DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Im Zürcher Triemlispital mussten gerade 16 Leute ihr Blut trinken – das ist der Grund

Eine kürzlich veröffentlichte Studie des Triemlispital Zürichs untersucht die Diagnose und Überwachung von chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen. Zu diesem Zweck mussten 16 Probanden ihr eigenes Blut trinken. Der Name der Studie: «The Vampire Study.»
01.10.2018, 15:3801.10.2018, 16:50
In der Schweiz wurde eine «Vampir-Studie» durchgeführt: Ja, wir wissen, das ist ein ziemlich doofes Symbolbild. Aber irgendwie auch ein bisschen lustig. Egal. Lies weiter.
In der Schweiz wurde eine «Vampir-Studie» durchgeführt: Ja, wir wissen, das ist ein ziemlich doofes Symbolbild. Aber irgendwie auch ein bisschen lustig. Egal. Lies weiter.bild: shutterstock

Eine chronisch-entzündliche Darmerkrankung korreliert mit einer erhöhten Konzentration von fäkalem Calprotectin. Allerdings können gastro-intestinale Blutungen ebenfalls zu einer erhöhten Fäkal-Calprotectin-Konzentration führen, was die exakte Diagnose erschwert.

Oder vereinfacht gesagt: Bestimmte Proteine im Stuhlgang können auf eine Darmerkrankung hinweisen. Es könnte aber auch gleichzeitig bedeuten, dass man innere Blutungen hat. Dies haben Forscher von mehreren Schweizer Krankenhäusern, die im Zürcher Triemlispital durchgeführt wurde, mit einer neuen Studie nachgewiesen. 

Und zwar mit folgender – durchaus bizarren – Methode:

Eine chronisch-entzündliche Darmerkrankung (CED) kann mittels Endoskopie festgestellt werden. Weil dies für viele Patienten aber unangenehm ist, greifen Ärzte oft auf einen einfachen Test zurück. Der Stuhlgang wird auf ein bestimmtes Protein untersucht: Dem Calprotectin. Eine hohe Konzentration dieses Proteins deutet auf eine CED hin. Forscher von mehreren Schweizer Krankenhäusern haben nun in einer Studie gezeigt, dass Calprotectine auch bei Blutungen im Magen oder Darm vorkommen, was die Diagnose erschwert.

Prof. Dr. Stephan Vavricka, Hauptautor der Studie.
Prof. Dr. Stephan Vavricka, Hauptautor der Studie.screenshot 

Um dies nachzuweisen, liess man 16 gesunde Patienten ihr eigenes Blut trinken. Dies soll eine Blutung im Magen simulieren. Die Studie hat gezeigt, dass die Einnahme des eigenen Bluts tatsächlich die Konzentration von Calprotectin erhöht. Stephan Vavricka, Facharzt für Innere Medizin und Gastroenterologie, sagte zu Live Science, dass der Test auf Calprotectine dennoch eine gute Methode sei, um auf CED hinzuweisen. 

Dass die Studie nicht ganz angenehm war, zeigen die Nebenwirkungen. Etliche Probanden bekamen durch den Konsum des eigenen Bluts Durchfall, fast alle klagten über Übelkeit. Ein weiterer Nebeneffekt des Blutkonsums war ein verdunkelter, fast schwarzer Stuhlgang. Dieser wird durch eine Reaktion von Magensäure und Blut verursacht.

Wer sich für die Studie interessiert, kann sie auch hier online nachlesen. (jaw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zwei Streithähne kollidieren auf A2 in Dagmersellen LU

Zwei Autofahrer, die sich gegenseitig provozierten, sind am Montagabend auf der A2 in Dagmersellen LU verunfallt. Sie blieben unverletzt, der Sachschaden ist aber beachtlich, wie die Staatsanwaltschaft am Dienstag mitteilte.

Zur Story