Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
View of Zermatt in the canton of Valais, Switzerland, pictured on August 20, 2009. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Ansicht von Zermatt im Kanton Wallis, aufgenommen am 20. August 2009. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Der Verkauf von Wohnungen unter Ausländern ist in Zermatt und anderen grossen Tourismusstationen nicht mehr möglich. Bild: KEYSTONE

Kein Verkauf von Wohnungen unter Ausländern – das entscheidet das Bundesgericht



Wohnungen dürfen in Gemeinden ohne Kontingent unter Ausländern nicht mehr den Besitzer wechseln. Das Bundesgericht hat die bisher liberale Praxis der Walliser Behörden zur Umsetzung der Lex Koller gestoppt. Konkret ging es um einen Deal in Zermatt.

Demnach wollte eine Italienerin ihr geerbtes Haus einem Holländer verkaufen. Die Behörden des Kantons Wallis bewilligten das Geschäft mit der Begründung, dass die Wohnung vor Inkrafttreten der Lex Koller im Eigentum der Italienerin war. Deshalb sei ein Weiterverkauf an einen anderen Ausländer rechtmässig und entspreche der gängigen und oftmals angewendeten Praxis.

Damit ist jetzt Schluss. Der Verkauf von Wohnungen unter Ausländern ist in Zermatt und anderen grossen Tourismusstationen nicht mehr möglich. Das Bundesgericht hat eine Beschwerde des Bundesamts für Justiz (BJ) gutgeheissen. Über das Anfang Juni publizierte Urteil berichtete am Freitag der «Walliser Bote».

Zermatt habe keine Kontingente für den Verkauf von Wohnungen an Ausländer, begründeten die Lausanner Richter ihren Entscheid. Die von der kantonalen Dienststelle der Grundbuchämter und der Geomatik erteilte Genehmigung für den Weiterverkauf sei deshalb rechtswidrig.

Verkäufe nur in Tourismusorten möglich

Dass der Fall vor die Richter kam, war der Wille des Bundes. Das BJ legte gegen den Entscheid der Walliser Dienststelle Beschwerde ein – und blitzte vor dem Kantonsgericht noch ab. Vor dem Bundesgericht bekam der Bund nun recht.

Ausschlaggebend für die Lausanner Richter war die Tatsache, dass Zermatt keiner Förderung des Fremdenverkehrs bedarf und daher auch nicht als Fremdenverkehrsort aufgelistet wird. Nur in solchen Orten können die zuständigen kantonalen Behörden einen Wohnungsverkauf unter im Ausland lebenden Ausländern bewilligen.

Das Bundesamt machte in der Beschwerde denn auch geltend, «die Qualifikation des Ortes der gelegenen Sache als Fremdenverkehrsort ist eine notwendige Voraussetzung für die Bewilligung des Grundstückkaufs».

Das Kantonsgericht ging seinerseits davon aus, «dass die jahrelange Praxis des Kantons Wallis, Eigentumsübertragungen von Personen im Ausland auch ausserhalb der bezeichneten Fremdenverkehrsorte zu bewilligen, rechtens sei». Das Bundesamt habe seit 2002 gegen die entsprechenden Bewilligungen nicht ein einziges Mal Beschwerde geführt.

Bisherige Praxis ist rechtswidrig

Mit dem nun gefällten Urteil des Bundesgerichts muss der Kanton Wallis bei seiner Bewilligungspraxis über die Bücher. Dass die Ferienwohnung vor oder nach dem Inkrafttreten der Lex Koller ins Eigentum der ausländischen Person gekommen sei, ist laut den Richtern nicht ausschlaggebend.

Gemäss geltendem Recht sei für den Grundstückserwerb durch eine Person im Ausland erforderlich, dass das Grundstück in einem vom Kanton bestimmten Fremdenverkehrsort liege. Sei dies wie in Zermatt nicht der Fall, könne keine Bewilligung erteilt werden. «Die Praxis des Kantons Wallis ist rechtswidrig», bilanzieren die Bundesrichter.

abspielen

Video: watson

Das sind die schönsten, beliebtesten und grössten Badis der Schweiz

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

114
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

77
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

149
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

129
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

105
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

114
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

77
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

149
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

129
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

105
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

In Bern kostet eine Wohnung deutlich mehr als in Berlin und Wien

In der Schweizer Hauptstadt wohnt es sich deutlich teurer als in den Kapitalen der Nachbarländer Deutschland und Österreich. Mit einem durchschnittlichen Quadratmeterpreis von 6'570 Franken kostet eine Wohnung in Bern 43 Prozent mehr als in Wien (4'590 Fr.) und 45 Prozent mehr als Berlin (4'530 Fr.).

Allerdings sind die Immobilienpreise in den Hauptstädten keineswegs am höchsten, wie eine am Dienstag veröffentlichte Analyse von «immowelt.ch» über die Kaufpreise in sechs Städten der drei …

Artikel lesen
Link zum Artikel