Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SVP-Nationalrätin Natalie Rickli will in den Zürcher Regierungsrat



Natalie Rickli, SVP-ZH, spricht waehrend einer Debatte im Nationalrat, waehrend der Fruehlingssession der Eidgenoessischen Raete, am Mittwoch, 15. Maerz 2017 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Natalie Rickli während einer Debatte im Nationalrat (März 2017). Bild: KEYSTONE

Nationalrätin Natalie Rickli will den freiwerdenden SVP-Sitz in der Zürcher Kantonsregierung verteidigen. Die Winterthurerin lancierte ihre Kandidatur in der «NZZ am Sonntag».

Der amtierende Baudirektor Markus Kägi will nach zwölf Jahren in der Zürcher Exekutive bei den Wahlen im kommenden Frühling nicht mehr antreten. Nun würde Rickli gern die Kantonspolitik mitgestalten.

«Nach 16 Jahren in drei verschiedenen Parlamenten – 11 davon im Nationalrat – würde ich gerne Verantwortung in einer Exekutive übernehmen», sagte die 41-Jährige in einem Interview mit der «NZZ am Sonntag». Für die SVP sitzt Rickli seit 2007 im Nationalrat, ihre Stammthemen sind Sicherheit und Medienpolitik.

Als Regierungsrätin würde sich Rickli für einen attraktiven Wirtschaftsstandort Zürich einsetzen, wie sie weiter sagte. Was sie genau erreichen wolle, hänge aber in erster Linie von der Direktion ab.

Die Zürcher SVP-Delegierten werden am 11. September entscheiden, mit wem die SVP ins Rennen steigen wird. Klar ist, dass Finanzdirektor Ernst Stocker dabei ist. Der 63-Jährige hatte bereits früher bekannt gegeben, dass er für eine weitere Legislatur zur Verfügung stehe. Ob die SVP wieder mit einem Zweierticket antreten wird oder gar mit drei Kandidaten, ist noch offen. (wst/sda)

Mehr zur SVP 

7 Gründe, warum die SVP vom Erfolgsweg abgekommen ist

Link zum Artikel

SVP-Präsident Rösti: «Unsere Wähler laufen nicht über, sie bleiben einfach zuhause»

Link zum Artikel

Masslose Zuwanderung? Von wegen! Die Begrenzungs-Initiative der SVP im Faktencheck

Link zum Artikel

SVP verlangt Quorum im Nationalrat – und ist selber am schlechtesten vertreten

Link zum Artikel

Der Mann aus dem Nichts: Dieser Quereinsteiger ist der neue SVP-Generalsekretär

Link zum Artikel

Was bringt Blocher der Verkauf der «Basler Zeitung»? 6 Fragen, 6 Antworten

Link zum Artikel

SVP-Rechtsaussen Glarner will linksautonomes Kulturzentrum kaufen – das steckt dahinter

Link zum Artikel

Und jetzt rate mal, wie viele Zürcher nach dem Blocher-Kauf das «Tagblatt» kündigten

Link zum Artikel

«Ziehe den Schwanz nicht ein»: Das sagt der SVP-Mann, der sich mit Blocher anlegt

Link zum Artikel

Weshalb die SVP schuld daran ist, dass Nationalräte Werbung für eine indische Bank machen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kesb-Vormund erschleicht sich über 300'000 Franken

Ein von der Kesb als Vermögensverwalter eingesetzter Vormund hat sich während dreier Jahre selbst 316'000 Franken vom Konto seines Schützlings überwiesen. Das Bezirksgericht Zürich fällte am Montag aber kein Urteil, sondern wies den Fall an die Staatsanwaltschaft zurück.

Der heute 70-jährige Vormund hatte unter anderem von 2016 bis 2019 Geld vom Konto seines Mündels auf sein eigenes überwiesen. Um seine Taten zu vertuschen, stellte er gefälschte Rechnungen aus, wie aus der Anklageschrift …

Artikel lesen
Link zum Artikel