bedeckt, wenig Regen
DE | FR
Sport
Analyse

Was für den FC Zürich als Meister spricht – und was dagegen

FC Zuerichs Spieler jubeln nach ihrem Sieg ueber den FC Basel mit den Fans beim Fussballspiel der Super League zwischen dem FC Zuerich und dem FC Basel, FCB, im Letzigrund Stadion, am Sonntag, 27. Feb ...
Die Spieler des FCZ lassen sich vor der Südkurve feiern.Bild: keystone
Analyse

Was für den FC Zürich als Meister spricht – und was dagegen

28.02.2022, 15:34
Mehr «Sport»

Der FC Zürich marschiert scheinbar unaufhaltsam in Richtung des 13. Schweizer Meistertitels der Klub-Geschichte. Gibt es überhaupt noch Argumente gegen den Titelgewinn des FCZ? Die gibt es – aber es spricht deutlich mehr für die Zürcher als gegen sie.

Das spricht für den FCZ

Der Vorsprung

Mit dem 4:2-Sieg am Sonntag gegen den FC Basel hat sich der FC Zürich eines weiteren Verfolgers quasi entledigt. Der FCB hat jetzt 13 Punkte Rückstand auf den Leader. Aber auch die Young Boys auf Rang 2 liegen bereits satte 10 Punkte hinter dem FCZ.

Einen so grossen Vorsprung zu diesem Zeitpunkt (noch 13 Spiele ausstehend) hat in der Geschichte der Super League noch kein Klub verspielt. Am nächsten kommt noch der FC Basel, der 2005/06 nach 23 Spieltagen sechs Punkte vor dem FCZ lag und den Meistertitel am letzten Spieltag noch an die Zürcher verlor.

Punkte auch bei schwachen Spielen

Es ist nicht so, als würde der FC Zürich in dieser Saison immer überzeugen. Zum Start der Rückrunde gewann der FCZ gegen Servette glücklich mit 1:0, vor Wochenfrist gegen Sion erzielte Antonio Marchesano den Ausgleichstreffer durch einen Penalty in der 97. Spielminute.

Man könnte dabei natürlich von Glück sprechen, aber es sind eben genau diese «Big Points», die eine gute Mannschaft von einem Meisterkandidaten unterscheiden. In Deutschland beweisen es die Bayern seit Jahren, dass man nicht immer überzeugen, aber (fast) immer gewinnen kann. Genau das schafft der FCZ in dieser Saison auch – er findet seit Monaten immer einen Weg zum Sieg oder zumindest zum Punktgewinn.

Der unfassbare Lauf

Seit dem 26. September 2021 hat der FC Zürich in der Super League kein Spiel mehr verloren. In nunmehr 15 Spielen holte der FCZ zwölf Siege und drei Remis. Die Zürcher haben in diesem Zeitraum 39 Tore erzielt und nur 15 Tore erhalten. Zudem hat man in dieser starken Phase die beiden grössten Konkurrenten um den Meistertitel geschlagen (1:0 gegen YB und 4:2 gegen Basel).

Der FC Zürich hat dementsprechend guten Grund, mit breiter Brust in die Schlussphase der Saison zu gehen. Das Selbstvertrauen ist zwar gross, dennoch haben die Auftritte des FCZ etwas Demütiges. Der so schwierige Mix zwischen selbstbewusst sein, ohne überheblich aufzutreten, gelingt den Stadtzürchern seit Monaten perfekt.

Der FCZ-Spielplan seit Oktober 2021.
Der FCZ-Spielplan seit Oktober 2021. screenshot: transfermarkt.ch

Die Effizienz

Der FC Zürich kommt für einen Tabellenführer auf äusserst tiefe Ballbesitz-Werte. Nur zu 46,7 Prozent der Zeit ist der Ball in den Reihen der Zürcher. Es sind Werte, bei denen sich ein Pep Guardiola allfällige Haare raufen würde. Auf weniger kommen in der Super League nämlich nur der FC Sion und Schlusslicht Lausanne-Sport.

Die Ballbesitz-Werte der Super League:

daten: fbref.com

Doch der FC Zürich braucht diesen Ballbesitz gar nicht. Was nämlich viel entscheidender ist, ist, was eine Mannschaft mit dem vorhandenen Ballbesitz anfangen kann. Und in diesen Qualitätsmetriken ist der FCZ Ligaspitze.

128 Schüsse auf das Tor hat der FCZ bisher abgegeben – auf mehr kommt ligaweit bloss YB (156). Pro Spiel sind das bei den Zürchern 5,57 Schüsse auf den gegnerischen Kasten.

Was noch wichtiger ist als die Anzahl Schüsse, ist deren Qualität und diesbezüglich ist der FCZ der Krösus der Liga. 0,37 Tore erzielt der FCZ pro Torschuss, mithalten kann da bloss der FC Basel einigermassen (0,35 G/SoT). YB lässt die Effizienz diesbezüglich etwas vermissen (0,31 G/SoT).

G/SoT= Tore pro Schuss aufs Tor, SoT/90 = Schüsse auf Tor pro 90 Minutendaten: fbref.com

Die Torhüterleistung

In der Defensive nehmen sich die Topteams kaum etwas. YB und Basel haben bisher 29 Gegentore kassiert, der FC Zürich 30.

Auffällig ist jedoch, dass YB bloss 68 Schüsse auf das Tor zuliess. Beim FCZ (104) und Basel (101) waren es deutlich mehr. Dass diese beiden Klubs dennoch so wenig Gegentore erhalten, hängt einerseits damit zusammen, dass die Defensive wenig Grosschancen zulässt, aber auch an den starken Torhüterleistungen.

Basels Heinz Lindner hält 76,2 Prozent der Schüsse auf seinen Kasten, Zürichs Schlussmann und Kapitän Yanick Brecher ebenfalls auf starke 73,1 Prozent. YB ist mit 63,2 Prozent am anderen Ende der Grafik anzutreffen.

SoTA = Schüsse auf das Tor erhalten, Save% = Prozent der Schüsse gehalten.daten: fbref.com

Mehr als nur zwei Skorer

Der FCZ hat mit Antonio Marchesano (11 Tore, 4 Assists) und Assan Ceesay (13 Tore, 7 Assists) zwei überragende Skorer in seinen Reihen. Dazu kommt mit Linksverteidiger Adrian Guerrero (3 Tore, 8 Assists) ein weiterer Spieler, der in der ligaweiten Skorerliste einen Platz in den ersten 10 einnimmt.

Die Skorerliste der Super League.
Die Skorerliste der Super League.screenshot: transfermarkt.ch

Doch der FCZ hat nicht nur die beiden Torgaranten Ceesay und Marchesano, sondern auch starke Alternativen. Im Sturm kann André Breitenreiter auf einen Superjoker zählen. Der erst 18-jährige Wilfried Gnonto wurde in dieser Spielzeit schon 19 Mal eingewechselt und traf dabei fünfmal. Insgesamt steht der Italiener bei 7 Saisontoren in 22 Spielen. Beeindruckend ist Gnontos Torquote vor allem auf die Minuten runtergerechnet. Gnonto trifft im Schnitt alle 96 Minuten, das ist Liga-Bestwert.

Daneben hat die FCZ-Offensive mit Blaz Kramer (13 Spiele, 3 Tore, 2 Assists) eine bullige Mittelstürmer-Option und dann ist da ja noch Aiyegun Tosin. Der Nigerianer fiel mit verschiedenen Verletzungen lange aus, scheint jetzt aber richtig in Zürich angekommen zu sein. Er kommt in 431 Einsatzminuten schon auf 6 Skorerpunkte (3 Tore, 3 Assists)

Keine Abgänge

In der Winterpause blieb es beim FC Zürich nach dem grossen Umbau im Sommer erstaunlich ruhig. Kein Leistungsträger hat der Klub verlassen, dazugestossen ist mit Innenverteidiger Karol Mets bloss ein neuer Spieler.

Grasshoppers Francis Momoh, rechts, gegen FC Zuerichs Karol Mets, links, beim Fussballspiel der Super League zwischen dem Grasshopper Club Zuerich und dem FC Zuerich im Letzigrund Stadion, am Samstag, ...
Der einzige Winterneuzugang beim FC Zürich: Karol Mets.Bild: keystone

Bei Basel und YB sieht das anders aus: Basel gab im Winter Leistungsträger wie Arthur Cabral, Edon Zhegrova oder Eray Cömert ab, die durch Adam Szalai oder Fedor Chalov ersetzt wurden.

Auch die Young Boys haben einige gewichtige Kaliber abgeben müssen: Silvan Hefti, Michel Aebischer und Jean-Pierre Nsame wechselten alle nach Italien, Christopher Martins leihweise nach Russland.

Das spricht gegen den FCZ

Die Young Boys

Der grösste Gegner um den Meistertitel heisst YB. Die Berner haben sich in dieser Saison bislang deutlich unter Wert geschlagen und liegen bereits zehn Punkte hinter dem FCZ.

Acht dieser zehn Punkte sammelten sich in der Hinrunde an, als YB insgesamt 12 internationale Partien bestritt. Weil die Young Boys auch im Cup bereits ausgeschieden sind, können sie sich nun – wie auch der FCZ – voll auf die Meisterschaft konzentrieren.

Die Spieler von YB jubeln im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen den Berner Young Boys und dem FC Sion, fotografiert am 26. Februar 2022 im Stadion Wankdorf in Bern. (KEYSTONE/Manue ...
Schaffen es die Young Boys, den FCZ unter Druck zu setzen?Bild: keystone

Die Qualitäten und Charaktere, um eine Siegesserie hinzulegen, hat YB auf jeden Fall. Dazu kommen viele Spieler, die wissen, wie man den Titel holt – schliesslich gewannen die Berner zuletzt viermal in Serie die Schweizer Meisterschaft.

Wenn YB nun Woche für Woche gewinnt und so Druck auf den FCZ erzeugt, könnte es zum Schluss tatsächlich nochmals spannend werden.

Die Direktduelle

Von den verbleibenden 13 Spielen trifft der FCZ noch zweimal auf YB. Die Berner haben es also in den eigenen Füssen, den Rückstand alleine in den Direktbegegnungen auf vier Punkte zu reduzieren. Dazu erwarten den FCZ noch schwierige Auswärtsspiele in St.Gallen und Basel. Stolpersteine gibt es sowieso noch genügend, die Frage ist bloss, wie sie der FCZ bewältigen kann.

Der Rest-Spielplan für den FC Zürich.
Der Rest-Spielplan für den FC Zürich.screenshot: transfermarkt.ch

Der Dusel

Dass es dem FCZ so gut läuft, ist eine Kombination aus einer gut zusammengestellten Mannschaft, dem hervorragenden Trainer André Breitenreiter und ... auch der notwendigen Portion Dusel. Sei es mit späten Toren oder auch mal – wie am Sonntag gegen Basel – etwas glücklichen Schiedsrichterentscheidungen. Die Phrase «Das Glück des Tüchtigen» beschreibt den FCZ derzeit perfekt – es läuft einfach.

FC Zuerichs Adndre Breitenreiter nach dem Fussballspiel der Super League zwischen dem FC Zuerich und dem Servette FC im Letzigrund Stadion, am Samstag, 29. Januar 2022 in Zuerich.(KEYSTONE/Michael Buh ...
André Breitenreiter leistet in Zürich sehr gute Arbeit – hat aber auch das Glück auf seiner Seite.Bild: keystone

Was aber, wenn die Bälle plötzlich an den Pfosten statt im Tor landen, wenn der Gegner in der letzten Minute ausgleicht und es auch noch ein strittiges Tor gegen den FCZ gibt? Solche Phasen werden höchstwahrscheinlich noch kommen und dann entscheidet sich endgültig, ob der FCZ diese Rückschläge derart gut verkraften kann, dass es zum Meistertitel reicht.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die Torschützenkönige in der Schweiz seit 1990
1 / 32
Die Torschützenkönige in der Schweiz seit 1990
1989/90: Ivan Zamorano, FC St.Gallen, 23 Tore.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Alisha Lehmann 2.0? – GC-Spielerin verdient mit Instagram mehr Geld
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
30 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Uno
28.02.2022 23:20registriert Oktober 2019
Als FCZ-Fan habe ich lange nicht mehr so ein tolles Team gesehen wie diese Saison. Mir haben Alle auf dem Platz gefallen. Voller Einsatz. Super Umschaltmomente. Jeder kämpft. Ich könnte jetzt Jeden hervorheben, der Spirit ist spürbar und man sieht, die haben richtig Freude am Fussball. Ausserdem wird auch immer toll eingewechselt, nochmals eine Schippe drauf. Gut hat Canepa keinen verkauft. Jetzt muss aber der FCZ weiterkämpfen. Gerade sogenannt "leichte" Spiele wie am Mittwoch gegen Luzern, sind dann plötzlich ganz schwierig. Denke aber Breitenreiter wird jedes Spiel ernst nehmen.
222
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ronadiniho
28.02.2022 16:41registriert Dezember 2019
Züri hat den Meistertitel aufgrund der harten letzten Jahre sowie der aktuellen Saison mehr als Verdient💙🤍
4627
Melden
Zum Kommentar
30
Brisante Play-In-Duelle – so geht es in der National League nun weiter
Seit Montagabend ist die Regular Season der National League vorbei. Nun werden die verbleibenden Playoff-Plätze erstmals im neuen Play-In-Format ausgespielt. So funktioniert der Modus und so geht es anschliessend in den Playoffs weiter.

Bis zur letzten Runde blieb es in der National League spannend. Zwar ist das ganz grosse Drama am gestrigen Montagabend ausgeblieben, da die SCL Tigers zu keinem Zeitpunkt vor dem EHC Biel gestanden haben, doch hätte sich Langnau mit einem Sieg und einer gleichzeitigen Niederlage der Seeländer in Genf auch noch für das Play-In-Turnier qualifizieren können. Die Tigers unterlagen aber nach Verlängerung bei den ZSC Lions, während sich Biel gegen Servette durchsetzte.

Zur Story