DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

12 grundlegende Verbesserungen des Alltags, die wir den Hipstern zu verdanken haben

14.10.2016, 00:0024.10.2016, 11:58
Präsentiert von
Branding Box

Gleich zu Anfang mein Lieblings-Hipster-Witz:

Why did the hipster burn his mouth?

Because he ate the pizza before it was cool.​
Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy

Und was ich ebenfalls gleich zu Anfang gerne noch klären möchte:

Nein, ich habe keine Gesichtsbehaarung.

Nun zum Artikel!

Wie wurden (und werden) doch die Hipster belächelt! In der Schweiz. In den Metropolen Europas. Eigentlich überall auf der Welt. Wo sich bärtige Skinny-Jeans-Träger breitmachen, ernten sie Spott und Hohn. 

Anno 2010 entstand dieses Video – womit es geradezu prähistorisch ist. Und immer noch bringt es die Hipster-Kultur auf den Punkt.

Ha! Sie verdienen ja nichts anderes als Häme! Das sind doch allesamt verwöhnte Söhnchen und Töchterchen, die dem Irrglauben verfallen sind, die Welt habe einzig auf ihr Genie gewartet (ob sich Letzteres nun auf ein Mode-Blog bezieht, auf eine Pop-up-Kaffeebar oder eine Synth-Pop-Meets-Crunk-Band)!

Ein interessantes Phänomen ist dabei, dass sich Hipster ungern als solche bezeichnen, obwohl man sie in freier Wildbahn gewöhnlicherweise mühelos als solche identifizieren kann. Hipster sind immer die anderen. 

Das gab es schon mal. In den Achtzigern breitete sich eine damals neuartige Kreatur namens Yuppie (Young Urban Professional) aus. Ach, wie nervten diese föhnfrisierten, Lacoste-Pulli-über-die-Schultern-gebundenen Golf-GTI-Cabrio-Fahrer! Und auch sie stritten ab, Yuppies zu sein. 

«Sag mir nicht Yuppie, du Hippie!»
«Sag mir nicht Yuppie, du Hippie!»

Hätten sie aber nicht müssen, denn ihnen haben wir einiges zu verdanken. Aceto Balsamico und Olio Extra Vergine etwa. Vor 1985 waren das erlesene Spezialitätenprodukte, die es nur in den teuersten Delikatessenläden zu erstehen gab. Dank der Yuppies und ihrem snobistischen Konsumverhalten hielt eine solide Auswahl an Salatcondimenten aus Modena Einzug in die Regale der Grossverteiler.

Deshalb: Wenn ihr das nächste Mal über Hipster schnödet, bedenkt doch bitte, dass wir ihnen einige im Alltag eindeutig spürbare Verbesserungen zu verdanken haben. Zum Beispiel:

Schönere Velos

Auch wenn die Fixies oder die Retro-Bikes nicht jedermanns Sache sind: Hübscher als die aufgeregten neonfarbenen Designs der Mountainbikes sind sie allemal. 

Craft Beer

Bild: Getty Images Europe

Pale Ale. India Pale Ale. Porterhouse. Vor einigen Jahren verstand man darunter Bahnhof. Heute gibt es Brewdog Punk IPA aus Schottland oder Bad Attitude Kurt Ale aus dem Tessin beim Coop.

Moment, gleich geht's weiter mit den tollen Hipster-Dingen, doch vorher ein kleiner Hinweis:

Voll hipp und garantiert bart-frei ist ...

... tataaaaa: Käsefondue! Damit liegst du im Winter garantiert richtig – egal ob deine Freunde nun Hipster sind, Geeks oder StiNos (Stink-Normalos) – lade sie ein und freu dich auf ein wirklich geselliges Abendessen mit grossem Spass-Faktor >>

Und nun weiter im Hipsticle :)

Federkohl beim Grossverteiler

Bild: shutterstock

Okay, bisher konnte mich niemand überzeugen, dass kale (um ihn beim trendigen englischen Namen zu nennen) sich ausgerechnet als Hauptzutat für Smoothies eignen soll. Und auch nicht getrocknet als Chips. Aber Federkohl an sich ist ein grossartiges Gemüse! Roh als Salat (wobei man es zuerst mit Zitronensaft oder Essig ein wenig fermentieren lässt) oder knackig blanchiert und mit etwas Knoblauch und Chili angebraten – kale is killer!

Gourmet-Burger-Restaurants

Bild: Shutterstock

Früher gab es entweder Fastfood-Burger oder überteuerte Menus in Restaurants, die einem grauenhaften Hurra-USA-Route-66-Kitsch fröhnten. Die Qualität des Fleisches in Burgern war mitunter Nebensache. Heute wird man gar gefragt, wie sehr durchgebraten man seinen Burger haben will! Ein Triumph! Und spannendere Variationen bekommt man auch. Ach ja, das hier natürlich auch:

Pulled Pork

Bild: Shutterstock

Ob trendy oder nicht – superfein ist's allemal.

Besserer Kaffee

Bild: Shutterstock

Ausser in ganz wenigen, eher obskuren, italienischen Arbeiterknellen gab es vor nicht allzu langer Zeit hierzulande ausschliesslich miserablen Espresso. Und heute? Siehe da: Der Typ mit dem albernen Schnauz und den Hosenträgern hinter dem Tresen macht dir einen perfekten Espresso. Und immer öfter auch ohne Kaffeerähmli (den man früher immer demonstrativ zurückreichen musste).

Mehr Demokratie beim Aufriss

Du willst bei den Frauen gut ankommen? Dann bist du von Vorteil ein blendend aussehender Typ mit einem sympathischen Lächeln, einer wohlgeformten Kinnpartie und dergleichen. Oder: Du lässt dir einen Vollbart wachsen. 

Hinter dieser Zierde viriler Schönheit wird so manches fliehendes Kinn verborgen, versteckt sich manch langweiliges Gesicht. Aber sie wird es nie erfahren! Chancengleichheit, Leute!

Kreativere Vegimenus

Bild: Shutterstock

Man muss kein mega Fan von Quinoa sein, um zu merken, dass die vegetarische Option auf der Mittagskarte sich längst nicht mehr auf Vegi-Burger oder Tomatenspaghetti beschränkt. Und ja – auch Karnivoren sind dankbar, wenn sie auf die (oftmals tendenziell fantasieloseren) Fleischgerichte nicht gerade Lust haben.

Inzwischen haben ziemlich alle Möbelläden ganz hübsches Zeugs

Bild: watson/obi

«Wo der Puls von Brooklyn spürbar ist» ... Ewww. Das ist natürlich eine Anbiederung sondergleichen – aber auch ein eindeutiges Indiz dafür, aus welcher Ecke der Einfluss stammt. «Industriecharme», «Vintage», minimalistische Wohnungseinrichtungen, die den knappen urbanen Space gekonnt ausnutzen? Dank Lookbooks und Living-Blogs weiss jeder, wie's geht. Das haben auch die grossen Möbelhäuser längst gecheckt.

Gemüseabos

Bild: Shutterstock

Schaut euch mal im Büro um: Je mehr hipsterige Mitarbeiter, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass die Firma ein Gemüse/Früchtekorb-Abo hat. Meistens sogar bio.

Über Tattoos muss man wirklich, wirklich nicht mehr diskutieren

Bild: shutterstock

Tätowierungen. Früher war das was für Rock'n'Roller, Skinheads oder Matrosen ... Für Leute, die sich ausserhalb des Mainstreams bewegten (oder zumindest glaubten, das zu tun). Später kamen die Tribals dazu, die Schlampenstempel und die Fussballer-Tattoos. Somit war das «Schweizer Illustrierte»-Publikum bedient, doch der Asi-Dünkel blieb. Wohl erst dank der Hipster wurde es möglich, dass man bei einem Job-Interview seine Tattoos nicht mehr verstecken muss.

Mehr Akzeptanz für Exzentrik

Das sind Sparky Phillips und Duncan James. Und nein, das sind keine Hipster, sondern Herren in den besten Jahren, die schon vor Dekaden abseits des Mainstreams agierten. Aber immerhin hat die Hipsterisierung unserer Gesellschaft dazu beigetragen, dass diese Tatsache (und deren Aufmachung) keinen Anlass für schiefe Blicke gibt. Gut so!

So. Jetzt aber noch das: Auf eine Sache können wir alle endgültig verzichten. Jap, ihr wisst, was nun kommt:

Bitte, bitte keine Hipster-Haarbömbel mehr!

Bild: Weheartit

Hört. Auf. Damit.

Chli stinke muess es!
Hier findest du die gesamte Fondue-Raclette-Palette von Coop auf einen Blick >>

Aristotle and Fitch – wenn klassische griechische Statuen Hipster-Kleidung bekommen

1 / 19
Aristotle and Fitch – wenn klassische griechische Statuen Hipster-Kleidung bekommen
quelle: leocaillard.com / leocaillard.com
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

HOT HOT HOT – hier gibt's 5x Food, 2x Drinks und jede Menge Musik aus Jamaika

Aktuell stimmen die sommerlichen Temperaturen schon mal, da könnte man doch kulinarisch etwas Karibik zu sich nach Hause holen, oder? Genauer: Jamaikanische Küche! Curries, Rice and Peas, Jerk und Rum, Rum, Rum!

Womit wir beim ersten Stichwort wären! Fangen wir doch gleich an mit dem – nebst Musik – wohl wichtigsten Exportgut Jamaikas:

Oh ja. White Rum, Golden Rum, Dark Rum ... gönn dir was! Genauer: Mach' dir einen Drink, während du kochst!

Etwa:

Jaja, von mir aus könnt ihr Cuba Libre sagen. In …

Artikel lesen
Link zum Artikel