DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Klappscheinwerfer, Handschaltung und Co. – 12 Sachen, die wir an neuen Autos vermissen

Neue Autos sind ja schön und recht, doch da gibt es einiges, das früher geiler war.
16.12.2019, 19:5217.12.2019, 14:50

Nein, hier geht es nicht darum zu behaupten, alte Autos wären besser. Logisch nicht. Moderne Autos sind sicherer, schneller, bequemer, belasten die Umwelt weniger und haben besser klingende Stereoanlagen.

Und doch gibt es gewisse Aspekte, die wir vielleicht noch von früher kennen und heute etwas vermissen. Grumpy Old Man oder Woman? Vielleicht – aber Hand aufs Herz: Wer vermisst nicht zumindest einiges von folgendem?

Ruhe

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: giphy

Lärmisolation ist in modernen Autos viel besser als bei alten Göppel, Wind- und Motorengeräusch sind verbannt. Dafür muss man eine Kakophonie an Piepser und Pings und Pongs und Gongs aushalten – beim Parkieren, beim Einlegen des Rückwärtsgangs, wenn eine Türe noch offen ist, wenn man auf der Autobahn etwas ab der Spur gerät, wenn die Bluetooth-Verbindung wieder mal nicht geklappt hat und und UND. Hört auf, mich abzulenken und lasst mich fahren!

Normaler Motorenklang

Bild: shutterstock

Nice, dass man erfolgreich Windgeräusche und dergleichen aus der Fahrerkabine verbannt hat – und dabei auch die Motoren leiser und effizienter gemacht hat! Blöd nur, dass man dann mit Schrecken feststellen musste: Verdammt, der ganze Machismo ist dahin. Keine Bange! Mittels Chiptechnologie und elektronisch regelbarem Auspuff und weisswasich hat man bei modernen Autos im Nachhinein wieder Zwischengasaufheuler und artverwandtes Knurren und Knallen eingebaut. Ihr kennt die Sorte: Jene Autos, die sich in der Parkgarage anhören, als würden sie zu einem Boxenstopp in Le Mans einfahren. Twats. Was ist bloss aus dem ehrlichen, natürlichen Klang eines Motors und dessen Auspuffsystem geworden?

Chromstossstangen

Bild: shutterstock

Sie sahen Hammer aus. Und, wie der Name sagt, konnte man damit Sachen stossen (zum Beispiel ein kleineres Auto, das etwas knapp parkiert war). Heute hat man Knautschzonen, in der Wagenfarbe lackiert, mit dekorativen Kratzern versetzt.

Autoschlüssel, die Schlüssel sind

Bild: shutterstock

Ach, war das schön! Zündung mittels eines Schlüssels, den man einstecken und drehen musste. Nicht mittels ... öh, na wie nennt man eigentlich die Dinger heutzutage? Pod-Sensoren? Kreditkarten? Mini-Dildos?

Handschaltung

Nichts da mit frickeligen Schaltwippen! Ein Schaltknüppel, bei dem man spürte, wie die Gänge ineinander greifen – war das ein schönes Gefühl! Und für alle, die noch sowas besitzen: Heutzutage erst noch die beste Diebstahlsicherung.

Knöpfe und Schalter

Bild: shutterstock
  • Heizung aufdrehen anno dazumal: Den einen Hebel da nach rechts schieben.
  • Heizung aufdrehen heute: Touchscreen antippen ➡️ iBrummbrumm-App starten ➡️ «Navigation» ➡️ «CarSystems» ➡️ «Comfort» ➡️ «Cabin temperature» ➡️ «Select cabin zone» ➡️ «Set cabin temperature» ➡️ «24 Celsius»

Gratulation, wenn man dabei keinen Unfall baut. Hinzu kommt, dass dieser verdammte Touchscreen nicht funktioniert sobald man kalte Finger hat, oder die Hände vorher eingecremt hat, oder lange Fingernägel besitzt, oder (wie ich) offenbar ein Echsenmensch-Kaltblütler ist, der dazu verdammt ist, wie ein Berserker auf Touchscreens hämmern zu müssen.

Der Geruch ...

Bild: shutterstock

... eines Autos? Mmmh Leder, Holz, Motorenöl im besten Fall. Oftmals aber: Lederimitat, Holzimitat, Motorenöl – auch gut! Und bei einem etwas älteren Fahrzeug: Moder, Motorenöl und ... Motorenöl. Neue Autos? Hey, die haben olfaktorische Beduftungs-Anlagen, die automobile Raumparfums verdunsten, I KID YOU NOT.

Das Gewicht

Beziehungsweise das Fehlen davon. Denn leichtere Autos machen nun mal mehr Spass beim Fahren. Fakt. Der VW Golf GTi der ersten Generation wog um die 800kg. Der aktuelle Golf? Zirka doppelt soviel. Klar, dass er da doppelte PS benötigt.

Eine A-Säule, an der man vorbeisehen kann

Ja, die Überlebenschance der Insassen, würde das Auto auf's Dach kippen, war suboptimal. Dafür hatte man etwas, das man heute vergebens sucht: Rundumsicht. Also schau' einfach, dass du das Auto nicht aufs Dach kippst! Lern' Autofahren!

Lenkräder, die zum Lenken da waren

Bild: shutterstock

Moderne Autos haben Lenkräder mit Schalter und Wippen für Tempomat, Radio, Telefon, Kaffeeautomat, Tinder-Swipes und in der Mitte einen fetten Bollen für den Airbag. Früher: Die Hupe in der Mitte. Basta. Perfekt.

Scheinwerfer, die keinen Augenkrebs verursachen

Bild: shutterstock

Wer mag sich an eine Zeit erinnern, in der man nach Anbruch der Dunkelheit nicht Polizeiverhör-mässig geblendet wurde durch den LED-Xenon-Matrix-Angriff entgegenfahrender Autos? Ach, war das angenehm, damals, als Scheinwerfer mit Lumenwerten einer Schweizer-Armee-Taschenlampe die Norm waren! Oder mit weniger, falls sie Franzosen waren und ihre Lichter gelb eingefärbt waren.

Und wenn wir gleich beim Thema sind:

Klappscheinwerfer!

Bild: instagram

Aufgrund moderner Sicherheitsauflagen wird es wohl nie wieder Klappscheinwerfer geben. Schade, denn Klappscheinwerfer waren THE SHIT. Hatte ein Auto Klappscheinwerfer, wusste jedes Kind: Das ist mindestens 50km/h schneller als das Nächststehende.

Und? Was fehlt? Kommentare unten!



(obi/Auto Animals/CarThrottle)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Von 16 bis 431 km/h: die schnellsten Autos der Welt

1 / 17
Von 16 bis 431 km/h: die schnellsten Autos der Welt
quelle: simply4friends.at / simply4friends.at
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Emily darf jetzt mit geschalteten Autos fahren

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15 Autos, die mehr als 1 Million Meilen geschafft haben. Welches wohl am meisten hat?

Wisst ihr, was eine der sparsamsten und auch ökologischsten Arten ist, Auto zu fahren?

Kein neues Auto kaufen und stattdessen das alte weiter zu fahren.

Und wenn man dabei noch etwas wetteifernd drauf ist, kann man sich einen Sport daraus machen, zu schauen, wie lange man seinen Göppel fahren kann. Macht man's richtig, kommt man auf einige Hunderttausend Kilometer. In ein paar besonderen Fällen gar weit mehr.

Hier eine Auswahl an Autos, die nachweislich mehr als 1 Million Meilen* gefahren sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel