sonnig
DE | FR
Schweiz
Zürich

Zürcher Gemeinden müssen mehr Asylsuchende aufnehmen

Zürcher Gemeinden müssen mehr Asylsuchende aufnehmen

06.03.2023, 15:3306.03.2023, 16:10
Mehr «Schweiz»

Die Zahl der Asylsuchenden bleibt hoch. Die kantonale Sicherheitsdirektion hat daher entschieden, die Asyl-Aufnahmequote für alle Gemeinden zu erhöhen. Ab 1. Juni müssen sie 13 Asylsuchende auf 1000 Einwohnerinnen und Einwohner aufnehmen. Das entspricht einer Quote von 1,3 Prozent, bislang sind es 0,9 Prozent.

Regierungsrat Mario Fehr, Vorsteher der Sicherheitsdirektion, informiert ueber den den aktuellen Stand im Asyl- und Fluechtlingsbereich im Kanton und in den Gemeinden des Kantons Z
Regierungsrat Mario Fehr, Vorsteher der Sicherheitsdirektion, informiert ueber den den aktuellen Stand im Asyl- und Fluechtlingsbereich im Kanton und in den Gemeinden des Kantons Zürich.Bild: keystone

Eine Anpassung der Quote sei unumgänglich, teilte der Kanton am Montag mit. Die Asylstatistik verzeichnet für den Kanton Zürich im vergangenen Jahr über 16'000 Zugänge. Das sind mehr als im Jahr 2021 in der ganzen Schweiz.

Rund 13'000 davon waren Personen mit Schutzstatus S, etwa 1200 von diesen kehrten wieder in die Ukraine zurück.

Mit der Erhöhung der Quote könnten 6000 zusätzliche Plätze geschaffen werden. Allerdings haben vielen Gemeinden schon mehr Personen untergebracht, als die bestehende Quote es erfordert, so dass Sicherheitsdirektor Mario Fehr (parteilos) noch mit rund 3000 zusätzlichen Plätzen rechnet, wie er vor den Medien sagte.

«Kündigung von Wohnungen ist keine Lösung»

Der Kanton empfiehlt den Gemeinden, für den Aufbau der nötigen Kapazitäten auf Kollektivstrukturen wie Zivilschutzanlagen zurückzugreifen und gemeindeübergreifend vorhandene Einrichtungen zu nutzen, auf Gewerbeliegenschaften auszuweichen oder Container aufzustellen. Die Baudirektion will auch tolerieren, wenn dies nicht in der dafür vorgesehenen Bauzone geschieht.

Die Kündigung von Wohnungen, um Asylsuchende unterzubringen, wie etwa in Seegräben, sei keine Lösung, auch nicht als letzter Ausweg, wie Fehr und Jörg Kündig (FDP), Präsident des Verbands der Gemeindepräsidien, gemeinsam betonten. Das sei eine «absolut stupide Lösung», die nur Rassismus fördere, sagte Fehr.

Für die Gemeinden kam die Quotenerhöhung laut Kündig nicht ganz überraschend. Viele Gemeinden seien jetzt schon am Anschlag. Die Frist von drei Monaten bis zur Umsetzung helfe jedoch, die Herausforderungen zu bewältigen.

Auch der Bund ist in der Verantwortung

Der Kanton selbst hat seine Kapazitäten in den letzten Monaten auf über 2000 Plätze verdoppelt und betreibt aktuell 18 Unterkünfte. Bis auf die Zivilschutzanlage Irchel wurden alle nochmals verlängert, sagte Fehr. Dadurch fallen 100 Plätze weg.Es gibt aber rund neue 140 Plätze im Ersatzneubau des Asylzentrums in Adliswil, der Ende März eingeweiht werden soll, und 50 zusätzliche Plätze in der Zürcher Polizeikaserne.

Kritisch äusserten sich Fehr und Kündig gegenüber dem Bund. Dieser leiste keinen adäquaten Beitrag zur Bewältigung der aktuellen Situation. Der Bund verfüge momentan über mehr als 4000 nicht belegte eigene Plätze. Er müsse diese nutzen beziehungsweise neue schaffen, wie dies auch die Kantone und Gemeinden täten. (saw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Ein Jahr Krieg in der Ukraine: Ein Rückblick im Video
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
29 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Milindli
06.03.2023 16:08registriert Dezember 2022
Es wird jetzt etwas mehr Geld vom Bund fliessen, danach ist wieder für einige Zeit Ruhe bis zur nächsten Runde. Die eigentlichen Probleme mit dieser unkontrollierten Zuwanderung werden wie üblich nicht angepackt.
375
Melden
Zum Kommentar
avatar
Peter Vogel
06.03.2023 15:46registriert Juni 2020
Die Migranten könnten mal Platz machen für die Flüchtlinge.
318
Melden
Zum Kommentar
avatar
Der Beukelark
06.03.2023 17:52registriert Januar 2016
Das kommt nicht gut, wenn ländliche Gemeinden Asylsuchende aufnehmen müssen, obwohl die Leute dort eine striktere Asylpolitik wünschen. Sie sollten in den grossen Gemeinden bzw. Städten aufgenommen werden, wo die Wählerschaft wohnt, welche gerne offene Grenzen hat. Das wird sonst ein gehöriger Bumerang bei den nächsten Wahlen.
3412
Melden
Zum Kommentar
29
E-ID soll ab 2026 angeboten werden – mit einigen Änderungen

Rund drei Jahre nach dem Nein an der Urne beginnt im Parlament der neue Anlauf für eine E-ID, diesmal mit einer staatlichen Lösung. Die zuständige Nationalratskommission ist von der Vorlage des Bundesrats überzeugt und will nur wenige Änderungen vornehmen.

Zur Story