DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Niklas Schlegel, right, celebrates with teammate Joel Genazzi, left, after the Ice Hockey World Championships group B match between Czech Republic and Switzerland in the AccorHotels Arena in Paris, France, Tuesday, May 16, 2017. (AP Photo/Petr David Josek)

Egal, wer spielt – bis jetzt ist für die Schweiz an der Hockey-WM alles perfekt aufgegangen. Bild: Petr David Josek/AP/KEYSTONE

Analyse

Perfekte Rollenspieler – die Hockey-Nati ist so stark, weil sie keine Stars hat

Die Schweizer Hockey-Nati schliesst die Gruppenphase der WM in Paris auf einem starken zweiten Platz ab. Woher kommt dieser Erfolg? Ganz einfach: Die Mannschaft ist an der WM erfolgreich, weil sie keine Stars hat.

Marcel Kuchta / Nordwestschweiz



Die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft sorgt an der WM in Paris weiter für Verblüffung. Mit einem 3:1-Sieg gegen Tschechien im letzten Vorrundenspiel sicherte sie sich den zweiten Gruppenplatz und somit auch die Garantie, den Viertelfinal vom Donnerstag in gewohnter Umgebung auszutragen.

abspielen

Die Highlights der Partie Schweiz – Tschechien. Video: YouTube/IIHF Worlds 2017

Gegner Schweden wird heute Mittwoch den Transfer von Köln in die französische Hauptstadt über die Bühne bringen müssen, während sich die Mannschaft von Patrick Fischer in aller Ruhe auf die nächste, schwierige Aufgabe vorbereiten kann. 

Leader noch nicht in Topform

Ja, wer hätte gedacht, dass die Schweizer in jedem der sieben Vorrundenspiele mindestens einen Punkt mitnehmen würden – vor allem nach dem missglückten Auftakt mit dem Punktverlust gegen Aufsteiger Slowenien? Wer hätte gedacht, dass diese Equipe gegen zwei Vertreter der «grossen Sechs», Kanada und Tschechien, als Sieger vom Platz gehen würde?

Was erreicht die Schweiz an dieser WM noch?

Das Auftreten der «Eisgenossen» ist umso erstaunlicher, als in dieser Mannschaft acht Spieler stehen, die ihr erstes WM-Turnier bestreiten. Und es wird noch einmal erstaunlicher, wenn man genauer hinschaut und sieht, dass gerade die Akteure, die auf dem Papier die Leader sein sollten, Mühe haben, ihre Leistung abzurufen. 

Zum Beispiel ...

... Damien Brunner: Der Stürmer des HC Lugano verwandelte zwar im allerersten Turnierspiel gegen Aufsteiger Slowenien seinen Versuch im Penaltyschiessen, blieb aber sonst unter den Erwartungen. Gegen Tschechien erzielte er endlich sein erstes Tor aus dem Spiel heraus. «Ich bin einfach glücklich, dass die Scheibe reingegangen ist», sagte der Goalgetter ausser Dienst, der im Spiel gegen Finnland sogar hatte zuschauen müssen.

Switzerland’s Damien Brunner, Dominik Schlumpf, Romain Loeffel and Joel Genazzi, from left, celebrate their third goal during their Ice Hockey World Championship group B preliminary round match between Switzerland and Czech Republic in Paris, France on Tuesday, May 16, 2017. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Geht bei ihm nach seinem Treffer gegen Tschechien endlich der Knopf auf? Damien Brunner klatscht mit seinem Teamkollegen ab. Bild: KEYSTONE

Zum Beispiel ...

... Raphael Diaz: Der Captain ist ziemlich weit weg von seiner Bestform. Wenn man ihm derzeit auf dem Eis zuschaut, dann sieht man einen Spieler, der sich in seinem Bemühen, die von ihm geforderte Hauptrolle zu spielen, immer mehr verkrampft.

Diaz ist sich durchaus bewusst, dass er seiner Form derzeit hinterherläuft, aber er sagt das, was die DNA dieses Teams ausmacht: «Für mich ist sekundär, wie meine Plus-Minus-Bilanz aussieht. Die Euphorie kommt, wenn wir als Mannschaft Erfolg haben. Das ist doch das Geile. Man spürt, dass jeder Spieler seine Rolle hat. Jeder kämpft, jeder will auch Kleinigkeiten verbessern.»

Canada's Claude Giroux, left, challenges for the puck Switzerland's Raphael Diaz, right, during the Ice Hockey World Championships group B match between Canada and Switzerland in the AccorHotels Arena in Paris, France, Saturday, May 13, 2017. (AP Photo/Petr David Josek)

Raphael Diaz ist definitiv kein Roman Josi, aber dennoch wichtig für die Schweizer Mannschaft. Bild: Petr David Josek/AP/KEYSTONE

Zum Beispiel ...

... Dennis Hollenstein: Der Klotener wurde im Spiel gegen Tschechien geschont. Auch er ist einer der designierten Leader, die ihr erhofftes Niveau noch nicht erreicht haben, und für einen Spieler seiner Klasse hatte er bisher eigentlich zu wenig Einfluss auf die Performance der Mannschaft.

Belarus' Kevin Lalande, left, challenges for the puck Switzerland's Denis Hollenstein, right, during the Ice Hockey World Championships group B match between Switzerland and Belarus in the AccorHotels Arena in Paris, France, Wednesday, May 10, 2017. (AP Photo/Petr David Josek)

Dennis Hollenstein nimmt noch zu wenig Einfluss aufs Schweizer Spiel. Bild: Petr David Josek/AP/KEYSTONE

Brunner, Diaz, Hollenstein. Diese drei Beispiele sind der beste Beweis dafür, wie überraschend gut diese Mannschaft funktioniert. Patrick Fischer hat während der ganzen Vorrunde immer wieder Personalrochaden vorgenommen – an der Performance des Teams änderte sich auch in neuer Rollenverteilung kaum je etwas. Es gab immer wieder andere Helden wie Reto Schäppi, Fabrice Herzog, Vincent Praplan oder das westschweizer Verteidigerduo Romain Loeffel/Joël Genazzi.

Im Spiel gegen Tschechien kam sogar der dritte Goalie, Niklas Schlegel, zum Einsatz und hielt in seinem allerersten WM-Spiel seiner Karriere so gut, als hätte er noch nie etwas anderes gemacht. Dasselbe gilt für Zug-Verteidiger Dominik Schlumpf, der gestern ebenfalls zu seinem ersten Einsatz im laufenden WM-Turnier kam und eine souveräne Leistung ablieferte. Die Schweizer erwiesen sich in Paris quasi als die perfekten Rollenspieler.

Bild

Genoni-Ersatz Niklas Schlegel wurde gegen Tschechien zum besten Spieler gewählt. bild: screenshot rts

Klar ist aber: Auch wenn das funktionierende Kollektiv bisher die Basis des Erfolgs darstellt, so müssen im Viertelfinal gegen die Schweden alle Spieler an ihr Leistungslimit und darüber hinaus, wenn sich der Traum von der Halbfinal-Qualifikation am Donnerstag erfüllen soll. Die designierten Top-Cracks wie Brunner, Diaz oder Hollenstein müssen die Leute sein, die gegen Schweden den Unterschied ausmachen. Gelingt dieser Schritt, dann wird diese verblüffende WM-Reise der Schweizer nicht zu Ende gehen.

Die besten Bilder der Eishockey-WM 2017

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der beste Assist der WM? Ambühl verzückt die Hockeywelt mit diesem Traumpass

Die Schweiz hat an der Eishockey-WM im Spitzenspiel gegen Russland zwar mit 1:4 verloren, dabei aber eine äusserst ansprechende Leistung gezeigt.

Der Schweizer Ausgleich durch Nico Hischier in der 49. Spielminute liess nicht nur auf einen Punktgewinn hoffen, er war auch wunderschön anzusehen. Der unermüdliche Andres Ambühl drehte sich um die eigene Achse und spielte dabei einen Pass quer durch den Slot auf die Schaufel von Hischier.

(zap)

Artikel lesen
Link zum Artikel