Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
View of Zermatt in the canton of Valais, Switzerland, pictured on August 20, 2009. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Ansicht von Zermatt im Kanton Wallis, aufgenommen am 20. August 2009. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Der Verkauf von Wohnungen unter Ausländern ist in Zermatt und anderen grossen Tourismusstationen nicht mehr möglich. Bild: KEYSTONE

Kein Verkauf von Wohnungen unter Ausländern – das entscheidet das Bundesgericht



Wohnungen dürfen in Gemeinden ohne Kontingent unter Ausländern nicht mehr den Besitzer wechseln. Das Bundesgericht hat die bisher liberale Praxis der Walliser Behörden zur Umsetzung der Lex Koller gestoppt. Konkret ging es um einen Deal in Zermatt.

Demnach wollte eine Italienerin ihr geerbtes Haus einem Holländer verkaufen. Die Behörden des Kantons Wallis bewilligten das Geschäft mit der Begründung, dass die Wohnung vor Inkrafttreten der Lex Koller im Eigentum der Italienerin war. Deshalb sei ein Weiterverkauf an einen anderen Ausländer rechtmässig und entspreche der gängigen und oftmals angewendeten Praxis.

Damit ist jetzt Schluss. Der Verkauf von Wohnungen unter Ausländern ist in Zermatt und anderen grossen Tourismusstationen nicht mehr möglich. Das Bundesgericht hat eine Beschwerde des Bundesamts für Justiz (BJ) gutgeheissen. Über das Anfang Juni publizierte Urteil berichtete am Freitag der «Walliser Bote».

Zermatt habe keine Kontingente für den Verkauf von Wohnungen an Ausländer, begründeten die Lausanner Richter ihren Entscheid. Die von der kantonalen Dienststelle der Grundbuchämter und der Geomatik erteilte Genehmigung für den Weiterverkauf sei deshalb rechtswidrig.

Verkäufe nur in Tourismusorten möglich

Dass der Fall vor die Richter kam, war der Wille des Bundes. Das BJ legte gegen den Entscheid der Walliser Dienststelle Beschwerde ein – und blitzte vor dem Kantonsgericht noch ab. Vor dem Bundesgericht bekam der Bund nun recht.

Ausschlaggebend für die Lausanner Richter war die Tatsache, dass Zermatt keiner Förderung des Fremdenverkehrs bedarf und daher auch nicht als Fremdenverkehrsort aufgelistet wird. Nur in solchen Orten können die zuständigen kantonalen Behörden einen Wohnungsverkauf unter im Ausland lebenden Ausländern bewilligen.

Das Bundesamt machte in der Beschwerde denn auch geltend, «die Qualifikation des Ortes der gelegenen Sache als Fremdenverkehrsort ist eine notwendige Voraussetzung für die Bewilligung des Grundstückkaufs».

Das Kantonsgericht ging seinerseits davon aus, «dass die jahrelange Praxis des Kantons Wallis, Eigentumsübertragungen von Personen im Ausland auch ausserhalb der bezeichneten Fremdenverkehrsorte zu bewilligen, rechtens sei». Das Bundesamt habe seit 2002 gegen die entsprechenden Bewilligungen nicht ein einziges Mal Beschwerde geführt.

Bisherige Praxis ist rechtswidrig

Mit dem nun gefällten Urteil des Bundesgerichts muss der Kanton Wallis bei seiner Bewilligungspraxis über die Bücher. Dass die Ferienwohnung vor oder nach dem Inkrafttreten der Lex Koller ins Eigentum der ausländischen Person gekommen sei, ist laut den Richtern nicht ausschlaggebend.

Gemäss geltendem Recht sei für den Grundstückserwerb durch eine Person im Ausland erforderlich, dass das Grundstück in einem vom Kanton bestimmten Fremdenverkehrsort liege. Sei dies wie in Zermatt nicht der Fall, könne keine Bewilligung erteilt werden. «Die Praxis des Kantons Wallis ist rechtswidrig», bilanzieren die Bundesrichter.

abspielen

Video: watson

Das sind die schönsten, beliebtesten und grössten Badis der Schweiz

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

800 Millionen Franken Miete zu viel – darum holen Schweizer die Mietzinssenkung nicht ab

Nur jeder Fünfte verlangte zuletzt eine Mietsenkung. Eine Studie erklärt die vermeintliche Trägheit.

Nächste Woche wird der neue hypothekarische Referenzzinssatz veröffentlicht. Zwar wird der Zins gleich bleiben. Dennoch ist für viele Schweizer die Chance wieder da, eine Mietsenkung einzufordern. Viele Wohneigentümer würden nur über Mietzinsänderungen reden wollen, wenn jeweils der neue Referenzzins bekannt gegeben wird, sagt der Mieterverband. Und nach der letzten Senkung haben noch acht von zehn Mietern keine Reduktion erhalten. Dabei würde ihnen diese zustehen seit der Referenzzins …

Artikel lesen
Link zum Artikel