Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vergiss Halloween und Co. – 9 Festtage aus aller Welt, die wir sofort übernehmen sollten

Halloween, Black Friday, Oktoberfest – wir eignen uns immer mal wieder gerne Feste und Bräuche aus anderen Kulturkreisen an. Dabei sind dies nicht mal die besten.



Man kann davon halten, was man will. Einige schreien lauthals «CULTURAL APPROPRIATION!», andere wiederum geben sich genüsslich dem Reiz «neuer» Traditionen hin und spüren am St. Patrick's Day auch gerne mal den Iren in sich. Fakt ist, dass es unweigerlich geschieht.

Für alle, die (wie Food-Cars-Yeah-Baroni) den Sinn hinter dem Oktoberfest am Zürcher Hauptbahnhof nicht verstehen können, haben wir neue Vorschläge zusammengetragen. Traditionen, die vielleicht etwas cooler wären, wenn wir sie hier in der Schweiz hätten. Oder eben genau nicht? Entscheide selbst.

Bjórdagurinn – All Lob dem Bier!

Bild

Insbesondere in Zeiten des Craft Beer wäre das Fest ein wichtiges Bekenntnis zur Vielfalt 😉. Bild: unsplash

Picnic Day – Ein geschenkter Tag heile Welt

Bild

Aufnahme vom Picnic Day 1937 in Pine Creek. Bild: Wikipedia

Bild

Grund? Erster Montag im August. Passt. Bild: unsplash

Nyepi – Einfach mal die Schnauze halten

Bild

Beispiel eines Umzugs am Tawur Kesanga. Bild: flickr

... und der Himmel liesse sich auch sehen, so ganz ohne Feuerwerke:

Bild

Aufnahme des Nachthimmels an einem Nyepi Day. Bild: shutterstock

Takanakuy – Sich für den Frieden prügeln

Hier eine lohnenswerte Reportage über diese peruanische Tradition:

abspielen

Video: YouTube/VICE

La Tomatina – Essensschlacht in der ganzen Stadt

Festival goers pelt each other with tomatoes in the eastern Spanish town of Bunol Wednesday, August 28, 1996 during the annual

La Tomatina in voller Aktion, hier im Jahr 1996. Bild: AP

Revelers  kiss each other during the annual

Bild: AP

Jarramplas Festival – «Räbeliechtli gone loco»

A man get dress as Jarramplas during the Jarramplas Festival in Piornal, Spain, Monday, Jan. 20, 2014. Jarramplas is a character that wears a costume made from colorful strips of fabric, and a devil-like mask and beats a drum through the streets of Piornal while residents throw turnips as a punishment for stealing cattle. The exact origin of the festival is unknown. However, various theories exist from the mythological punishment of Caco by Hercules, to a cattle thief ridiculed and expelled by his neighbors. Jarramplas Festival takes place every year from Jan. 19 - 20 on Saint Sebastian Day. (AP Photo/Andres Kudacki)

Der Jarramplas-Darsteller 2019 macht sich für den nicht ganz ungefährlichen Umzug bereit. Bild: AP

In this Saturday, Jan. 19, 2019 photo, people throw turnips at the Jarramplas as he makes his way through the streets beating his drum during the Jarramplas festival in the tiny southwestern Spanish town of Piornal, Spain. The Jarramplas festival centres around a town resident dressed up in a colourful costume and a horned helmet. The Jarramplas has to dance around the village facing a vicious onslaught of oversized turnips hurled at him by mobs of locals. (AP Photo/Javier Fergo)

Räbeliechtli in der Erwachsenen-Version. Bild: AP

Mummering – Halloween, aber in cool

Und so sieht das dann aus:

abspielen

Video: YouTube/NFLD Archive

Kanamara Matsuri – Ein Fest für den Penis

epa01306271 A large phallus-like portable shrine named 'Elizabeth Mikoshi (portable shrine)' is carried by a group of Japanese transvestites after being consecrated by a Shinto priest during the annual fertility festival Kanamara Matsuri, or Steel Penis Festival held at Kanayama Shinto Shrine in Kawasaki, suburban Tokyo, Japan, 06 April 2008. The portable shrine 'Elizabeth Mikoshi' is dedicated to the shrine by a crossdressers' salon in Asakusa, Tokyo. Dating back to the Edo period of 1603-1868, the Kanayama shrine was popular among the Japanese prostitutes and was believed to offer protection from syphilis, business success, easy delivery, healthy progeny, fertile marriage etc. On top of these divine protections, today the Kana (steel) mara (penis) festival and the Kanayama shrine is known or believed to offer protection from HIV contaminations and attracts hundreds of visitors from outside of Japan. The shrine is also active in HIV awareness and care for the afflicted.  EPA/DAI KUROKAWA

Bild: EPA

Sold at a stand. Kawasaki, Japan.

Bild: flickr

Bild

Auch eine Süssigkeit, die man am Penis-Festival antrifft. Bild: flickr

Songkran – Das einzige Fest, das wir alle wollen

Songkran in Nakhon Nayok, Thailand.

Die rituelle Säuberung der Älteren durch die Jüngeren. Bild: Lee Craker

epa05256483 Thai and tourists play with water as they join the annual Songkran Festival celebration, the Thai traditional New Year, also known as the water festival, in Silom district of Bangkok, Thailand, 13 April 2016. The three-day Songkran Festival starts on 13-15 April annually and is celebrated with splashing water and putting powder on each others faces as a symbolic sign of cleansing and washing away the sins from the old year.  EPA/NARONG SANGNAK

Die modernere Variante, hier ein Bild aus Bangkok. Bild: EPA

Auch in Sachen Sex allgemein läuft es vielerorts ganz anders ...

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

50 Jahre Woodstock: Bilder, Bilder und noch mehr Bilder!

Was die Besucher am Eidgenössischen nervt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

23 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Third_Lanark
08.10.2019 21:33registriert July 2016
Zu5 (Tomatenschlacht): In Zeiten des "Foodwasting" sicher eine fantastische Idee...
16734
Melden
Zum Kommentar
TWilli
08.10.2019 20:28registriert March 2017
Zu Nr. 1: Ich weiss zwar nicht wie krass da die Isländer feiern und wie vielfältig ihre Bierkultur ist, aber in der Schweiz gibt es auch den Tag des Bieres. Verschiedenste Brauereien haben dann auch spezielle Events. Als Bierfan feiere ich diesen Tag schon lange. (Letzter Freitag im April)
847
Melden
Zum Kommentar
rokat
08.10.2019 20:49registriert August 2018
Mummering: warum der Vergleich mit Halloween, wenn es doch die einheimische Fasnacht gibt? Tatsächlich ist Fasnacht nicht überall einfach nur Saufen, wie das Vorurteil oft lautet. Bei uns im Dorf ist es Usus, auch in Gruppen, verkleidet, Bekannte zu besuchen. Man bekommt meist Trinken und etwas zu essen, und versucht ebenfalls, den/die Verkleideten zu erkennen - bzw. als Verkleideter, nicht erkannt zu werden mittels Stimme verstellen. Ergibt oft richtig gemütliche Abende!
666
Melden
Zum Kommentar
23

13 Trump-Frisuren, die die 70'000 Dollar für den Coiffeur immerhin rechtfertigen würden

Gemäss einem Bericht der «New York Times», der sich auf die Steuertricks von US-Präsident Donald Trump bezieht, gab dieser zeitweise über 70'000 US-Dollar jährlich für den Coiffeur aus. Ein Blick auf das, was hätte sein können.

Ein exklusiver Bericht der New York Times enthüllt Trumps Steuertricks. Aus dem Bericht geht hervor, dass Trump zu Zeiten seiner Reality-TV-Show «The Apprentice» über 70'000 US-Dollar jährlich für den Coiffeur steuerlich abgesetzt habe. Natürlich ist dies lediglich ein kleiner, relativ nachvollziehbarer Kniff.

Dennoch wirft er ein paar Fragen auf. Denn für das, dass Trump ein Hundertfaches eines Otto Normalverbraucher für seine Haare ausgibt, sind diese, nun ja, eher weniger Stoff für die …

Artikel lesen
Link zum Artikel