DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In «Finding Nemo» spielte sie noch die zweite Geige. Jetzt aber steht die vergessliche Dory im Rampenlicht.
In «Finding Nemo» spielte sie noch die zweite Geige. Jetzt aber steht die vergessliche Dory im Rampenlicht.bild: disney

«Finding Dory» – die Trickfilme von Pixar haben es immer noch drauf

13 Jahre nach seinem Erscheinen erhält «Finding Nemo», einer der grössten Erfolge des Animationsstudios Pixar, mit «Finding Dory» eine Fortsetzung. Nein, das ist keine uninspirierte Profitgier – ganz im Gegenteil.
29.09.2016, 14:28
Alan Mattli
Alan Mattli
Maximum Cinema
Alan Mattli
Folgen
Ein Artikel von
Branding Box

Es gibt eigentlich kaum Gründe, sich nicht auf ein Pixar-Sequel zu freuen: «Toy Story 2» (1999) und «Toy Story 3» (2010) sehen viele als Verbesserungen gegenüber dem Original, und «Monsters University» (2013) ist ein Musterbeispiel für ein anregendes Prequel. Einzig «Cars 2», die Weiterführung der ohnehin relativ unbeliebten «Cars»-Franchise, fiel bei der Kritik komplett durch.

Entsprechend klein sollte die Überraschung sein, wenn man merkt, wie gut «Finding Dory» ist – trotz jener Stimmen, die immer beharrlich versuchen, Sequels generell für lieb- und fantasielos zu erklären.

«Dory» spielt ein Jahr nach der Geschichte um Nemo. Damals schwamm Clownfisch Marlin (Originalstimme: Albert Brooks) zusammen mit dem vergesslichen Doktorfisch Dory (Ellen DeGeneres) quer durch den Ozean, um seinen Sohn Nemo aus einem Zierfisch-Aquarium zu retten.

Inzwischen lebt Dory im sicheren Korallenriff bei Marlin und Nemo, die ihr bei den täglichen Herausforderungen, die ihre Amnesie mit sich bringt, liebevoll zur Hand gehen. Doch eine plötzliche Erinnerung führt Dory zu einem Forschungsinstitut in Kalifornien, wo sie glaubt, ihre verschollenen Eltern finden zu können.

Apropos 2000er-Nostalgie... Nach der Slideshow geht es weiter!

Brangelina – ein Traumpaar durch die Jahre

1 / 25
Brangelina – ein Traumpaar durch die Jahre
quelle: keystone / laurent gillieron
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Auseinandersetzung mit Behinderung

Es war die richtige Entscheidung, die spannendste Figur aus «Finding Nemo» ins Zentrum der Fortsetzung zu rücken. «Finding Dory» ergänzt seinen Vorgänger optimal: War Dory ursprünglich vor allem ein Running Gag, erhält sie hier – auch dank der ausgezeichneten Ellen DeGeneres – mehr Unabhängigkeit und ein stärkeres Profil.

Das Thema Gedächtnisverlust wird mit Hilfe bewegender Rückblenden in Dorys Kindheit merklich vertieft, wodurch das Ganze auch zu einer seriösen Auseinandersetzung mit Behinderung wird – auch wenn dieser lobenswerte Ansatz nicht immer ganz konsequent durchgesetzt wird.

Im Sequel zu «Finding Nemo» findet Dory neue Freunde.
Im Sequel zu «Finding Nemo» findet Dory neue Freunde.bild: disney

Gespickt mit herzerwärmenden Momenten und wunderbar witzigen Einlagen ist «Finding Dory» ein hervorragendes, durch und durch berechtigt wirkendes Sequel. Das Pixar-Studio, an dessen Stilsicherheit zuletzt gezweifelt wurde, demonstriert hier nach dem brillanten «Inside Out» ein weiteres Mal, dass mit ihm nach wie vor zu rechnen ist.

Kinostart: 29.09.2016
Regie: Andrew Stanton
Mit den englischen Stimmen von: Ellen DeGeneres, Albert Brooks, Hayden Rolence, Ed O'Neill, Diane Keaton, Eugene Levy, Kaitlin Olson, Ty Burrell, Idris Elba

Gelangweilt vom Kinoprogramm? Dann lass dich von der Slideshow zu einem Heimkinoabend inspirieren! Das sind laut einer BBC-Umfrage die bislang besten Filme des Jahrhunderts:

1 / 28
BBC-Umfrage: Das sind die besten Filme des Jahrhunderts
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
PICDUMP 424 – ohne Titelbild, dafür mit mehr Spass! 🥸

Die Idee zum heutigen Bild hatte:
Team_no_titelbild

Zur Story