Sex
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bachelorette 2016

Nur einer kann Switzerland's Top-Brusthaar-Träger sein: Finde den Thomas!
Bild: 3+

Danke, «Bachelorette»! Brusthaar ist jetzt DAS Thema – und 87,5 Prozent der Frauen stehen drauf



Eine wirklich repräsentative Umfrage unter acht watson-Mitarbeiterinnen hat ergeben: Sieben (und damit 87,5 Prozent) finden, Männer müssen Brusthaar tragen. Allerdings «in einem geordneten Rahmen», «in Massen», «gepflegt». Aber: Keine Frau soll beim ersten Kennenlernen im Brusthaar ihres Gegenübers wühlen müssen! Auch nicht, wenn es sich um eine TV-Bachelorette handelt. Gell, Thomas!

Das ist Thomas beim Erstkontakt mit der Bachelorette am 18. April:

Bachelorette 2016

Bild: 3+

Bachelorette 2016

Bild: 3+

Also: Es heisst ja – wie bei allem am Mann, dass gross ist oder üppig spriesst –, dass reiches Brusthaar den Weg zu wahrer Potenz weiter unten weise. Deshalb rieten die Fans den schon fast pouletgleichen andern Kandidaten, die ebenfalls um Bachelorette Zaklina buhlen, sofort zum klassischen Brusthaar-Fake. Zu haben als Lätzchen, T-Shirt, Toupet. Oder auch selbst gebastelt aus einem geschlachteten Haus-, äh Stofftier.

Früher war man sich sicher, dass Brusthaar auch durch Psycho- beziehungsweise Telekinese zu haben ist. Also durch die mit Zauberkraft bewirkte Verschiebung von Gegenständen. Keine Ahnung, wie man sich dies vorstellen muss: Was sich der eine wegwachst, wächst anderswo bei einem andern?

Und jetzt endlich für alle 87,5 Prozent der weiblichen Menschheit: Die Parade der Celebrity-Frontbehaarung, wie Gott sie schuf. 

Daniel Radcliffe: Keiner zu klein, gut behaart zu sein

So geil, dass es glitzert: Tom Selleck

Robert Pattinson ist zwar bleich und dünn, aber wenigstens nicht kahl

Viel zu zugeknöpft, der gute Ewan McGregor!

Ralph Fiennes, hach!

Tendenziell ein bisschen zuviel, Jon Bon Jovi

Hier sogar noch ein bisschen mehr zuviel

Phil Collins? Echt? Haben wir wieder was gelernt

Von Freddy Mercury hingegen wussten wir's

Harry Styles muss noch üben

Wieso machen Männer nicht mehr Nacktbilder, Jon Hamm, wieso???

Galt ewig lang als der Schönste: Robert Redford

Britney Spears setzt Stephen Dorff gern als Blickfang in ihren Videoclips ein

Den kennen wir nicht. Er ist Schauspieler

Den kennen wir

Und jetzt: Das grosse Brusthaar-Finale! Denn: Es gibt nur einen! 

(sme)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Moderna will Zulassung für Impfstoff in EU beantragen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

So richtig elegante Verbrecher: Australische Mugshots aus den 1920ern

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Mütter machen Porno»: Sat.1-Doku empört Zuschauer

Sat.1 zeigte am Mittwoch zur Primetime eine ungewöhnliche Doku: Fünf Mütter ziehen los, um einen Porno der anderen Art zu drehen.

Das Ziel: Ein Film, der Sex auf eine positive, natürliche Weise darstellt und anders als viele Mainstream-Pornos auf Wertschätzung auch gegenüber Frauen setzt, anstatt diese zum Objekt zu degradieren. Kurzum: Die Mütter wollten einen Pornofilm kreieren, den auch ihre eigenen Kinder angucken könnten.

Dazu casteten die Mütter unter anderem selbst die Darsteller ihres …

Artikel lesen
Link zum Artikel