DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erneut erkranken Gämse im Pilatusgebiet an Gämsblindheit

28.07.2022, 09:19
Bild: KEYSTONE

Nach einige Wochen Unterbruch hat die Wildhut im Pilatusgebiet erneut an Gämsblindheit erkrankte Gämsen entdeckt. Sie musste vier vollständig erblindete Tiere erlegen. Zur Schonung des Gämsbestandes hat der Regierungsrat die Gamsjagd in diesem Gebiet bis Ende Jahr verboten.

Zudem benötigten die Tiere nun dringend Ruhe, teilte das Amt für Wald und Landwirtschaft des Kantons Obwalden am Donnerstag mit. Denn unter idealen Bedingungen könnten sich die Tiere von der Infektion erholen. Wanderer sollen auf den offiziellen Wegen bleiben und Hund an der Leine geführt werden. Gleitschirmpiloten werden gebeten, das Fluggebiet zwischen Widderfeld, Matthorn, Windegg und Klimsenhorn zu meiden.

Die Gämsblindheit ist eine hochansteckende bakterielle Augenerkrankung bei Schafen, Ziegen, Gämsen und Steinböcken. Sie führt zu einer Entzündung der Bindehäute und der Hornhaut. Sie kann bis zur Erblindung führen. Dauerhaft erblindete Tiere sind nicht überlebensfähig - sie verdursten, verhungern oder stürzen ab.

Insgesamt 18 Tiere mussten erlegt werden

Seit März dieses Jahres wurde bei Gämsen im Gebiet Pilatus die Gämsblindheit festgestellt. Da ab Mitte Mai und im gesamten Monat Juni im Bestand keine erkrankten Tiere mehr entdeckt wurden, schöpfte die zuständige Wildhut Hoffnung, dass die Krankheit überstanden sei.

Anfang Juli aber seien nun wieder vier vollständig erblindete Gämsgeissen entdeckt worden, heisst es weiter. Die Wildhut musste sie erlegen. Somit sei bestätigt, dass sich die Krankheit noch immer grassiere.

Seit März musste die Wildhut im Obwaldner Teil des Pilatus 18 Tiere erlegen, drei weitere in Nidwalden. Es sei mit weiteren unentdeckten Tieren zu rechnen, die an den Folgen der Krankheit oder durch Absturz verendet seien, heisst es. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9
Ein kollegialer Querschläger: Ueli Maurer war ein ganzer SVP-Bundesrat
In seinen 14 Jahren im Bundesrat versuchte Ueli Maurer den Spagat zwischen Landesvater und Parteisoldat. Es gelang ihm nicht immer, und das macht seine Bilanz zwiespältig.

Fast eineinhalb Jahre hatte Ueli Maurer den Rücktrittsentscheid für sich behalten. Nur seine Familie war eingeweiht. Das ist typisch für den SVP-Magistrat aus dem Zürcher Oberland. Spekulationen über seinen Abgang pflegte er mit dem Argument abzublocken, er allein werde über den richtigen Zeitpunkt entscheiden. Daran hat er sich gehalten.

Zur Story