recht sonnig12°
DE | FR
Sport
Analyse

NHL: Nico Hischier spielt wieder erfolgreich – das sind die Gründe

NEWARK, NJ - OCTOBER 04: New Jersey Devils center Nico Hischier (13) skates during the first period of the pre-season National Hockey League game between the New Jersey Devils and the Washington Capit ...
Nico Hischier führt die New Jersey Devils als Captain an.Bild: IMAGO / Icon SMI
Analyse

Der «wahre» Nico Hischier ist zurück – das sind die Gründe für seinen Aufschwung

Nico Hischier spielt in der NHL so gut wie noch nie in seiner Karriere. Der Erfolg des Wallisers fusst in dieser Saison auf drei Pfeilern.
02.03.2022, 17:00
Mehr «Sport»

Der Februar war ein guter Monat für Nico Hischier. Mit sieben Toren und fünf Assists in zehn Spielen war der Walliser in diesem Zeitraum unter den besten 25 Punktesammlern in der NHL zu finden. Nun hat er auch im ersten Spiel im März bereits wieder getroffen. Die Form stimmt beim Captain der New Jersey Devils. Er belohnt sich für eine eigentlich stets gute Saison und spielt sich zurück in die Herzen der Fans.

Nachdem er in den ersten acht Spielen der Saison nur drei Skorerpunkte gesammelt hat und die Devils eine Enttäuschung nach der anderen hinnehmen mussten, war der 23-jährige Walliser früh in die Kritik geraten. Von einem Captain und Nummer-1-Draftpick, der mehr als sieben Millionen US-Dollar pro Jahr verdient, wurde natürlich mehr erwartet.

Doch je länger die Saison dauerte, desto besser fand Hischier den Tritt. Und seit einigen Wochen stimmt auch die Punkteausbeute wieder mit der Leistung auf dem Eis überein. Das sind die Pfeiler von Hischiers Rückkehr zum Erfolg.

Gleiche Leistung, besserer Lohn

Man darf nicht vergessen, dass Nico Hischier 2020/21 eine Saison zum Vergessen erlebte. Zuerst verpasste er einen grossen Teil der Saison mit einer Fraktur am Unterschenkel. Und kaum war er zurück, traf ihn ein Puck im Gesicht und verursachte eine Sinusfraktur. Abermals fiel er länger aus. Nun hat der Schweizer erstmals wieder eine längere Phase, in der er unbeschwert aufspielen kann. Das sieht man auch in seinem Auftreten – er hat das Selbstvertrauen wieder gefunden.

Es ist aber nicht so, dass Hischier sonst sehr schlecht gespielt hätte. Es gab natürlich Hochs und Tiefs, wie das in einer langen Saison üblich ist. Doch grundsätzlich kam der Stürmer immer zu seinen Chancen. Erst in den letzten Wochen fielen die Pucks aber auch regelmässig rein.

Das hat einerseits sicher auch etwas mit Glück zu tun, schliesslich ist Eishockey ein schnelles Spiel auf einer rutschigen Unterlage. Andererseits darf Hischier nun auch wieder mit Jesper Bratt und Pavel Zacha auf seinen Flügeln auflaufen. Das ist ein starkes Upgrade gegenüber Nathan Bastian und Jimmy Vesey, mit denen er auch über längere Zeit zusammenspielte. Gleichzeitig ist es auch ein Beweis für die Qualität des Centers, dass er unabhängig von seinen Linienpartnern Chancen kreieren konnte.

Defensive Fortschritte

Bereits direkt nach seinem Draft wurde Nico Hischier als guter Zweiweg-Stürmer angekündigt. Also als Stürmer, der auch in der Defensive gut spielt und eine Rolle als quasi dritter Verteidiger übernehmen kann. Doch zu Beginn seiner NHL-Karriere wurde er diesen Vorschusslorbeeren nicht wirklich gerecht. Der Walliser versuchte zwar, auch in der eigenen Zone Verantwortung zu übernehmen. Doch so richtigen Einfluss hatte er nur im Spiel nach vorne.

Das ist in dieser Saison anders. Erstmals schafft es der 23-Jährige, auch in der eigenen Zone einen positiven Einfluss aufs Spiel zu haben. Hischier ist mit Abstand der beste Defensivstürmer im Kader der New Jersey Devils. Würde er 60 Minuten durchspielen, liessen die Devils Chancen für 2,28 Tore zu und damit mehr als ein halbes Tor weniger als der Durchschnitt des Teams.

Doch nicht nur lassen die Devils mit Hischier auf dem Eis weniger Chancen zu, auch ganz grundsätzlich überzeugt der Walliser in der eigenen Zone. Er blockt Schüsse, erobert Scheiben zurück und gewinnt nicht zuletzt 59,3 Prozent seiner Anspiele vor dem eigenen Tor – das ist der sechstbeste Wert in der NHL.

Vorbildlicher Leader

Die Überraschung war auch in der Schweiz gross, als Nico Hischier vor etwas mehr als einem Jahr zum Captain der New Jersey Devils ernannt wurde. Während er letzte Saison aufgrund der zwei längeren Verletzungspausen seine Leaderqualitäten kaum zeigen konnte, blüht der Schweizer dieses Jahr nun richtig auf.

Team-Reporterin Amanda Stein, welche die Devils täglich begleitet, schreibt: «Ich liebe es, Nico beim Training zuzuschauen. Er spricht ständig mit seinen Linienpartnern, erklärt Dinge und schmiedet Pläne.»

Hischier sagt selbst: «Mein Motto lautet ‹führen durch handeln›. Wenn ich immer Vollgas gebe, können die anderen mir folgen.» Und genau das setzt der Schweizer auch um. Egal, ob in Überzahl, Unterzahl oder sonst direkt vor dem Tor, er steckt überall immer mittendrin und scheut sich auch nicht, für sich oder seine Teamkollegen einzustehen.

Tom Fitzgerald, General Manager der New Jersey Devils, sagt: «Ich hatte nie Zweifel daran, wer unser neuer Captain sein würde, die Frage war nur, wann es so weit sein wird. Ich habe gemerkt, dass sich die Spieler um Nico scharten. »

Fazit

Nico Hischier spielt derzeit sein bestes Hockey, seit er in der NHL ist. Mit der aktuellen Pace käme er über 82 Spiele auf rund 62 Punkte und etwa 25 Tore. Vermutlich wird er seine Punkteausbeute in den kommenden Jahren weiter steigern, auch wenn er vermutlich nie ein elektrisierender Skorer sein wird.

New Jersey Devils' Jack Hughes celebrates with Nico Hischier (13) after Hughes scored the winning goal during the overtime period of an NHL hockey game against the Edmonton Oilers, Friday, Dec. 3 ...
Nico Hischier (rechts) und Jack Hughes: Die Gegenwart und Zukunft der New Jersey Devils.Bild: keystone

Doch das muss der Walliser auch nicht sein. Dafür haben die Devils Jack Hughes, Jesper Bratt oder künftig auch Alexander Holtz. Hischier dagegen übernimmt die Rolle des Captains, des defensiv verlässlichen Leaders. Wenn wir eine Parallele zu den Chicago Blackhawks ziehen wollen, die 2010, 2013 und 2015 den Stanley Cup gewonnen haben, dann ist Hischier Jonathan Toews und Jack Hughes ist Patrick Kane.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Schweizer Meilensteine in der NHL
1 / 23
Schweizer Meilensteine in der NHL
29. Januar 1995: Pauli Jaks, Los Angeles Kings – Pauli Jaks schreibt am 29. Januar 1995 Schweizer Eishockeygeschichte: Als erster Schweizer überhaupt kommt er in der NHL zum Einsatz. Für die Los Angeles Kings darf er gegen die Chicago Blackhawks nach der ersten Drittelspause 40 Minuten lang das Tor hüten. Er kassiert zwei Gegentreffer und sollte nie mehr einen Fuss auf NHL-Eis setzen.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Nico Hischier beantwortet unsere ungewöhnlichen Fragen
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Sonatine DeGrasse
02.03.2022 17:48registriert Januar 2022
Echt? Er ist erst 23? Im Fussball startest du gerade erst durch mit diesem Alter. Und der Kerl ist Captain und spielt schon so lange in der NHL wie ich meinen dicken Bauch ohne Erfolg abtrainieren möchte? Respekt
733
Melden
Zum Kommentar
avatar
DINIMAMIISCHNDUDE
02.03.2022 18:59registriert März 2015
Ich hoffe ja er ist ein besserer Mensch als Toews, der Kyle Beach nie verteidigt hat. Aber wenn er auf dem Eis nur annähernd so gut wird wie Toews, wird er zu einer Legende in NJ.
262
Melden
Zum Kommentar
11
Schach-Wunderkinder werden immer jünger – warum das kein Zufall ist
An einem Schachturnier in Burgdorf wurde Ashwath Kaushik zum jüngsten Spieler, der gegen einen Grossmeister einen Sieg feiern konnte. Die Wahnsinnsleistung des Jungen aus Singapur steht im Zeichen einer Entwicklung im Schachsport – die «Wunderkinder» werden immer jünger.

Mitte Februar schaffte der achtjährige Ashwath Kaushik aus Singapur Erstaunliches. Am Stadthaus Open in Burgdorf bezwang das Schachtalent den 37-jährigen Polen Jacek Stopa und wurde zum jüngsten Spieler, der jemals einen Grossmeister bezwingen konnte. Lange wird er diesen Titel womöglich nicht halten können – denn die «Wunderkinder» des Schachsports werden immer jünger.

Zur Story