Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das ist der neue Star im Zürcher Zoo – ausnahmsweise ist er nicht am fressen



Die neuen Publikumslieblinge im Zürcher Zoo haben Knopfaugen, einen flauschigen Pelz und sind eher von der gemütlichen Sorte: die beiden Koala-Männchen Milo und Mikey, die ab sofort im neuen Australien-Haus zu beobachten sind.

Koala in der neuen Australienanlage im Zoo Zuerich am Mittwoch, 28. Maerz 2018. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Koala-Männchen im Zürcher Zoo. Bild: KEYSTONE

Der Eröffnungsrummel lässt die beiden sichtlich kalt. Gemütlich knabbern sie Eukalyptusblätter, gähnen und bewegen sich nur im Notfall. Die Halbbrüder Milo und Mikey stammen ursprünglich aus einem Reptilien-Park in Australien. Seit kurzem leben sie am Zürichberg und sind die Attraktion im neuen Australien-Haus, das am Mittwoch mit viel Publikum eröffnet wurde.

Der Zoo Zürich ist der einzige Zoo in der Schweiz, der die beliebten Beuteltiere hält. Neben den Australischen Maskottchen sind in der neuen Anlage auch noch Warane, Emus und Wallabys zu sehen. Weil drei der sieben Wallabys bereits trächtig in den Zoo Zürich kamen, dürfte es bald den ersten Australien-Nachwuchs geben.

Emus in der neuen Australienanlage im Zoo Zuerich am Mittwoch, 28. Maerz 2018. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Emus in der neuen Australien-Anlage. Bild: KEYSTONE

Obwohl die Aussenanlage begehbar ist und die Emus und Wallabys also frei zwischen den Besuchern herumstreifen, ist dies jedoch kein Streichelzoo. Streicheln und Füttern ist explizit verboten.

Auch die Koalas haben einen Platz an der frischen Luft: Für sie wurden Bäume und Hochsitze aufgestellt, von denen aus sie die Anlage überblicken können – während sie wie fast immer fressen.

Neue Australienanlage im Zoo Zuerich am Mittwoch, 28. Maerz 2018. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Australien-Anlage. Bild: KEYSTONE

Zu klein für grosse Tiere

Für das Australien-Haus baute der Zoo kein neues Gebäude, sondern nutzte das denkmalgeschützte Afrika-Haus, das 1959 erstellt wurde. Es hat keine geraden Linien und keinen einzigen rechten Winkel, was es architektonisch wertvoll macht.

Es bietet allerdings nur begrenzt Platz, was für die Grosstierhaltung - zumindest nach heutigen Ansprüchen - irgendwann nicht mehr reichte. Die Nashörner und Flusspferde wurden deshalb schon vor geraumer Zeit an andere Zoos abgegeben. Neu leben hier nur noch kleinere Tiere.

Riesiger Waran in der neuen Australienanlage im Zoo Zuerich am Mittwoch, 28. Maerz 2018. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Waran im Zürcher Zoo. Bild: KEYSTONE

Eigentlich hätte das Australien-Haus bereits im vergangenen Jahr eröffnet werden sollen, doch ein Anwohner blockierte das Projekt mit einem Rekurs. Er hatte befürchtet, dass die Anlage Besucher in Scharen anziehen und ihn somit stören könnte. Das Baurekursgericht liess ihn jedoch abblitzen - die Koalas konnten einziehen.

Die neue Anlage ist verbunden mit einem Naturschutzprojekt. Der Zoo setzt sich in Australien für sieben bedrohte Beuteltier-Arten ein. Beuteltiere, zu denen auch der Koala gehört, sind nicht zuletzt wegen Tieren bedroht, die von den Europäern mitgebracht wurden, etwa Füchse für die Jagd und Katzen zur Schädlingsbekämpfung. Die tierischen Einwanderer vermehrten sich unkontrolliert und sind heute eine Bedrohung für viele einheimische Arten. (whr/sda)

Giraffen-Nachwuchs im Zoo Basel

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Neuseeland: Erster Coronafall seit Monaten

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Falsche Polizistin in sechs Kantonen aktiv – 225'000 Franken Beute

Eine 39-jährige Frau muss sich vor der Berner Justiz verantworten, weil sie in sechs Kantonen an Delikten von «falschen Polizisten» beteiligt gewesen sein soll. Ihr werden gewerbsmässiger Betrug sowie Geldwäscherei vorgeworfen.

Das teilte die kantonale Staatsanwaltschaft für Wirtschaftsdelikte am Dienstag mit. Die Frau soll sich an insgesamt 17 Delikten in den Kantonen Bern, Aargau, Baselland, Basel-Stadt, St. Gallen und Zürich beteiligt haben. Die Deliktsumme beträgt über 225'000 Franken.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel