Sport

Olympia 2020: Schweizer Springreiter verpassen eine Team-Medaille klar

Bryan Balsiger of Switzerland riding Twentytwo des Biches competes in the equestrian team jumping final at the 2020 Tokyo Summer Olympics in Tokyo, Japan, on Saturday, August 07, 2021. (KEYSTONE/Peter ...
Ein Abräumer, leider im buchstäblichen Sinn: Bryan Balsiger.Bild: keystone

Stangen gingen runter wie an einem durstigen Abend – Reiter ohne Team-Medaille

Die Schweizer Springreiter verpassen die angestrebte Olympia-Medaille auch mit dem Team. Martin Fuchs, Bryan Balsiger und Steve Guerdat klassieren sich im Final im 5. Rang. Gold geht an Schweden.
07.08.2021, 14:23
Mehr «Sport»

Wie schon in der Einzel-Konkurrenz enttäuschten die Schweizer auch mit der Mannschaft. Nach dem souveränen Final-Einzug am Vortag brachte das Schweizer Trio in der Entscheidung nicht mehr dieselben Leistungen. Mit ihren total 28 Strafpunkten hatte die Equipe keine Chance im Kampf um die Medaillenvergabe. Damit gehen die Springreiter in Tokio wie bereits vor fünf Jahren in Rio de Janeiro leer aus.

Der Wettkampf hatte aus Schweizer Sicht bereits schlecht begonnen. Martin Fuchs und sein Schimmel Clooney, die am Freitag einzig einen Zeitfehler einstecken mussten, leisteten sich früh im Parcours einen Abwurf und patzten zudem am Wassergraben.

Schon vor Schlussreiter Guerdat war der Hafer gegessen

Rookie Bryan Balsiger, der im Einzel nicht im Aufgebot gestanden hatte und erstmals an einem Grossanlass dabei ist, startete zusammen mit seinem Pferd Twentytwo des Biches zwar gut, sammelte aber in der zweiten Hälfte seines Ritts noch 16 Punkte. In der Qualifikation hatte der Shooting-Star im Schweizer Reitsport noch mit einem Nuller überzeugt.

Nach zwei von drei Reitern lagen die Medaillen realistischerweise bereits ausser Reichweite – auch weil es mit dem neuen Format kein Streichresultat mehr gab. Auch Steve Guerdat konnte die Kohlen nicht mehr aus dem Feuer holen, obwohl dem zweifachen Olympia-Medaillengewinner mit Venard de Cerisy (4 Strafpunkte) der beste Ritt in Tokio gelang. Im Einzel hatte Guerdat als 33. schwer enttäuscht.

Die Schweizer waren mit dem Anspruch angetreten, in mindestens einem der Wettkämpfe eine Medaille zu gewinnen. Die hohen Zielsetzungen wichen der Ernüchterung. Nach dem 16. Rang von Martin Fuchs im Einzel folgte nun die nächste Enttäuschung.

Hochklassige Entscheidung

Allerdings bekundeten nicht nur die Schweizer Probleme. So beendeten Grossbritannien, Deutschland und Frankreich den Wettkampf nicht, weil jeweils ein Pferd verweigerte. Das war besonders bitter im Fall der Franzosen, die auf Goldkurs lagen, ehe Schlussreiterin Penelope Leprevost nach der zweiten Verweigerung eliminiert wurde.

Die Goldmedaille sicherte sich Schweden gegen die USA im Stechen. Für die Schweden, die bereits im Einzel überzeugt hatten und deshalb favorisiert waren, ist es im Teamwettkampf der erste Olympiasieg seit 1924 und der insgesamt vierte. Bronze gewann Belgien. (ram/sda)

epa09403397 Malin Baryard-Johnsson of Sweden on Indiana competes in the Jumping team final during the Equestrian events of the Tokyo 2020 Olympic Games at the Baji Koen Equestrian Park in Setagaya, To ...
Olympiasiegerin: Malin Baryard-Johnsson.Bild: keystone
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen
Fehler über Fehler im Modernen Fünfkampf
1 / 10
Fehler über Fehler im Modernen Fünfkampf
Natsumi Takamiya fällt von Chaccolino.
quelle: keystone / tatyana zenkovich
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Dinge, die du nur kennst, wenn alle anderen schlecht Auto fahren
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
24 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
piranha
07.08.2021 14:27registriert September 2017
Hey sorry, wer hat sich den Titel ausgedacht??

Genial 😂😂😂
1352
Melden
Zum Kommentar
avatar
banda69
07.08.2021 14:39registriert Januar 2020
Was für ein grossartiger Titel.
Danke! 😂
904
Melden
Zum Kommentar
avatar
eigiman
07.08.2021 15:39registriert September 2015
Beste Schlagzeile des Jahres!!!
250
Melden
Zum Kommentar
24
«Gebt Rodri den Ballon d'Or!» – so reagieren die Spanier auf den Europameistertitel
Spanien gewinnt die Europameisterschaft in Deutschland. Während Nico Williams seinen Eltern dankt und Rodri von einer neuen Generation spricht, verrät Trainer Luis de la Fuente, wer seiner Meinung nach den Ballon d'Or am meisten verdient hätte.

Nach 12 Jahren Absenz steigt Spanien wieder auf den europäischen Fussballthron. Nach einem fantastischen Turnier mit 15 Toren und sieben Siegen in sieben Spielen ist die «Furia Roja» die logische Siegerin. Dass Spanien an diesem Turnier so dominant spielte, ist für den Flügelspieler Nico Williams keine Überraschung: «Wir haben von Anfang an gesagt, dass wir ein tolles Team sind.» Der Sieg im Final sei hart erarbeitet gewesen, fügt Williams an:

Zur Story