Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Spanish players react after there team was eliminated during the round of 16 match between Spain and Russia at the 2018 soccer World Cup at the Luzhniki Stadium in Moscow, Russia, Sunday, July 1, 2018. (AP Photo/Matthias Schrader)

Konsternation bei den spanischen Spielern nach dem Aus gegen Russland. Bild: AP/AP

Analyse

Verband, Trainer oder Spieler: Wer trägt die Schuld an Spaniens Scheitern?

Nach mehr als 120 Minuten war die Sensation perfekt. Russland schaltet Spanien im WM-Achtelfinal aus. Während in Moskau die grosse Party beginnt, geht in Spanien die Suche nach dem Hauptschuldigen los.



Spanien scheidet im Achtelfinal gegen Russland aus. Zum fünften Mal scheitert die «Furia Roja» an einer Weltmeisterschaft am Gastgeber. Die Pleite gegen die Russen ist eine Überraschung. Allerdings eine, die sich im Vorfeld und mit den Auftritten in der Gruppenphase auch angekündigt hat.

Nun dürfte die Suche nach dem «Schuldigen» für diese Blamage losgehen. Diese drei Kandidaten kommen in Frage.

Der Verbandspräsident

Die Voraussetzungen für das spanische Team waren von Beginn weg alles andere als ideal. Einen Tag bevor die WM begann, enthob Verbandschef Luis Rubiales Nationaltrainer Julen Lopetegui seines Amtes, weil dieser bei Real Madrid einen neuen Vertrag unterschrieben hatte.

epa06804167 Luis Rubiales, president of the Spanish Football Federation (RFEF), speaks during a press conference to announce the dismissal of Julen Lopetegui as Spanish national soccer team head coach in Krasnodar, Russia, 13 June 2018. Rubiales confirmed that Lopetegui has been sacked as national coach one day after agreeing to take over Real Madrid.  EPA/JAVIER ETXEZARRETA

Verbandspräsident Luis Rubiales. Bild: EPA/EFE

Der Wechsel zu Real Madrid war sicher nicht die feine Art und vor allem schlecht kommuniziert von Lopetegui. Rubiales hat aus der Sache aber erst ein Problem gemacht. Durch seine Entscheidung, einen Tag vor Turnierbeginn den Coach auszuwechseln, warf er die gesamte Vorbereitung über den Haufen und sorgte für Unruhe im Team. Fernando Hierro, Rubiales' Wahl als Ersatzcoach, hatte zudem noch nie eine Mannschaft auf höchster Stufe gecoacht.

Rubiales glaubt selbst nicht, dass er einen Fehler gemacht hat. Gegenüber Journalisten sagt er: «Heute schmerzt es, da wir ausgeschieden sind. Aber man kann sich dadurch beruhigen, dass man mit Verantortung, Überzeugung und Werten gehandelt hat. Das kann man nicht durch ein Resultat auf dem Feld relativieren.»

Der Trainer

Als das Tunier also losging, herrschte bei Spanien Chaos. Fernando Hierro wurde als Lopeteguis Nachfolger vorgestellt. Für den 50-Jährigen ein Glücksfall, dachte man. Denn wenn Spanien früh scheitern sollte, würde man nicht ihm, sondern den Unruhen um Lopetegui die Schuld geben. Sollte er Erfolg haben, wäre er der grosse Held.

epa06855789 Spain's head coach Fernando Hierro (C) reacts after the penalty shootout of the FIFA World Cup 2018 round of 16 soccer match between Spain and Russia in Moscow, Russia, 01 July 2018. Russia won 4-3 on penalties.

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/PETER POWELL   EDITORIAL USE ONLY

Hierro reagiert auf das Aus im Achtelfinal. Bild: EPA/EPA

Letzteres schien nach dem Startspiel wahrscheinlicher. In einem begeisternden Spiel gegen Nachbar Portugal zelebrierte die «Furia Roja» Offensiv-Fussball vom Feinsten. Das Team schien zu funktionieren, lediglich ein Flop von Torhüter De Gea und eine Ein-Mann-Show von Cristiano Ronaldo verhinderten den Sieg.

Doch was Spanien in den folgenden Spielen zeigte, war enttäuschend. Und Hierro ist nicht von jeglicher Schuld freizusprechen. Gegen Russland wirkte seine Mannschaft im Offensivspiel wie schon in den Spielen gegen den Iran oder Marokko im Offensivspiel ratlos. Man hatte zwar wie immer viel Ballbesitz, spielte über 1000 Pässe von denen 90 Prozent auch beim Mitspieler ankamen. Doch die Kreativität, damit etwas anzufangen, fehlte sichtlich.

Umso unverständlicher war der Entscheid von Trainer Hierro Andres Iniesta gegen Russland zu Beginn auf der Bank zu lassen. Der 34-jährige Altmeister war in der Gruppenphase noch der kreativste Akteur der Iberer. Und warum Hierro gegen die massierte russische Abwehr lange nur auf eine Sturmspitze setzte, bleibt sein Geheimnis.

Die Schlüsselspieler

Doch auch den Spielern kommt natürlich eine Teilschuld zu. Zu viele Leistungsträger der Spanier konnten nicht ihr volles Potential abrufen oder sorgten mit unglücklichen Aktionen immer wieder für Rückschläge im eigenen Spiel.

Diego Costa, gegen Portugal mit zwei Toren noch überzeugend, wirkte in der Folge wie ein Fremdkörper im spanischen Ensemble. Der Stürmer von Atlético Madrid hatte auch im Achtelfinal kaum Bindung zum Spiel, konnte sich wenig in Szene setzen und wurde nach 80 Minuten ausgewechselt.

abspielen

Gerard Piqué verursacht gegen Russland den Elfmeter, der zum 1:1 führt. Video: streamable

Gegen Marokko schenkten Iniesta und Sergio Ramos dem Gegner durch eine haarsträubende Unaufmerksamkeit ein Tor. Gegen Russland stellte sich Gerard Piqué im eigenen Strafraum äusserst ungeschickt an und bescherte dem Gegner so den Penalty, der zum 1:1 führte.

epa06855805 Goalkeeper David de Gea of Spain is beaten during the penalty shoot-out during the FIFA World Cup 2018 round of 16 soccer match between Spain and Russia in Moscow, Russia, 01 July 2018.

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/MAHMOUD KHALED EDITORIAL USE ONLY  EDITORIAL USE ONLY

David De Gea machte an der WM keine glückliche Figur. Bild: EPA/EPA

Und Torhüter David De Gea steht irgendwie symbolisch für die Leistung seiner Mannschaft an diesem Turnier. Nach zwei Spielen hatte er noch keine einzige Parade gezeigt, dafür aber schon drei Tore kassiert. Auch im Penaltyschiessen gegen Russland war er mehrmals nahe an einer wichtigen Rettungstat, konnte den Sieg der Gastgeber aber auch nicht verhindern.

Einen klaren Schuldigen auszumachen ist schwierig. Vermutlich war es die Gesamtlast aller drei Schauplätze, die für eine erfolgreiche WM zu einer zu grossen Hypothek wurde.

Wen siehst du als Hauptschuldigen für die Pleite Spaniens?

Josip Drmic nach Tor wie beflügelt

Video: srf/SDA SRF

Tränen der Fans – die Ausgeschiedenen

Unvergessene WM-Geschichten

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

Link zum Artikel

05.07.1982: Italiens Rossi kehrt nach zweijähriger Sperre zurück und versenkt «unbesiegbare» Brasilianer im Alleingang

Link zum Artikel

27.06.1994: Effenberg zeigt seinen berühmten Stinkefinger – leider hat ihn fast niemand gesehen

Link zum Artikel

15.06.1958: Von wegen krummbeinig – Garrincha dribbelt die Sowjets schwindlig und gelangt zu Weltruhm

Link zum Artikel

17.06.1970: Fehler über Fehler und Beckenbauers an den Körper geklebter Arm sorgen für das Jahrhundertspiel

Link zum Artikel

06.07.2010: «Ik probeer het maal», denkt sich Giovanni van Bronckhorst im WM-Halbfinal und erzielt aus 37 Metern dieses Traumtor

Link zum Artikel

09.07.2006: Weil Materazzi Zidanes Schwester beleidigt, kommt es zum berühmtesten Kopfstoss der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

Link zum Artikel

16.07.1950: Ein Uru bringt das Maracanã zum Schweigen und sorgt dafür, dass Brasilien nie mehr in Weiss spielt

Link zum Artikel

12.07.1998: Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt bis heute ein Rätsel

Link zum Artikel

31.05.1934: Goalie Zamora war Kettenraucher, sass im Knast und landet an der WM fast im Rollstuhl

Link zum Artikel

03.07.1974: Ganz Polen gibt der deutschen Feuerwehr die Schuld für die Niederlage in der «Wasserschlacht von Frankfurt»

Link zum Artikel

Aus «Dico» wird «Pelé» und dieser wird dank zwei WM-Finaltoren zum Weltstar

Link zum Artikel

12.06.1998: José Luis Chilavert wird beinahe zum ersten Goalie, der an einer WM ein Tor erzielt

Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

30.06.1998: Mit einem Wundersolo geht Michael Owens Stern auf, der nur allzu schnell wieder verglüht

Link zum Artikel

23.06.1990: Roger Milla gegen René Higuita – der Alte entzaubert den Irren

Link zum Artikel

07.06.1970: England-Goalie Gordon Banks wehrt mit der grössten Parade aller Zeiten den Kopfball von Pelé ab

Link zum Artikel

17.07.1994: «Eine Wunde, die sich niemals schliesst» – Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn

Link zum Artikel

20.06.1982: Schiedsrichter Lund-Sörensen gibt bei Spanien gegen Jugoslawien einen Penalty, der keiner ist, und lässt ihn auch noch wiederholen

Link zum Artikel

28.06.1994: Der Russe Oleg Salenko erzielt als bisher einziger Spieler in einem WM-Spiel fünf Tore

Link zum Artikel

16.06.1938: Was man hier nicht sieht: Dem Penalty-Schützen riss das Gummiband der Hose, der Goalie lachte sich krumm

Link zum Artikel

08.07.1982: Das brutalste WM-Foul aller Zeiten: Toni Schumacher streckt Patrick Battiston nieder

Link zum Artikel

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

Link zum Artikel

22.06.1986: Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

Link zum Artikel

01.07.1990: Unglaublich, aber wahr: Dank cleverer Taktik und zwei verwandelten Penaltys darf England vom WM-Titel träumen

Link zum Artikel

30.06.2006: Jens Lehmann hext Deutschland gegen Argentinien in den WM-Halbfinal – dank einem unnützen Spickzettel im Stulpen

Link zum Artikel

25.06.1982: Die «Schande von Gijon» – Deutschland und Österreich schliessen einen Nichtangriffspakt

Link zum Artikel

Ampel inspiriert Schiri zu Gelben und Roten Karten – ein Chilene spürt die Folgen zuerst

Link zum Artikel

02.07.1994: Kolumbiens Andrés Escobar wird nach seinem Eigentor gegen die USA mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

04.07.1954: «Aus, aus, aus, aus! Das Spiel ist aus! Deutschland ist Weltmeister …»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fast jeder fünfte Profifussballer kämpft mit Langzeitfolgen des Coronavirus

Müde Fussballer und ein Bundesligaspieler mit Atemproblemen: Auch für Profifussballer können die Langzeitfolgen des Covid schlimme Folgen haben – nicht nur bei schweren Verläufen. Ein Experte fordert deshalb mehr Tests.

Irgendwann geht es nicht mehr. Wolfsburg-Verteidiger Marin Pongracic stützt die Arme in die Knie, versucht nach Luft zu ringen. Es sind Bilder, die man sonst vielleicht in einer Verlängerung sieht. Gespielt in dieser Bundesligapartie sind aber erst 15 Spielminuten. Pongracic beisst weiter, stützt sich auch in den folgenden Minuten bei Unterbrüchen immer wieder auf seine Knie. Zur Pause muss er raus. Seine Atemnot ist eine Folge einer überstandenen Coronavirus-Erkrankung.

Pongracic ist kein …

Artikel lesen
Link zum Artikel