Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Prozess gegen zehn Männer: Was geschah in der An'Nur-Moschee in Winterthur?

Heute Montag beginnt in Winterthur der Prozess gegen zehn Männer. Sie sollen zwei angebliche Spione misshandelt und ein Geständnis aus ihnen herausgepresst haben.

Andreas Maurer / CH Media



Das Winterthurer Bezirksgericht befindet sich diese Woche im Ausnahmezustand. Von Montag bis Freitag findet die Hauptverhandlung im An’Nur-Prozess statt. Normalerweise dürfen Zuschauer und Journalisten im Hauptgerichtssaal Platz nehmen. Doch diesmal ist er für die Öffentlichkeit gesperrt. Die Plätze sind besetzt durch die zehn Angeklagten, ihre zehn Verteidiger, die Privatkläger, die Staatsanwältin und die Richter. Das Publikum verfolgt den Prozess über Videoübertragung in zwei kleineren Gerichtssälen.

Bild

Polizei-Razzia in der An’Nur-Moschee in Winterthur am 2. November 2016: Diese Woche kommt es zum Prozess. Bild: Keystone

Die Staatsanwältin klagt die Beschuldigten mit zehn separaten Anklageschriften an, gemäss derer sich die Tat in der mittlerweile geschlossenen An’Nur-Moschee folgendermassen abgespielt haben soll. (Wegen der Lesbarkeit wird auf den Konjunktiv verzichtet, es gilt aber stets die Unschuldsvermutung.)

Feind in den eigenen Reihen

An einem Dienstagabend im November 2016 glauben Mitglieder der Jugendgruppe der An’Nur-Moschee den Feind in den eigenen Reihen entdeckt zu haben. Sie glauben, herausgefunden zu haben, wer einen Journalisten mit der Aufzeichnung einer Hasspredigt, Fotos sowie Insider-Informationen beliefert haben könnte. Als Reaktion auf den Medienbericht hatte die Polizei zwanzig Tage vorher eine Razzia in der Moschee durchgeführt und einen Hassprediger festgenommen.

Im Verdacht hat die Jugendgang einen heute 32-jährigen und einen 35-jährigen Kollegen. Die Rädelsführer schliessen die Moscheetüre von innen und verlangen von den beiden «Spionen» die Smartphones und die Pincodes. Der eine Angegriffene weigert sich und sagt: «Geht’s noch?» Die Gruppe umzingelt ihn, verpasst ihm einen Faustschlag an den Kopf und mehrere Ohrfeigen. Er gerät in einen Schockzustand und händigt sein Handy und den Code aus.

Danach packen sie ihn an beiden Seiten, schleppen ihn vom Eingangsbereich der Moschee in den Gebetsraum und setzen ihn vor eine Wand. Nun stecken sie ihm eine Zehnernote in den Mund, drücken seinen Unterkiefer nach oben und verlangen, dass er sie schluckt. Einer wirft ihm vor, er habe seine Religion für Geld verkauft, hier sei das Geld. Die anderen stehen um ihn herum und beschimpfen und bespucken ihn. Er schluckt die Zehnernote.

«Wie willst du sterben?»

Einer sagt: «Wie willst du sterben? Sollen wir deinen Schädel zerstören oder sollen wir dich köpfen? Du solltest nicht hier in der Moschee sterben, dein Blut ist zu dreckig für die Moschee.» Der einzige Jugendliche der Gruppe ruft zu den anderen, jemand solle ein Messer holen. Danach sperren sie ihn ins Büro neben dem Gebetsraum ein und pressen ein Geständnis aus ihm heraus. Diese Aufgabe ist Chefsache: Der Imam und der Vereinspräsident sprechen vor, was er zu sagen hat, und zeichnen seine Aussagen als Beweismittel auf. Mit dem anderen «Spion» gehen sie danach ähnlich vor.

Fast zwei Stunden vergehen, bis die Polizei die Moschee stürmt. Als der Mob auf den ersten «Verräter» losgegangen ist, hat der andere auf dem WC per SMS einen Hilferuf an einen Polizisten geschickt. Die Beschuldigten werden allerdings nicht bei diesem Polizeieinsatz festgenommen, sondern erst drei Monate später. So haben sie Zeit, Beweise zu vernichten.

ARCHIV – ZU DEN VERHAFTUNGEN VON ZEHN PERSONEN AUS DEM UMFELD DER AN’NUR MOSCHEE IN WINTERTHUR DURCH DIE KANTONSPOLIZEI ZUERICH AM DIENSTAG, DEM 21. FEBRUAR 2017, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Medien vor dem Eingang der An'Nur-Moschee in Winterthur, nach der Polizei-Razzia am Mittwoch, 2. November 2016. Am fruehen Mittwochmorgen hat die Kantonspolizei Zürich zusammen mit der Stadtpolizei Winterthur die An'Nur-Moschee in Winterthur durchsucht. Es handelt sich um den

Im Fokus: Die An'Nur-Moschee in Winterthur. Bild: KEYSTONE

Der jüngste Angeklagte war bei der Tat 17, der älteste ist der 54-jährige Imam. Die meisten sind Anfang 20. Sie sind angeklagt wegen Freiheitsberaubung, Nötigung, Drohung und weiteren Straftatbeständen. Die Staatsanwältin verlangt Freiheitsstrafen von zwei bis drei Jahren, wobei alle mindestens ein Jahr ins Gefängnis müssten, der Rest wäre auf Bewährung. Die vier Ausländer der Gruppe – darunter der Imam – sollen einen zehnjährigen Landesverweis erhalten.

Heute Montag beginnt der Prozess mit den Einvernahmen der Beschuldigten. Am Dienstag und Mittwoch sind die Plädoyers angesetzt. Am Donnerstag können die Parteien ein zweites Mal referieren und die Beschuldigten ein Schlusswort halten. Der Freitag ist zur Reserve eingeplant. An diesem Tag wird zudem das Jugendgericht den Fall des einzigen Jugendlichen der Gruppe unter Ausschluss der Öffentlichkeit verhandeln. Die Urteile werden drei Wochen später, am 23. Oktober, verkündet. Der Prozess wird zeigen, wie die Schweizer Justiz mit der mutmasslichen Selbstjustiz in der einst berüchtigtsten Moschee des Landes umgeht. (aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

Darum führen selbstfahrende Autos ohne staatliche Lenkung zu mehr Verkehr

Link zum Artikel

16 Bilder, die zeigen, wie die Welt gegen das Coronavirus kämpft

Link zum Artikel

«Bombenstimmung», schwierige Entscheidungen und leise Hoffnung in Mitholz

Link zum Artikel

Gottéron, Zug und ein grosser Abend für… Patrick Fischer

Link zum Artikel

Trevor Noah erzählt, wie er sich auf Roger Federer vorbereitete – es ist köstlich

Link zum Artikel

Musk kam, sah und wurde fast von Ameisen gebodigt – das steckt hinter der Wut auf Tesla

Link zum Artikel

Instagram-Star Morena Diaz hat einen ehemaligen Freund wegen Vergewaltigung angezeigt

Link zum Artikel

Covid-19 zertrümmert den Mythos von der Effizienz des chinesischen Systems

Link zum Artikel

Attentat von Hanau: «Rechtsextreme Influencer radikalisieren die ‹einsamen Wölfe›»

Link zum Artikel

6 Schweizer Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Das Verkehrsregel-Quiz: Wer hier versagt, muss den Bus nehmen

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Waadtländer wird von falscher Geliebter abgezockt – und zwar so richtig

Link zum Artikel

Schweizer Zahnärzte haben ein Hygiene-Problem – und niemand tut etwas dagegen

Link zum Artikel

Bill Gates hat sein erstes Elektroauto gekauft – jetzt rate, was für eins! 🙈

Link zum Artikel

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Darum führen selbstfahrende Autos ohne staatliche Lenkung zu mehr Verkehr

68
Link zum Artikel

16 Bilder, die zeigen, wie die Welt gegen das Coronavirus kämpft

13
Link zum Artikel

«Bombenstimmung», schwierige Entscheidungen und leise Hoffnung in Mitholz

9
Link zum Artikel

Gottéron, Zug und ein grosser Abend für… Patrick Fischer

34
Link zum Artikel

Trevor Noah erzählt, wie er sich auf Roger Federer vorbereitete – es ist köstlich

7
Link zum Artikel

Musk kam, sah und wurde fast von Ameisen gebodigt – das steckt hinter der Wut auf Tesla

184
Link zum Artikel

Instagram-Star Morena Diaz hat einen ehemaligen Freund wegen Vergewaltigung angezeigt

257
Link zum Artikel

Covid-19 zertrümmert den Mythos von der Effizienz des chinesischen Systems

101
Link zum Artikel

Attentat von Hanau: «Rechtsextreme Influencer radikalisieren die ‹einsamen Wölfe›»

91
Link zum Artikel

6 Schweizer Mythen im Faktencheck

32
Link zum Artikel

Das Verkehrsregel-Quiz: Wer hier versagt, muss den Bus nehmen

194
Link zum Artikel

Waadtländer wird von falscher Geliebter abgezockt – und zwar so richtig

10
Link zum Artikel

Schweizer Zahnärzte haben ein Hygiene-Problem – und niemand tut etwas dagegen

27
Link zum Artikel

Bill Gates hat sein erstes Elektroauto gekauft – jetzt rate, was für eins! 🙈

84
Link zum Artikel

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

41
Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

115
Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

129
Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

223
Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

9
Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

118
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Darum führen selbstfahrende Autos ohne staatliche Lenkung zu mehr Verkehr

68
Link zum Artikel

16 Bilder, die zeigen, wie die Welt gegen das Coronavirus kämpft

13
Link zum Artikel

«Bombenstimmung», schwierige Entscheidungen und leise Hoffnung in Mitholz

9
Link zum Artikel

Gottéron, Zug und ein grosser Abend für… Patrick Fischer

34
Link zum Artikel

Trevor Noah erzählt, wie er sich auf Roger Federer vorbereitete – es ist köstlich

7
Link zum Artikel

Musk kam, sah und wurde fast von Ameisen gebodigt – das steckt hinter der Wut auf Tesla

184
Link zum Artikel

Instagram-Star Morena Diaz hat einen ehemaligen Freund wegen Vergewaltigung angezeigt

257
Link zum Artikel

Covid-19 zertrümmert den Mythos von der Effizienz des chinesischen Systems

101
Link zum Artikel

Attentat von Hanau: «Rechtsextreme Influencer radikalisieren die ‹einsamen Wölfe›»

91
Link zum Artikel

6 Schweizer Mythen im Faktencheck

32
Link zum Artikel

Das Verkehrsregel-Quiz: Wer hier versagt, muss den Bus nehmen

194
Link zum Artikel

Waadtländer wird von falscher Geliebter abgezockt – und zwar so richtig

10
Link zum Artikel

Schweizer Zahnärzte haben ein Hygiene-Problem – und niemand tut etwas dagegen

27
Link zum Artikel

Bill Gates hat sein erstes Elektroauto gekauft – jetzt rate, was für eins! 🙈

84
Link zum Artikel

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

41
Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

115
Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

129
Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

223
Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

9
Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

118
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

Themen
6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DocShi 01.10.2018 09:09
    Highlight Highlight Ich frage mich manchmal schon wieso die Polzei einige Leute wegen "Kleinigkeiten" sofort verhaften aber wenn eine Gruppe jemanden foltern dann dürfen diese Leute noch drei Monate frei rumlaufen!?
    • Bivio 01.10.2018 09:31
      Highlight Highlight Die Polizei ist hier nicht verantwortlich sondern die Staatsanwaltschaft. Sie entscheidet über U-Haft und Anklage.
  • Wilhelm Dingo 01.10.2018 08:32
    Highlight Highlight Wenn man den Tathergang liest fühlt man sich im falschen Film. Solche ‚Gotteshäuser‘ gehören verboten und die Typen ausgewisen oder in Haft.
    • Donkariou 01.10.2018 09:36
      Highlight Highlight Die Moschee ist derzeit geschlossen
  • Lf1 01.10.2018 07:47
    Highlight Highlight Die Frage aller Fragen warum hat man sie erst nach drei Monaten verhaftet.
  • nokom 01.10.2018 07:44
    Highlight Highlight Religiöse Spinner sind Gift.
    Die ohne Schweizerpass sollte man fristlos ausschaffen und die anderen lang wegsperren. Das sagt mein Bauchgefühl, beim Lesen dieses Berichts. Zum Glück für die, entscheide nicht Ich.

Wir gingen mit einem Zürcher an die Luzerner Fasnacht – das kam dabei heraus

Während die Luzerner ihre «rüüdige» Fasnacht abfeiern, findet der Guggenmusik-Grossanlass in Zürich wenig Begeisterung. Also steckt die watson-Luzernerin ihren Redaktionskollegen in ein Bananen-Kostüm und belehrt ihn eines Besseren. Oder versuchte es zumindest.

Wie die Zürcher mit ihrer Street Parade prahlen, tun es die Luzerner mit ihrer Fasnacht. Am Donnerstag startete diese morgens um fünf Uhr mit dem Urknall und dem sogenannten «Fötzeliräge». Eine perfekte Gelegenheit, um einem Zürcher den Luzerner Brauch näherzubringen, dachte sich die watson-Luzernerin. Ihr watson-Gspändli freute sich über das Banenen-Kostüm und konnte sich bei der Guggenmusik kaum halten. Wie er sich geschlagen hat, seht ihr im Video:

Artikel lesen
Link zum Artikel