DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06624697 Switzerland's midfielder Blerim Dzemaili (C) celebrates with his teammates Granit Xhaka (L) and Ricardo Rodriguez (R) after scoring the 1-0 lead during the International Friendly soccer match between Greece and Switzerland at the Olympic stadium in Athens, Greece, 23 March 2018.  EPA/LAURENT GILLIERON

Xhaka, Rodriguez und Dzemaili bejubeln den einzigen Schweizer Treffer in Athen. Bild: EPA/KEYSTONE

Analyse

Bereit, um neue Helden-Geschichten zu schreiben

Die Schweiz besiegt im ersten WM-Test Griechenland mit 1:0. Die wichtigsten Erkenntnisse nach einem soliden ersten Auftritt im WM-Jahr.

etienne Wuillemin / schweiz am wochenende



Der Auftakt ist geglückt. Die Schweiz gewinnt ihr erstes Spiel 2018 in Griechenland 1:0. Es war keine berauschende Leistung, aber eine grundsolide – garniert mit einem schönen Tor von Blerim Dzemaili.

Das Spiel in Athen war der Aufgalopp ins WM-Jahr. In ein Jahr, in dem die Schweizer Nationalmannschaft wieder einmal Geschichte schreiben will. Konkret: irgendwie einmal einen Achtelfinal an einem grossen Turnier gewinnen. 2014 und 2016 ist das knapp misslungen. An der WM verlor die Schweiz gegen Argentinien nach Verlängerung (0:1). An der EM gegen Polen sogar erst nach Penaltyschiessen (zuvor 1:1). Die Niederlagen sind verdaut, und doch sind die Wunden der Vergangenheit noch nicht ganz geheilt.

Das grosse Ziel dieser Schweizer Generation um Sommer, Behrami und Lichtsteiner bleibt also dasselbe. Und doch scheinen die Stolpersteine grösser als auch schon. Das liegt primär an den Gegnern, auf welche die Schweizer treffen werden. Brasilien, Serbien und Costa Rica – erstmals seit langem hat das Glück die Schweiz bei einer Auslosung verlassen.

Nüchtern betrachtet, gilt darum: Bereits die Qualifikation für den Achtelfinal wäre ein Erfolg. Ob es dann zum grossen Duell gegen Weltmeister Deutschland kommt, darf Trainer Vladimir Petkovic und sein Team noch nicht interessieren.

Gute Stimmung, keine Experimente

Die Stimmung rund um das Nationalteam ist hervorragend. Das ist, drei Monate vor der WM, nicht ganz unwichtig. Und sollte Petkovic ermöglichen, sich ganz auf die wichtigen Dinge zu konzentrieren. Der Unterschied zu den letzten Monaten vor der EM ist frappant. Vor zwei Jahren kämpfte Petkovic mit einigen Problemen an allen Ecken und Enden. Mittendrin: er selbst.

Er kämpfte um Anerkennung. Um Akzeptanz auch. Gleichzeitig witterte er ständig Misstrauen. Intern wie extern. Petkovic gefiel die öffentliche Wahrnehmung der Leistungen seines Teams und seiner selbst ganz und gar nicht. Seine Vertragsverlängerung zog sich gefühlt ewig hin. Die Beziehung zwischen Nationalteam und Petkovic ähnelte eher einer Zweckehe denn der grossen Liebe.

Switzerland's head coach Vladimir Petkovic, right, gives a ball to Switzerland's midfielder Valon Behrami, left, during an international friendly soccer match between Greece and Switzerland at the Olympic stadium, in Athens, Greece, Friday, March 23, 2018. The Swiss team is spending 6 days in Greece in preparation for the upcomming 2018 Fifa World Cup in Russia. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Vladimir Petkovic und Valon Behrami dürfen mit dem ersten WM-Test zufrieden sein. Bild: KEYSTONE

Das Team selbst hatte mit dem Balkangraben zu kämpfen. Die verschiedenen Gruppen der Spieler mussten erst wieder aufeinander zugehen. Dazu kam, dass mit Gökhan Inler der Captain immer mehr Einfluss verlor, ehe er wegen fehlender Einsatzzeiten von Petkovic gar nicht mehr aufgeboten wurde. Es war das Zeichen des Trainers, dass er für einen Neuanfang bereit ist.

Er rang sich durch, sich zu öffnen. Ging aktiv auf die Spieler aller Gruppierungen zu, brachte jeden Einzelnen dazu, die Probleme offen anzusprechen und auf den Tisch zu bringen. Petkovic wurde belohnt dafür. Die Mannschaft fand sich immer besser. Spielte eine gute EM. Gestoppt von den Polen. Petkovic sagte später einmal: «Ich bin überzeugt, wir hätten das Spiel gewonnen, wenn in den Monaten davor mehr Ruhe geherrscht hätte.»

Barrage hilft im Reifeprozess

Sein Team nahm den Schwung jedenfalls gleich mit. Es folgte die beste WM-Qualifikation einer Schweizer Equipe überhaupt. Doch trotz neun Siegen aus zehn Spielen gelang die direkte WM-Qualifikation nicht. Aber die Erfahrungen in der nervenaufreibenden Barrage gegen Nordirland dürften im Reifeprozess noch einmal geholfen haben. Und die Gruppe weiter zusammengeschweisst haben.

So sehr, dass Petkovic nun überzeugt ist, die optimalen Voraussetzungen für eine erfolgreiche WM vorzufinden. Petkovic gefällt, wie sich seine Mannschaft entwickelt hat. Er sieht darum auch keinerlei Grund, Veränderungen vorzunehmen. Nicht einmal bei den Ergänzungsspielern.

epa06624816 Switzerland's head coach Vladimir Petkovic (R) and Haris Seferovic (L) react after the International Friendly soccer match between Greece and Switzerland at the Olympic stadium in Athens, Greece, 23 March 2018.  EPA/LAURENT GILLIERON

Haris Seferovic hat seinen Platz in der Nationalmannschaft trotz Reservisten-Rolle im Klub auf sicher. Bild: EPA/KEYSTONE

Petkovic setzt lieber auf bewährte Kräfte. Darauf, dass sich die natürlichen Hierarchien bewähren. Egal, ob Spieler wie Seferovic, Schär oder Dzemaili schwierige Zeiten hinter sich haben. Auch im Wissen, dass ihn seine Spieler in den entscheidenden Momenten nie enttäuscht haben. Das ist eine bemerkenswerte Qualität. Eine Qualität, die auch dazu geführt hat, dass Petkovic statistisch gesehen der beste Schweizer Nationaltrainer der Geschichte ist

Lichtsteiner, Behrami und Sommer sind die Chefs dieser Equipe. Xhaka nimmt auf dem Feld die Rolle des Gehirns ein. Daneben ist auch Shaqiri unverzichtbar. Seine Formkurve zeigte in den vergangenen Monaten steil aufwärts. Dass er nun in diesen Tagen eine Ruhepause erhält, könnte sich an der WM positiv auswirken.

Ob all der positiven Anzeichen nun gleich in Euphorie zu verfallen, wäre aber verfrüht. Denn trotz der bemerkenswerten Ruhe gibt es einige kleine Sorgen, die sich vor der WM noch zu echten Problemfällen vergrössern könnten. In Erinnerung bleiben vorab die Pfiffe des eigenen Publikums in der Barrage gegen Haris Seferovic. Der Stürmer dreht sich auch nach dem x-ten Neuanfang im Kreis. Wie sich die Beziehung des Publikums zu ihm entwickelt, wird ein erstes Mal am Dienstag in Luzern gegen Panama zu sehen sein. Zudem haben in letzter Zeit die Meldungen von Schweizer Nationalspielern zugenommen, die in ihren Klubs nur noch Ersatzspieler sind

Wie weit kommt die Nati an der WM in Russland?

Am 17. Juni beginnt für die Schweiz die WM. Gegen Brasilien. Dann wird ein erstes Mal sichtbar, wie reif diese Schweizer Generation mittlerweile ist. Die Spieler selbst lassen keine Zweifel offen. Sie sind bereit, um neue Helden-Geschichten zu schreiben.

3 wichtige Lehren aus dem Griechenland-Spiel:

Akanji nähert sich dem WM-Startplatz

Der Profiteur der vergangenen Monate in der Schweizer Abwehr heisst eindeutig Manuel Akanji. Er zeigt in Athen abermals eine starke Leistung. Gewinnt fast jeden Zweikampf. Behält jederzeit die Ruhe. Kurbelt das Schweizer Spiel clever an. Nach seinem Wechsel von Basel zu Borussia Dortmund ist er der derzeit der stabilste Schweizer Innenverteidiger. Nicht nur, weil er am meisten Spielzeit im Verein erhält. Er harmoniert gegen Griechenland gut mit Fabian Schär. Diese Kombination sollte künftig öfters zu sehen sein.

Greece's forward Kostas Mitroglou, center, fights for the ball with Switzerland's defender Manuel Akanji, right, and Switzerland's midfielder Blerim Dzemaili, left, during an international friendly soccer match between Greece and Switzerland at the Olympic stadium, in Athens, Greece, Friday, March 23, 2018. The Swiss team is spending 6 days in Greece in preparation for the upcomming 2018 Fifa World Cup in Russia. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Akanji ist gerade daran, sich unverzichtbar zu machen. Bild: KEYSTONE

Dzemaili profitiert von seiner Rückkehr

Die gute Nachricht für Blerim Dzemaili: Egal, was passiert, er geniesst das Vertrauen von Nationaltrainer Petkovic. Das ist nicht selbstverständlich. Hat sich doch Dzemaili in seiner Nati-Karriere vor Petkovic stets mit einer Reservistenrolle begnügen müssen. Nun ist er gesetzt. Petkovic hält auch dann an ihm fest, wenn er in Kanada spielt und ihm fast nichts mehr gelingt. Wie in Portugal oder in der Barrage. Doch nun ist Dzemaili zurück in der Serie A bei Bologna – und scheint neues Selbstvertrauen geschöpft zu haben. Ein schönes Tor. Mehrere gute Aktionen. So ist er eine Hilfe. Und lässt erahnen, dass er an guten Tagen den häufig vermissten offensiven Spielmacher geben kann.

abspielen

Der herrliche Treffer von Dzemaili. Video: streamable

Embolo gehört in den Sturm

In Abwesenheit von Xherdan Shaqiri nimmt Breel Embolo dessen Position auf der rechten Seite ein. Die Idee ist gut. Aber Embolo ist ganz vorne besser aufgehoben. Er ist mit seiner physischen Präsenz Gold wert im Strafraum. Seine Tempoverschärfungen sind für fast jede Abwehr ein Problem. Aber er ist zu wenig flink, um von der Seite Gefahr zu entwickeln.

Switzerland's forward Breel Embolo controls the ball during an international friendly soccer match between Greece and Switzerland at the Olympic stadium, in Athens, Greece, Friday, March 23, 2018. The Swiss team is spending 6 days in Greece in preparation for the upcomming 2018 Fifa World Cup in Russia. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Die Chancenauswertung ist bei Emoblo noch verbesserungswürdig. Bild: KEYSTONE

Das sind die 12 Stadien der WM 2018

1 / 16
Das sind die 12 Stadien der WM 2018
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Nati-Geschichten

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

Link zum Artikel

Die Nati der Vergessenen – 11 Schweizer, deren Karriere ganz anders verlief als erhofft

Link zum Artikel

Wie die Schweiz sich für die Fussball-WM 1998 bewarb – und total blamierte

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

10.09.2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link zum Artikel

Ausgerechnet gegen die Schweiz erzielt Lionel Messi seinen ersten Nati-Hattrick

Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

25.03.1998: Bei seinem Debüt führt Gilbert Gress die Nati gegen England fast zum Sieg – dann patzt sein Lieblingsgoalie

Link zum Artikel

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

Link zum Artikel

28.03.2001: Alex Frei macht Kubilay Türkyilmaz vergessen und sorgt dafür, dass Andy Egli einfach mal die Klappe halten muss

Link zum Artikel

24.04.1996: Das Ende der kurzen Ära von Nati-Trainer Artur Jorge beginnt ausgerechnet mit einem Sieg

Link zum Artikel

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

Link zum Artikel

12.10.2012: Ottmar Hitzfeld zeigt dem Schiedsrichter den Stinkefinger und macht sich danach mit faulen Ausflüchten lächerlich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Emotionaler Appell von Trainer Petkovic: «Wir brauchen die Solidarität von Euch allen»

Die Schweizer Nati musste in den letzten Tagen viel Kritik einstecken. Nun appelliert Trainer Vladimir Petkovic in einem offenen Brief an die Unterstützung der Bevölkerung.

Liebe Schweizerinnen und Schweizer

Wir wollten Euch eine magische Nacht schenken. Euch stolz machen auf uns und auf unsere Schweiz. Wir wollten Euch nach den vielen Entbehrungen der langen Zeit der Pandemie glücklich machen mit einem Sieg gegen Italien. So vieles hatten wir uns dafür vorgenommen. Zu viel vielleicht. Und am Schluss blieb nichts als Enttäuschung. Für Euch, für uns und für viertausend Schweizerinnen und Schweizer, die nach Rom gereist sind. Das tut uns von Herzen leid.

Seit dem 26. …

Artikel lesen
Link zum Artikel