DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer sind wenig mobil und hängen am Wohnort – sagt eine Umfrage

02.09.2021, 12:20
Bild: KEYSTONE

Die Schweizer Wohnbevölkerung zeigt sich mit ihrem Wohnort fest verwurzelt und zieht selten um. Dies ist ein Fazit einer Umfrage der Swiss Life bei über 3000 Personen im Alter zwischen 18 und 75 Jahren vom vergangenen Mai.

Knapp 60 Prozent der Wohneigentümer und 25 Prozent der Mietenden leben bereits seit zehn oder mehr Jahren in ihrem derzeitigen Zuhause, begründet die Swiss Life ihre Einschätzung. Die Bevölkerung ziehe jedoch nicht nur selten um, sondern sei auch geografisch wenig mobil.

Knapp ein Drittel der Umfrageteilnehmer sei beim letzten Umzug in der gleichen Gemeinde geblieben und nur 20 Prozent hätten den Kanton gewechselt. Die durchschnittliche Umzugsdistanz liegt bei 13 Kilometern, wobei die Hälfte aller Umzüge innerhalb eines Radius von weniger als 5 Kilometern stattfand.

Dass die günstige Mobilität das Pendeln fördert, ist keine neue Erkenntnis. Gemäss der Studie hat denn auch die Länge des Arbeitsweges keinen Einfluss auf die Umzugswahrscheinlichkeit. Die Schweizer seien eher bereit zu pendeln, als umzuziehen.

Weiter ergab die am Donnerstag veröffentlichte Studie, dass über ein Drittel der Befragten mit ihrer aktuellen Wohnsituation vollkommen zufrieden sind und dass von diesen die Mehrheit zu den Wohneigentümern gehört. Zu den 15 Prozent mässig bis gar nicht Zufriedenen gehören mehrheitlich Mietende. Von den Mietern befinden sich allerdings lediglich gut 20 Prozent aktiv auf der Suche nach Wohneigentum, was sich zu einem guten Teil mit den finanziellen Möglichkeiten erklären lassen dürfte. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

37 Wohnungsinserate, die jeden Mieter abschrecken

1 / 39
37 Wohnungsinserate, die jeden Mieter abschrecken
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das ist der Traum der Silicon-Valley-Milliardäre

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Angst vor Blackout: Stromnetzbetreiberin zahlt Millionen für Profi-Angreifer

Hacker legen das Stromnetz lahm – das ist ein Horrorszenario. Die Netzgesellschaft Swissgrid rüstet derzeit ihr Sicherheitsdispositiv auf. Um für Cyberangriffe gerüstet zu sein, lässt sie sich von Hackern herausfordern.

Ohne sie läuft fast nichts. Würde sie attackiert, stünde das Land still: Die Stromversorgung zählt zu den kritischen Infrastrukturen – ihr Ausfall wäre dramatisch. Im Konjunktiv formuliert, tönt das ziemlich fern. Allerdings zählt ein grossflächiges Blackout zu den folgenreichsten Katastrophenszenarien. Seine Auswirkungen könnten laut Expertenmeinungen weitaus gravierender sein als die einer Pandemie.

Ein Cyberangriff auf das Stromnetz? Hacker könnten wichtige Systeme mit Schadsoftware …

Artikel lesen
Link zum Artikel