DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die 6 ungeschriebenen Gesetze, wenn am Ende des Geldes noch zu viel Monat übrig ist

Nicht jeder kann so gut mit Geld umgehen wie du, okay?
06.12.2021, 05:3423.12.2021, 12:25

Mit dem Geld ist es ja immer so eine Sache. Manche sagen, es mache nicht glücklich, andere meinen, es sei erreichbar, wenn man es denn wirklich wolle, wiederum andere können sich kaum äussern, weil sie mit einem grossen, blauen Chip (genannt Bluechip) im Mund zur Welt gekommen sind.

Item. Geld zu sparen ist des Eidgenossen Lust. Oder sollte es zumindest sein. Denn bei manchen eidgenössischen Seelen funktioniert es schlicht nicht so, wie sie es ursprünglich gelernt haben. Dann kommt man schnell in die Situation, in der am Ende des Geldes noch grauenhaft viel Monat übrig ist. Ein Umstand, der von sechs, bislang noch ungeschriebenen Regeln begleitet wird.

1. Gesetz

Wer seine Kindheit in der Schweiz verbracht hat, der erinnert sich sicher noch an den süsslichen Geschmack von Vorsorgeplänen und Sparzinsen in der Muttermilch. Falls nicht, so kommen dir womöglich immerhin diese Kinderbücher bekannt vor:

Bild: watson
Bild: watson
Bild: watson

Oder aber du kennst es von diesen Seiten im sogenannten Internetz, die du «ganz sicher noch nie in deinem Leben gesehen hast». *Hust* .

Bild: watson

Will heissen, im Umgang mit Geld gibt es eine Erwartungshaltung. Diese zu enttäuschen, ziemt sich nicht. Und zieht eine subtile Form sozialer Ächtung nach sich. Der Stempel wird von den Mehrbesseren angefeuchtet und dir kompromisslos auf die Stirn gestanzt. Sätze wie «Du hösches halt eifach noöd so mit em Gäld» kommen und werden mit dem schlimmsten aller rhetorischen Mittel ergänzt: «... gäll?».

Der alleinige Fakt, dass du kein Geld auf der hohen Kante hast, entmündigt dich im Kreise «wahrer» Erwachsener.

2. Gesetz

Wieso es gar nicht erst zum Akt des frivolen Sparens kommt, ist ein einfacher, wissenschaftlich belegbarer Mechanismus. Der kritische Moment dieses Mechanismus ist rot umkreist.

Bild: watson

Sparen ist schon geil und alles, aber noch geiler ist es, sich vorzustellen, sparen zu können. Oder aber sparen, weil man einfach SO. VIEL. GELD. HAT. Für jene aber, die sich plötzlich und wider Erwarten an der Schwelle zu sparwürdigem Vermögen wiederfinden, wird es gemäss obiger Grafik nie zum eigentlichen Akt des Sparens kommen.

Denn wie liesse es sich schon besser aufs Sparen hin fiebern, als in der Form eines menschlichen Burritos?

Wenn du denkst, dass dich nun eine Riesen-Photoshoparbeit erwartet, Amazon dir aber schon zuvorgekommen ist.
Wenn du denkst, dass dich nun eine Riesen-Photoshoparbeit erwartet, Amazon dir aber schon zuvorgekommen ist.Bild: watson / amazon
Sparen ist nur erstrebenswert, wenn man es nicht kann.

3. Gesetz

Das Problem mit dem Geld ist generell ja, dass Dinge schlicht zu viel kosten. Aus vermutlich sozialem Empfinden heraus haben Verkaufsplattformen deshalb Rabatte erfunden. Jawohl, so muss es wohl gewesen sein.

Doch auch der vermeintlich positive Aspekt des Rabattierens hat durchaus negative Seiten. Denn genau so wichtig wie der Rabatt selbst, ist das Timing. Umso mehr, wenn das Geld nicht wirklich in einer regelmässigen Flüssigkeit vorhanden ist. Und dieses Timing ist in der Regel schlecht.

Sagen wir mal, dass das passiert ...

Bild: watson

... so passiert garantiert gleichzeitig das:

Bild: watson
Diese eine, gute, sinnvolle Aktion kommt an jenem Tag, an dem du null Geld hast.

4. Gesetz

Berichten zufolge soll es ja mal eine Zeit gegeben haben, die nicht in jedweder Hinsicht vom Coronavirus dominiert worden ist. Ein Konzept aus jener Zeit war das sogenannte Pflegen sozialer Kontakte. Nette Menschen also, die man in beliebig grossen Gruppen an beliebigen Orten treffen konnte. Wahrlicher Wahnsinn.

Natürlich war auch damals nicht alles so einfach, schön und unbeschwert, wie es hier klingt. Wobei ... Doch, eigentlich schon. Egal. Fakt ist: Sozialer Umgang war ja meist auch nicht ganz gratis.

Dabei folgte er meist folgender Logik:

Bild: watson

Das entspringt entsprang meist nicht einer bösen Absicht, sondern ergibt ergab sich aufgrund der kosmischen Verschwörung gegen deine finanzielle Unversehrtheit. So, jetzt ist es raus. Denn will wollte man – reif und weise, wie man nun mal ist – absagen, kommt kam mit Sicherheit ein Einwand, der nicht zu negieren ist war.

Zum Beispiel dieser eine Freund:

Bild: watson / Shutterstock
Surprise
Bild: watson / Shutterstock

Wie die ID dieses einen Freundes durchschnittlich so aussieht:

Bild: watson

3. Gesetz:

Die Verschwörung des Universums gegen deine Finanzlage widerspiegelt sich im Timing der Geburtstage deiner Freunde.

In diesem Kontext gibt es ein seltenes «Zum Glück ist Corona (von deinem Portemonnaie aus gesendet)».

5. Gesetz

Die ständige Spannung zapft selbstredend Energie. Und wie machen es Erwachsene, wenn sie etwas auf den Felgen laufen? Genau, es wird sich gegönnt.

Wie Werbungen für solche Gönnungen für Menschen aussehen, die knapp bei Kasse sind:

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: watson / Shutterstock

Voila. Der Hamster liegt immer noch am selben Ort begraben. Das ist nicht nur vorhersehbar, sondern auch langweilig. Aber so ist das Leben. Logisch braucht es nicht immer Ferien. In der jetzigen Zeit dürfte dies ohnehin eher schwer zu bewerkstelligen sein. Aber einen guten Tropfen Wein (jap, einen guten!), leckeres, frisches Essen, gute Boxen für tolle Musik – weniges davon kriegt man alleine aufgrund seiner herzlichen Aufrichtigkeit.

Du bräuchtest Geld, um dich davon erholen zu können, dass du kein Geld hast.

6. Gesetz

Obwohl es alle anderen irgendwie besser hinkriegen mit dem Monetären, so gelingt es einem immerhin ab und zu, die eigene Lage zu stabilisieren. Klar braucht es eine dicke Haut, wenn andere ihren Hobbys wie dem Trading («Weisch, nur paar tuusig Stutz, nüt Grosses»), der Mode («Das hät eifach öpis mit Sälbstiebi z'tue!») oder dem Sparen («Lueged bald ume wägeme Huus», wtf) frönen, während dein Vermächtnis das Vermeiden der Insolvenz ist.

Aber he, das hast du ja geschafft. Und Geld macht ja nicht glücklich. Und überhaupt, dem Materiellen gilt es ja ohnehin konsequent abzuschwören. Alles genau so, wie es sein soll. Mama wäre stolz auf dich und so.

Happy En

Bild: watson

d.

Surprise
Bild: watson
Es wird sich immer eine Rechnung finden lassen, die dir den finanziellen Todesstoss verpasst.

Noch mehr Lustiges rund um Geld und Sparen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

31 dekadente Bilder aus den Vereinigten Arabischen Emiraten

1 / 33
31 dekadente Bilder aus den Vereinigten Arabischen Emiraten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

5,50 Franken für einen Kaffee?!?! Liebe Schweiz, nicht so!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Liebe Huberquizzer

Zur Story