montana ein

30.11.2023, 08:1330.11.2023, 09:07
Mehr «Schweiz»

Vail Resorts hat zum zweiten Mal zugeschlagen: Der US-Skigebietsbetreiber übernimmt das Skigebiet Crans-Montana. Damit will das Unternehmen seine Wachstumsstrategie in Europa vorantreiben.

Ramona Siebenhofer of Austria in action during the women's Downhill race at the FIS Alpine Ski World Cup in Crans-Montana, Switzerland, Sunday, February 26, 2023. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)
In Crans-Montana finden auch Weltcup-Skirennen statt.Bild: keystone

Vail Resorts übernimmt einer Mitteilung vom Donnerstag zufolge 84 Prozent der Anteile an der Betreiberfirma der Skilifte. Zusätzlich übernehme das Unternehmen 80 Prozent der Skischul-Gesellschaft sowie alle 11 Restaurants der Region.

Mit der Übernahme erwarte Vail Resorts ein signifikantes Wachstum der Einnahmen und eine grössere Anzahl an internationalen Gästen. Im Jahr zuvor hat Vail Resorts bereits die Destination Andermatt-Sedrun der Orascom Development Holding (ODH) übernommen.

Jährlicher Gewinne von 5 Millionen erwartet

Vail Resorts schätzt den Wert des Resorts auf rund 118,5 Millionen Franken. Das US-Unternehmen will Crans-Montana in seine «Epic-Pass-Produkte» einbeziehen und über die nächsten fünf Jahre etwa 30 Millionen Franken in das Gebiet investieren. Mit dem «Epic Pass» können aktuell die Skigebiete Andermatt-Sedrun-Disentis und Verbier4Vallées in der Schweiz, Les 3 Vallées in Frankreich, Skirama Dolomiti in Italien und Ski Arlberg in Österreich besucht werden.

Im ersten vollen Betriebsjahr nach dem voraussichtlichen Abschluss der Übernahme in 2024, also per Ende Juli 2025, erwartet das US-Unternehmen einen Betriebsgewinn (EBIT) von rund 5 Millionen Franken. Mittelfristig soll das Resort einen jährlichen EBITDA von über 15 Millionen Franken erzielen, wie es weiter heisst.

Vail Resorts betreibt in den USA, Kanada und Australien insgesamt 41 Skiresorts. Zum Portfolio gehören unter anderem berühmte Skigebiete wie Vail und Bever Creek in Colorado, Park City in Utah sowie eine Mehrheitsbeteiligung an Whistler Mountain in Kanada. (awp/sda)

(sda/mlu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Hip-Hop im Rüümli – Ryler Smith performt in der heissen Kabine
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
53 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Macca_the_Alpacca
30.11.2023 09:22registriert Oktober 2021
Solche Deals sollten verboten werden. Die Investoren werden so viel Geld wie möglich abmelken und dann geht alles den Bach runter. Ist doch den US Investoren egal was mit dem Skigebiet und allen die dort arbeiten passiert.... haben wir alles schon gesehen, das ist allen längst bekannt.
10911
Melden
Zum Kommentar
avatar
Gauss
30.11.2023 08:50registriert Dezember 2020
Rund um die ganzen Skiresorts fliesst auch viel öffentliches Geld rein. Wenn nun ein Ausverkauf ganzen Skigebiete erfolgt darf es das nicht mehr geben.
Leider wird das Gegenteil passieren. Lobbying und Korruption werden schon dafür sorgen.
873
Melden
Zum Kommentar
avatar
Erklärbäär
30.11.2023 08:50registriert August 2017
Wenn man die Preisentwicklung für Skipässe in den USA sieht hoffe ich, dass sie dieses System nicht auch hier anwenden.

Je mach Tag und Wettee zahlt man dort in einigen Orten mittlerweile um die 300 Dollar. Für einen Tag.
271
Melden
Zum Kommentar
53
Wie du Amphibien vor dem Tod rettest
Derzeit sterben Amphibien wie Frösche, Kröten, Salamander und Molche zu Tausenden auf den Strassen. Dabei könnte man sie mit wenig Aufwand vor dem Tod bewahren.

Während der ersten frostfreien, nassen Abende Ende Februar und im März verlassen Frösche, Kröten, Salamander und Molche ihr Winterversteck und machen sich auf den Weg zu ihren Laichgewässern. Und wie jedes Jahr kommen auch heuer viele bei ihrer Wanderung ums Leben.

Zur Story