Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der Euro ist gegenüber dem Schweizer Franken auf dem höchsten Stand seit der Aufhebung der Untergrenze.
Quelle: swissquote.ch

Tiefster Stand seit einem Jahr: Der Franken schwächelt gegenüber dem Euro – Fachleute rätseln



Der Schweizer Franken schwächt sich tendenziell weiter ab gegenüber dem Euro, der entsprechend an Wert zulegt. So kostete der Euro am Mittwoch gegen 17.00 Uhr 1.1099 Franken und erreichte damit erneut einen Höchststand seit der Freigabe des Euro-Frankenkurses durch die Nationalbank vor gut einem Jahr. Bereits seit vergangen Montag schwächt sich der Franken tendenziell gegenüber dem Euro ab.

Selbst Fachleute wie Thomas Flury, Leiter Devisen- und Währungsstrategie bei der UBS, können über diese Entwicklung nur spekulieren. Denn auf Seiten des Euro würde eigentlich alles für eine Abschwächung der Gemeinschaftswährung und damit eine tendenzielle Aufwertung des Frankens sprechen.

«Vielleicht ist das Ganze aber auch nur eine Volatilität, wie sie auf dem Markt eben vorkommt.»

Thomas Flury, Leiter Devisen- und Währungsstrategie bei der UBS

Sowohl die Tatsache, dass die Europäische Zentralbank bei ihrer expansiven Geldpolitik bleibt; als auch die wirtschaftlichen Schwierigkeiten, in denen Europa steckt und der drohende Austritt Grossbritanniens aus der EU («Brexit»). Auch die Wachstumseinbrüche in Asien stärken tendenziell jene Währungen, die als sicherer Hafen gelten, also den japanischen Yen und den Schweizer Franken.

Hat die SNB interveniert?

Auch über eine eher geringfügige allfällige Intervention der Schweizerischen Nationalbank (SNB) lässt sich höchstens spekulieren. Denkbar wäre, dass sich Gerüchte bewahrheiten, wonach die SNB den Negativzins von 0.75 Prozent weiter verschärfen wird und sich im Vorfeld dazu mit Interventionen auf dem Devisenmarkt etwas Spielraum verschafft. Doch dazu nimmt die SNB nicht Stellung.

Flury von der UBS sagt: «Vielleicht ist das Ganze aber auch nur eine Volatilität, wie sie auf dem Markt eben vorkommt.» Denn die gehandelten Volumina seien klein und auch unter den Importeuren, die als erste unter einer Aufwertung des Euro und einer Abschwächung des Frankens leiden würden, sei bisher keine Beunruhigung zu spüren. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Norwegen Top, Vietnam Flop: Woher der importierte Fisch in der Schweiz stammt

Die zunehmende Skepsis gegen den Fleischkonsum hat offenbar teilweise zu einem Umschwenken auf Fisch geführt. Seit 2012 nahmen die Fischimporte der Schweiz um knapp 2000 auf 35'299 Tonnen zu - ein Plus von fünf Prozent. Vor allem Lachs zog an.

Dessen Einfuhrmenge stieg sogar fünf mal stärker an: 14'000 Tonnen von diesem einstigen Luxusprodukt wurden 2019 importiert. Das sind 3000 Tonnen mehr als acht Jahre vorher, wie die Eidgenössische Zollverwaltung EZV am Donnerstag mitteilte. Im Vergleich …

Artikel lesen
Link zum Artikel