freundlich11°
DE | FR
48
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Experten ratlos: Es ist und bleibt schleierhaft, wieso Bern bei Touristen so beliebt ist. 
Experten ratlos: Es ist und bleibt schleierhaft, wieso Bern bei Touristen so beliebt ist. Bild: flickr / Martin Abegglen

30 Fotos, die beweisen, wie überbewertet Bern ist

Luzern ist schön, Genf international und Zürich immerhin reich. Doch ausgerechnet Bern fehlt es an allem, was eine Stadt für Touristen attraktiv machen würde. Der Beweis in 30 Bildern.
08.02.2017, 09:0509.02.2017, 02:34

Kennt ihr das, wenn ihr eine Auszeichnung erhaltet und selbst nicht versteht weshalb – beziehungsweise mit Sicherheit wisst, dass ihr sie nicht verdient? So muss es Bern mit der Ernennung zur Bundesstadt ergangen sein. Oder mit der Auszeichnung als Unesco-Weltkulturerbe. Macht euch gefasst auf das ungeschminkte Gesicht einer Stadt, die seit Menschengedenken überschätzt wird!

Auf den ersten Blick wird klar: Das wird keine schöne Angelegenheit!

bild: flckr / Peter Gronemann

Wer möchte schon in dieser Altstadt wohnen?

Bild: shutterstock

Die giftig grüne Aare fliesst misstrauisch an der Hochburg der Ungemütlichkeit vorbei

bild: flickr/ Lukas Portner

Ein derart uncharmantes Stadtbild, dass selbst die Unesco Mitleid hatte: Sie verlieh Bern darum den Trostpreis «Weltkulturerbe»

Bild: KEYSTONE

Die düsteren Gassen gelten gemeinhin als schäbig und bedrohlich.

bild: shutterstock

Und dazu die pure Grossstadt-Hektik.

bild: shutterstock

Schöne Aussicht? Leider nein, man glotzt nur an ein paar unförmige Felsklötze!

Bild: KEYSTONE

Die Aussicht wird zusätzlich durch altmodische Gotik-Konstruktionen verschandelt.

Bild: KEYSTONE

Bern fehlt es diskussionslos an politischer Relevanz!

bild: flickr / Thomas

Wissenschaftler machen einen weiten Bogen um die Beamtenstadt.

Den Geistesblitz für die Relativitätstheorie traf Albert Einstein während seiner Arbeit am Berner Patentamt.
Den Geistesblitz für die Relativitätstheorie traf Albert Einstein während seiner Arbeit am Berner Patentamt.Bild: AP

Nicht einmal für das alljährliche Dorffest kann eine adäquate Kulisse gefunden werden.

Bild: KEYSTONE

So muss das versiffte Bern für einen Vogel aussehen.

Bild: KEYSTONE

Wer es gemütlich mag, muss wohl nach Zürich ziehen.

Bild: KEYSTONE

In Bern wohnen nur langweilige Beamte.

Bild: KEYSTONE

Alternative Bars, wo man noch günstig ein Bier bekommt? Garantiert nicht in der Bundesstadt!

Insbesondere für Kinder ist Bern die Hölle.

Bild: KEYSTONE

Der lokale Eishockey-Club bringt seit Jahren keinen Pokal nach Hause.

Bild: KEYSTONE

Bedauerlicherweise fehlt es Bern vollständig an Spektakel.

Bild: KEYSTONE

Berns Hausberg Gurten ist, wie die Stadt selbst, ein Hort der chaotischen Hektik.

Bild: KEYSTONE

Musikalisch ist die Hauptstadt eine Einöde.

Bild: KEYSTONE

In Sachen Architektur hinkt man Jahrhunderte hinterher.

bild: flickr / Martin Abegglen

Oft bleibt dem Berner nichts anderes übrig, als mit diesem stinkenden Gemüse zu handeln. Grotesk!

Bild: KEYSTONE

Wer Eishockey in einem vollen Stadion sehen will, muss wohl nach Kloten fahren.

bild: flickr / Groundhopping Merseburg

Der Berner Sommer stellt eine Qual dar, da Erfrischungsmöglichkeiten in entspannter Atmosphäre fehlen!

Bild: KEYSTONE

Fast schlimmer aber der Berner Herbst, der das wahre, entstellte Gesicht der Stadt offenbart ...

Bild: KEYSTONE

... was wiederum nichts im Vergleich zum Winter ist, wenn's in Bern erst recht unromantisch und ungemütlich wird ...

Bild: KEYSTONE

... bevor der Frühling das offensichtliche Unbehagen auf die Spitze treibt!

Bild: KEYSTONE

Kein Wunder, fliehen die Berner in Scharen aus der Stadt!

Bild: KEYSTONE

Die Sonne hat auch keine Lust mehr und verabschiedet sich sichtlich erleichtert hinter der widerwärtigen Kulisse​

Bild: flickr

Da sind wir nun – überrumpelt, desillusioniert und vielleicht noch ein wenig ungläubig. Auch wenn es schmerzen muss, jetzt wo man realisiert, durch welch obszöne, charakterlose Stadt unser Land gegen aussen repräsentiert wird, ich verspreche euch: Der Schmerz wird der Hoffnung weichen! Er muss der Hoffnung weichen. Und sollte dies nicht geschehen, so blicken wir der blanken Wahrheit ins Auge und halten stolz fest: Bern, du bist mit Abstand die schönste aller Hauptstädte!

Jetzt, wo du die Hauptstadt mal so richtig kennengelernt hast, hier 30 Fakten über die Schweiz, die man kennen muss!

1 / 31
Erstaunliche Fakten über die Schweiz, die du kennen solltest
quelle: keystone / keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Teaser App Campaign
Unabhängige Meinungsbildung
Persönliche und emotionale Beiträge und Videos für unsere Generation.
Google PlayApple Store

Abonniere unseren Newsletter

48 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
owlee
08.02.2017 11:28registriert Januar 2015
Und dann noch die Bärner Meitschi, die das Stadtbild noch ein bisschen schöner machen 😉
1233
Melden
Zum Kommentar
avatar
klugundweise
08.02.2017 09:13registriert Februar 2014
Und das Dählhölzli, der Rosengarten, die KWD und alle die anderen Slums ?
931
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lucignolo
08.02.2017 10:29registriert August 2015
... Und als ob das nicht schon genug wäre, müssen wir an der Bar, wollen wir das lokale Braugewerbe unterstützen, doch tatsächlich ein "Müntschi" bestellen (und kriegen dabei keinen Kuss von der hübschen Barkeeperin bzw. des hübschen Baekeepers) und erhalten dann ein undefinierbares Gesöff, bei dem tatsächlich Hopfen und Malz verloren ist. Frechheit! Möget ihr eine Runde Mitleid für uns haben!


(Bärn, i ha di so öppis vo gärn!♥️)
916
Melden
Zum Kommentar
48
Velofahrerin stirbt in Zürich bei Zusammenstoss mit Lastwagen

Eine Velofahrerin ist am Freitagnachmittag in Zürich noch auf der Unfallstelle gestorben, nachdem sie mit einem rechts abbiegenden Lastwagen zusammengestossen war. Die am Freitagabend nach Polizeiangaben noch nicht eindeutig identifizierte Frau war auf der Badenerstrasse im Kreis 4 unterwegs, als der Lastwagen in die Seebahnstrasse einbog. (sda)

Zur Story