DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Liefere, nöd lafere!» – 6 Anzeichen, woran du faule Mitarbeiter erkennst

Präsentiert von
Branding Box
Wären im Büro doch nur alle so fleissig und gewissenhaft wie du ...
07.10.2020, 05:53

Der Büroalltag ist dahingehend etwas anders, als dass er aus Hinz und Kunz plötzlich Senior Managing Entrepreneur Hinzensberger und Chief Innovation Sherpa Kunzensgruber macht. Anders ausgedrückt: Aus allen normalen Menschen wird plötzlich etwas unheimlich Wichtiges.

Diese Farce kommt vor allem jenen zugute, die von einem faulen Naturell geprägt sind. Denn bei all den Briefings, Meetings, Lunches (oder auch Löntsches) und Retraiten lässt es sich wunderbar durchmogeln. Einige preschen mit emsiger Eifrigkeit voraus, während andere sich gediegen mitziehen lassen, ohne einen Finger zu krümmen.

Letztere Gattung tarnt sich zwar gut, ist allerdings dennoch entlarvbar. Und zwar anhand der folgenden 6 Anzeichen ...

Wie Kompetenzbereiche umrissen werden

Die Faulheit betrifft viele Aspekte ihres Arbeitslebens, doch bei weitem nicht alle. So werden sie beispielsweise nicht müde zu betonen, wie umfangreich ihre Aufgaben- und Kompetenzbereiche sind. Inhaltlich bleiben diese Ausführungen jedoch eher vage.

Die Momente zur Ausführung werden dafür umso konsequenter genutzt:

bild: watson / shutterstock
Surprise
bild: watson / shutterstock
Surprise
bild: watson / shutterstock

Gleich geht's weiter mit den faulen Kollegen, vorher ein kurzer Werbe-Hinweis:

«Liefere, nöd lafere?»
Bei BRACK.CH ist beides möglich. Für die Lieferung ist BRACK.CH zuständig, bei Fragen wird dir aber gerne weitergeholfen!
Promo Bild

Und nun zurück zur Story ...

Wie kleine Probleme proaktiv angepackt werden

Faule Menschen erkennt man primär nicht daran, ob Arbeit erledigt wird, sondern wie dies geschieht. Denn – wenn es auch kontraintuitiv klingen mag – auch faule Menschen bringen hie und da etwas zustande. Manchmal.

Und vor allem nur unter gewissen Voraussetzungen:

Oder vor allem einer Voraussetzung:

Surprise
Surprise

Was gibt es schliesslich Schöneres, als gemütlich in einem Konferenzraum rumzusitzen, über Lappalien zu diskutieren, die ihr Dasein an der Grenze zur Irrelevanz fristen und dabei für den gutmütigen Betrachter umso geschäftiger wirkt? Traumhaft.

Wie Arbeit kommuniziert wird

In einem digitalisierten Büro ist es manchmal schwierig zu signalisieren, wie streng man gerade arbeitet. Gibt ja abends eher selten eine fertiggebaute Mauer vorzuweisen, die am Morgen noch nicht da war. Und eigentlich wäre dies ja auch egal. Nur verspüren ausgerechnet faule Menschen den intensiven Drang, allen anderen möglichst passiv ins Gesicht zu drücken, wie verdammt tüchtig sie doch sind.

Den Strategien ...

bild: watson / shutterstock

... sind dabei ...

Surprise
bild: watson / shutterstock

... keine Grenzen gesetzt.

Surprise
bild: watson / shutterstock

Wie das Universum manchmal so spielt

Es ist nicht immer gleich einfach, sein Arbeits- und sein Privatleben aneinander vorbeizuschleusen. Insbesondere dann, wenn Unvorhergesehenes mitmischt. Kurioserweise scheint dies bei mutmasslich faulen Mitarbeitern besonders schwierig zu sein.

Das ist manchmal besser ...

Bild: watson / shutterstock

... und manchmal schlechter nachvollziehbar.

bild: watson / shutterstock

Und manchmal ...

bild: watson / shutterstock

... egal. Gang eifach!

Surprise
bild: watson / shutterstock

Wie Arbeit angenommen wird

Wie eingangs angetönt, kann das Arbeiten nur in den seltensten Fällen gänzlich vermieden werden. Im Unterschied zu weniger faulen Zeitgenossen geht die meiste Energie fauler Menschen hauptsächlich dafür drauf, zu eruieren, welcher Job am wenigsten Aufwand mit sich bringt.

Wurde dieser identifiziert, folgt in der Regel eine bereitwillige, demütige und selbstlose Annahme dessen:

bild: watson / shutterstock
Surprise
bild: watson / shutterstock
Surprise
bild: watson / shutterstock

Wie Meinungen gebildet werden

Wenn man sich mal vor Augen führt, wie enorm komplex und energieaufwändig gewisse kognitive Abläufe in unserem Gehirn sind, so liegt der Schluss nahe, dass faule Menschen diese mit Pauken und Trompeten scheuen. Da wir seit «Fight Club» wissen, dass eh nur alles eine Kopie einer Kopie ist, lohnt es sich ohnehin nicht, eigene Meinungen zu bilden.

Darum wird zugestimmt, wo nur zugestimmt werden kann!

bild: watson / shutterstock

Ohne Rücksicht auf Verluste!

bild: watson / shutterstock
Surprise
Wer besonders faul ist, kann sich gar zur Marionette machen lassen, was es zusätzlich ermöglicht, Bewegungsenergie einzusparen!
bild: watson / shutterstock
Schon gewusst?
BRACK.CH liefert über 200'000 Produkte und bei einer Bestellung bis 17 Uhr sogar schon am nächsten Tag.
Promo Bild

Noch mehr zum Thema Büro und so:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Job kündigen: 15 lustige Beispiele, wie du es tun könntest

1 / 16
Job kündigen: 15 lustige Beispiele, wie du es tun könntest
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wohlstandsverwahrlosung per se, diese Teilzeitarbeit

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie sich Querdenker an der Fussball-EM (vermutlich) verhalten werden

Dass es trotz Corona letztlich doch noch zur Austragung der Fussball-EM 2020 kommt, ist natürlich erfreulich. Dass aber auch ein Typ Mensch dabei sein wird, den wir erst seit dieser Pandemie wahrgenommen haben, hingegen weniger.

Eigentlich hätte die Fussball-Europameisterschaft vor einem Jahr beginnen sollen. Dann kam das Coronavirus und der Rest dürfte uns allen ja bestens präsent sein. Dieses Jahr wird die Fussball-EM nun nachgeholt und somit kehrt (zumindest für Sportfans) ein Stück Normalität zurück in unser Leben.

Die Ausgangslage an der EM ist für viele Teams ähnlich wie vor Jahresfrist. Für die Fans hingegen nicht wirklich. Denn neben all den anderen, bereits gängigen Fan-Typen – von den Besserwissenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel