Sport

Beachvolleyball-EM: Hüberli/Brunner gewinnen Final souverän

European Championships Beach-Volleyball, Wien, 05.08.2023 Tanja Hueberli Trikot Nr.1 SUI, Nina Brunner Trikot Nr. 2 SUI European Championships Beach-Volleyball, Wien am 05.08.2023 *** European Champio ...
Tanja Hüberli und Nina Brunner (r.) sind zum zweiten Mal Europameisterinnen.Bild: www.imago-images.de

Erfolg für Schweizer Beachvolleyball-Duo: Hüberli/Brunner zum 2. Mal Europameisterinnen

Die Beachvolleyballerinnen Tanja Hüberli und Nina Brunner gewinnen an der EM Wien die Goldmedaille. Die Innerschweizerinnen stehen zum dritten Mal in Serie im Endspiel und holen diesen Titel nach 2021 zum zweiten Mal.
05.08.2023, 18:5205.08.2023, 20:55
Mehr «Sport»

Tanja Hüberli und Nina Brunner liessen dem spanischen Duo Daniela Alvarez Mendoza/Tania Moreno im Final der Beachvolleyball-Europameisterschaft in Wien keine Chance und holten sich den zweiten EM-Titel nach 2021.

«Wir haben immer an diese Medaille gedacht, aber jetzt ist der Kopf gerade leer», sagte die 1,90 m grosse Tanja Hüberli im Platzinterview. Das Turnier auf der Insel der Donau war mit vielen Emotionen verbunden, denn im Sommer 2021 holte sich die 30-Jährige an derselben Stätte mit Nina Brunner den ersten grossen Titel. «Wir sind stolz darauf, dass wir den Europameistertitel wieder in die Schweiz bringen», ergänzte ihre Partnerin.

Nina Brunner, die vor zwei Jahren in Wien noch unter ihrem Mädchennamen Betschart siegte und nun mit dem Eishockeyspieler Damien Brunner verheiratet ist, ordnete den Erfolg auch der mentalen Stärke zu. «Wir hatten in den letzten Wochen zu kämpfen, um unser Spiel zu finden. Das ist uns gelungen», betonte sie. Das Duo verlässt Wien ohne eine einzige Niederlage.

Nach einem starken ersten Satz im Final holten sich die Schweizerinnen im zweiten Durchgang gleich zu Beginn sieben Punkte in Serie und gaben die Führung im Anschluss nicht mehr her, obwohl die Spanierinnen nach dem Horror-Start kurzzeitig noch einmal auf zwei Punkte herankamen. Am Ende setzten sich die Schweizerinnen aber klar 21:12, 21:13 durch.

epa10785834 Daniela Alvarez Mendoza and Moreno Matveea of Spain in action during the Women's Semi Final match against Anouk Verge-Depre and Joana Maeder of Switzerland at the CEV EuroBeachVolley  ...
Gegen die anderen Schweizer Halbfinalistinnen setzten sich Daniela Alvarez und Tania Moreno noch durch – im Final mussten sie sich geschlagen geben.Bild: keystone

Die Südeuropäerinnen hatten zuvor einen reinen Schweizer Final verhindert. Sie verweisen Anouk Vergé-Dépré/Joana Mäder in den kleinen Final, in welchem das zweite Schweizer Top-Duo die Bronzemedaille gegen Laura Ludwig/Louisa Lippmann aus Deutschland verpasste. Die Olympia-Dritten von Tokio verloren 14:21, 21:18, 11:15.

Tanja Hüberli und Nina Brunner stehen nach dem Sieg in Wien 2021 und Silber in München 2022 zum dritten Mal in Serie auf dem EM-Podest. Auch 2018 in den Niederlanden resultierte Silber. Bei Tanja Hüberli kommt ausserdem ein weiterer Platz 2 von 2014 an der Seite von Tanja Goricanec hinzu. Für die Schweizer Frauen ist es sogar die vierte Medaille en suite. 2020 setzten sich Anouk Vergé-Dépré/Joana Mäder durch.

Die EM wurde zum 30. Mal gespielt. Viermal ging Gold in die Schweiz. (nih/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen
Die heissesten Memes zum Sommer
1 / 25
Die heissesten Memes zum Sommer
quelle: twitter
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Anouk Vergé-Depré und Joana Heidrich im Interview
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Sein Vater leidet noch heute unter der Flucht – das ist Spaniens EM-Star Nico Williams
Eine Mission hat Nico Williams, der am heutigen Freitag 22 wird, noch: den Sieg im EM-Final mit Spanien. Dass der Flügelflitzer für die Furia Roja spielen darf, ist einer unglaublichen Geschichte und vor allem seinen Eltern zu verdanken.

Wer die Stärken von Nico Williams erkennen will, muss sich eigentlich nur sein Tor beim 4:1-Sieg im Achtelfinal gegen Georgien anschauen. Mit einer gefühlvollen Annahme nimmt der Spanier das hohe Zuspiel mit, lässt den Gegenspieler stehen und knallt den Ball dann ins kurze Eck. 3:1 für die Iberer – es ist die Vorentscheidung in der Partie.

Zur Story