Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Art Basel 2018

Art Basel: Kunst ist teuer – ausser sie ist von Frauen

Die Geschäfte an der Art Basel sind in diesem Jahr gut angelaufen. Einige Millionenwerke waren schon weg, bevor unsere Autorin an der VIP-Preview zuschlagen konnte. Macht nichts, war eh meist überteuerte Männerkunst.

Sabine Altorfer / bz Basel



Vor der Messe checkt man noch schnell die Ratings. Welche Künstler sind hip, welche gelten als wichtig, und wo liegt aktuell ihr Preisranking. Dabei fällt auf: Am wichtigsten ist nicht gleich am teuersten.

epa04532597 (FILE) The file picture dated 19 June 2012 shows the sculpture 'Fait d'Hiver' by US artist Jeff Koons displayed at the Liebieghaus in Frankfurt am Main, Germany during the 'Jeff Koons - The Painter and Schulptor' double exhibition in the Schirn and Liebieghaus museums. According to media reports on 17 December 2014, Koons is sued for copyright infringement by a French publicist, who says Koon's sculpture 'Fait d'Hiver' resembles one image of his 1985 publicity campaign for the fashion brand  Naf Naf.  EPA/BORIS ROESSLER *** Local Caption *** 50395304

«Fait d'Hiver» von Jeff Koons. Archivbild 2012: EPA/DPA FILE

Um es mit meinen «Lieblingskünstlern» zu illustrieren: Der amerikanische Kitschier Jeff Koons ist der teuerste. Bis 80 Millionen Dollar kosten seine buchstäblich aufgeblasenen Werke. Da muten 30 Millionen für den begnadeten Maler Gerhard Richter geradezu bescheiden an. Vor allem weil er viel malt und es auch kleinere Werke an der Messe gibt – gar unter der Millionengrenze.

Wer ein bisschen günstiger einkaufen will: der setzt auf Kunst von Frauen. Die Japanerin Yayoi Kusama ist das weibliche Pendant zu Jeff Koons: Ihre Bilder, Räume und Skulpturen sind ebenso knallig und bunt, aber fantasievoller, verspielter und ein bisschen weniger banal.

epa06227393 Japanese artist Yayoi Kusama attends a media preview of the Yayoi Kusama Museum and her latest works in Tokyo, Japan, 26 September 2017. The museum's key mission is to be welcoming, educational and to provide inspiration for all audiences to reflect Kusama's message of world peace and human love. The inaugural exhibition of Yayoi Kusama focuses on her latest painting series titled 'My Eternal Soul' showcasing 16 works from this colorful canvas collection and 27 works from the monochrome drawing collection 'Love Forever.' The museum will open to the public on 01 October 2017.  EPA/CHRISTOPHER JUE   EDITORIAL USE ONLY

Yayoi Kusama eröffnet 2017 in Tokio ihr eigenes Museum. Bild: EPA/EPA

Ihr berühmtestes Werk – den gelben Kürbis – gibt es in vielen Grössen und mit unterschiedlichen Tüpfchenmustern. Ein gelbes Unikat, ungefähr einen Meter hoch, hat die Galerie Victoria Miro aktuell im Angebot – neben einem riesigen Keramik-Blumengebilde und fröhlichen Gemälden. «Der Kürbis ist schon weg, sorry», sagt man mir. Gekostet habe er zirka eine Million. Also viel, viel weniger als Werke von Macho Koons.

Soll ich jetzt noch anfügen, dass das Verhältnis von Frauen und Männern auch in der Galerien-Szene der (noch) üblichen Macht-Verteilung entspricht? Die Mehrheit der Galerien wird von Frauen geführt – die grossen, multinationalen Kunstläden wie Zwirner, Gagosian oder Hauser&Wirth aber von Männern.

Statt mich weiter darüber aufzuregen, gehe ich jetzt lieber auf die Jagd nach Kunst von Frauen. Nach guter und teurer, und solcher, die die Themen Frau, Gender und Feminismus beleuchtet. Und Freude macht.

Ich starte im Untergeschoss bei den teureren, etablierten Geschäften – und weiss, hier wirds schwierig: Bei Michael Haas hängen als Aushängeschilder wunderhübsche Frauenporträts: Eines malte Ferdinand Hodler, das andere Emil Nolde. Die Frau ist in den 1910er-Jahren Model, Geliebte, Muse. Und sie bleibt es. Die Liste der Künstler in den nächsten Galerien liest sich wie eine Auflistung der männlichen Kunstgeschichte: Picasso, Miro, Magritte, Dubuffet, Warhol.

Man redet von Marktwert

Dann, endlich, das erste prominent ausgestellte Werk einer Künstlerin: Louise Bourgeois, die grosse Französin, die in den USA und dann weltweit erst im reifen Alter Beachtung gefunden hatte. Von ihr steht ein etwa zwei Meter hohes Türmchen aus Stoffkissen bei Aquavella, New York.

epa05363866 A Tate Modern gallery employee poses for photographs next to works by French-American artist Louise Bourgeois in one of the new artist rooms in the new Switch House building extension to the Tate Modern in London, Britain, 14 June 2016. The gallery has undergone a major refurbishment work adding a new building called the Switch House that has increased the overall size of the space by 60 per cent.  EPA/FACUNDO ARRIZABALAGA

Werke von Louise Bourgeois in der Tate Modern in London. Archivbild 2016: EPA/EPA

Die rauen Kissen verkörperten das männliche, die glatten das weibliche Prinzip, erklärt die Angestellte und betont, es sei eines der späten, hochgeschätzten Werke. Der Preis von vier Millionen Dollar scheint exorbitant – bis man realisiert, dass der Picasso und der Bacon daneben ein Mehrfaches kosten.

Erklären kann das niemand richtig. Man redet vom Marktwert. In der Kunst ist das nicht primär das Spiel von Nachfrage und Angebot, sondern ein nicht explizit abgesprochener, von Verkäufen und Auktionsergebnissen gestützter Erfahrungswert.

An untitled wallpaper (2010) by American artist Cindy Sherman and portraits by French artist Francis Picabia are on display at the international art show Art Basel, in Basel, Switzerland, on Tuesday, June 12, 2018. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Vor die Tapete von Cindy Sherman werden Werke von Francis Picabia gehängt. Bild: KEYSTONE

Bei der Pariser Galerie 1900-2000 ist eine Wandtapete von Cindy Sherman mit einem Doppelselbstbildnis der Künstlerin der Blickfang. Sherman zeigt sich zwar geschminkt, aber irgendwie ungeschminkt ehrlich. Also als Gegenteil von Muse und Model. 350'000 Euro für die Sechser-Edition klingt ok, eher ungewöhnlich scheint mir, dass die Galerie auf Shermans Wandbild gerahmte Zeichnungen von Francis Picabia platziert. Das sei keine Missachtung der Künstlerin, sondern mit ihrer ausdrücklicher Genehmigung und zu ihrer Freude passiert, wird mir versichert. Cindy Sherman schätze Picabia sehr.

Tapeten als Geschäftsmodell

Geschäftstüchtig und praktisch ist das. Sammler, die zu wenig Wände haben, können mit Künstlerinnentapeten, auf die sie in einer zweiten Schicht Bilder hängen, ihre Kapazität verdoppeln. Man findet an der Art Basel eine gute Auswahl an Tapeten, bei Sadie Coles eine hübsche von Sarah Lucas (460 Franken pro Rolle).

The artwork

Titty Bunny von Sarah Luca Bild: KEYSTONE

Weniger hübsch ist die Skulptur «Titty Bunny» von Lucas. Der mit einem Stuhl verschmolzene Frauenkörper aus Strumpfmaterial wirkt hässlich, ausgeliefert und doch auch wie eine ironische Antwort auf die Männerkunst. Sozusagen ein Sennentuntschi, das es in die Kunstwelt verschlagen hat.

Frauen gehen eben nicht gerade zimperlich mit Frauenbildnissen um, schon gar nicht mit ihren eigenen. Wie Sherman in ihren Selbstbildnissen scheuen auch Marina Abramovic und Jana Sterbak in ihren Performances seit Jahrzehnten keine Grenzerfahrungen. Abramovics hinterleuchtete Bilder (Krinziger, Wien) sind eine Gratwanderung zwischen Schönheit und Schmerz. Sterbaks Dokumentationen und Utensilien (Barbara Gross, München) gehören zu meinen Lieblingen dieser Messe. Etwa der Rucksack aus einem Felsbrocken oder die Objekte aus gerollten Meterbändern (21'000 Euro).

epa04978506 Museum director Stefanie Dathe poses behind a beef-covered armchair by Czech-Canadian artist Jana Sterbak at Villa Rot museum in Burgrieden, Germany, 15 October 2015. The exhibition 'Fleischeslust' (lit. Carnal desire) that runs from 18 October 2015 to 21 February 2016 showcases meat as an art object.  EPA/STEFAN PUCHNER

Ein Werk von Jana Sterbak in der Villa Rot in Burgrieden, Deutschland. Archivbild 2015: EPA/DPA

Es soll nicht so krass und doch weiblich sein, nicht schon Geschichte, sondern lieber Gegenwart? Karma International (Zürich, Los Angeles) vertreten mit Pamela Rosenkranz und Vivian Suter tolle Künstlerinnen, die junge Katja Seib (bei Sadie Coles) malt feministische Statements, Pedro Cero (Lissabon) hat poetische Aquarien mit Bergen von Mariele Neidecker (46'000 Franken). Bei Stampa (Basel) empfehle ich, Sabine Hertig anzuschauen und bei Peter Kilchmann (Zürich) Shirana Shabazis neue Siebdrucke und die Neonschrift-Arbeit von Maja Bajevic. Die bosnisch-französische Künstlerin schreibt: «Liberté pour les Libres / Égalité pour les Égaux / Fraternité pour les Frères». Sie bringt damit auf den Punkt, wie das so geht mit der Gleichheit – gerade im Kunstmarkt. (aargauerzeitung.ch)

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

Wunderschöne Kunstwerke aus leeren Dosen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

BAG meldet 8616 neue Fälle

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
WayneTheBrain
14.06.2018 06:13registriert December 2016
Der Marktwert eines Kunstwerks erschliesst sich in erster Linie aus dem erwarteten zukünftigen Wert. Und dieser ist bei pseudoschockierender Feministenkunst einfach nicht all zu hoch. Selbstverständlich ist aber auch dies eine Verschwörung böser Männer gegen die ach so kreative Frauenkunst.
10137
Melden
Zum Kommentar
97ProzentVonCH68000
14.06.2018 06:36registriert August 2016
Mimimi
Wem es nicht passt, muss Kunst von Frauen halt selber besser vermarkten. Oder selber (auf ihre/seine Kosten!) teurer kaufen.
Selbst ist die Frau - oder will irgendjemand sagen, sie sei dazu weniger fähig.
7536
Melden
Zum Kommentar
Zeit_Genosse
14.06.2018 08:29registriert February 2014
Auf der Suche nach dem #metoo in der Kunstszene kann man sich verlaufen, wenn man eigentlich einen Skandal sucht, den man persönlich bewirtschaften möchte und dahinter ein Drang sich in Bedeutung zu bringen steht. Ich geniesse die Kunst, nicht die KünstlerInnen, höre die Musik, nicht die MusikerInnen und damit setzt sich bei mir durch was mir gefällt, egal ob da ein PiPi oder MuMu dran ist.
315
Melden
Zum Kommentar
14

Diese Tätowiererin verwandelt Narben in Kunstwerke

Tätowierungen sind längst im Mainstream angekommen und somit in unserer Gesellschaft weit verbreitet. Egal ob Bänker oder Knacki, Tattoos sind salonfähig.

Nichtsdestotrotz stehen viele Menschen tätowierten Personen immer noch sehr kritisch gegenüber und stempeln diese schnell ab. Was diese Leute aber nicht immer berücksichtigen, ist das, was hinter den Tattoos (oder besser gesagt unter) den Tattoos steckt.

Für einige ist es viel mehr als nur etwas Tinte. Für sie ist es die Möglichkeit, langjährige Narben, Muttermale oder sonst welche Geburtsmale zu überdecken. Und genau auf das hat sich die vietnamesische Künstlerin Trần Bích Ngọc in …

Artikel lesen
Link zum Artikel