DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Arizona Coyotes defenseman Niklas Hjalmarsson (4) celebrates with goaltender Antti Raanta after defeating the Ottawa Senators 5-1 in an NHL hockey game, Tuesday, Oct. 30, 2018, in Glendale, Ariz. Arizona defeated Ottawa 5-1. (AP Photo/Rick Scuteri)

In Arizona gibt es derzeit viel Grund zum Jubeln. Bild: AP/FR157181 AP

Analyse

Die Arizona Coyotes sind momentan das heisseste Team der NHL – echt jetzt!

Die Arizona Coyotes standen in den letzten Jahren für chronische Erfolglosigkeit. Dieses Jahr scheint sich das geändert zu haben.



Manchmal schreibt man als Sportredaktor Sätze, die man selbst so kaum erwartet hätte. So auch diesen: Die Arizona Coyotes sind derzeit das heisseste Team in der NHL. Und das hat nichts damit zu tun, dass in Glendale, dem Spielort der Coyotes, auch im November noch 26 Grad erreicht werden. Nein, das Team aus dem Wüstenstaat hat seine letzten fünf Spiele allesamt gewonnen.

Arizona Coyotes' Jordan Oesterle (82) is congratulated by teammates after scoring a first-period goal against the Tampa Bay Lightning during an NHL hockey game, Saturday, Oct. 27, 2018, in Glendale, Ariz. (AP Photo/Ralph Freso)

Jordan Oesterle lässt sich von seinen Teamkollegen feiern. Bild: AP/FR170363 AP

Und das, obwohl die «Yotes» miserabel in die Saison gestartet sind. In den ersten drei Heimspielen gewannen sie keinen Punkt. Ja nicht einmal ein Treffer ist ihnen gelungen. Viele befürchteten wieder einen ähnlich desaströsen Auftakt wie vor einem Jahr, als Arizona im Oktober von 13 Spielen nur eines gewann und die Saison einmal mehr als eines der schlechtesten Teams der Liga abschloss.

Doch obwohl auch im Sommer fast alles beim Alten geblieben ist, haben die Coyotes dieses Jahr, noch bevor der November begann, den Turnaround geschafft. So hat man unlängst Cup-Anwärter Tampa Bay mit 7:1 bezwungen und diesem Erfolg einen 5:1-Sieg bei den Ottawa Senators folgen lassen. Drei Dinge sind besonders zentral für die Wende.

Mehr Tore

Die Coyotes sind ein junges Team. Und junge Spieler brauchen manchmal ein oder zwei Saisons, bis sie ihr Potential ausschöpfen können. Der grösste Unterschied im Vergleich zu den ersten Saisonspielen in diesem Jahr ist, dass Arizona nun endlich Tore schiesst. Das gelingt, seit Alex Galchenyuk zurück im Team ist. Der Neuzugang von den Montreal Canadiens verpasste den Saisonstart verletzungsbedingt. Es ist aber nicht nur der 24-jährige Amerikaner mit weissrussischen Wurzeln, der den Tritt endlich gefunden hat.

Los Angeles Kings goalie Peter Budaj (31) makes a pad save on a shot by Arizona Coyotes center Alex Galchenyuk (17) during the second period of an NHL preseason hockey game Tuesday, Sept. 18, 2018, in Glendale, Ariz. (AP Photo/Ross D. Franklin)

Neuzugang Alex Galchenyuk bringt Arizona Tore. Bild: AP/AP

Clayton Keller hat mit neun Punkten aus zwölf Spielen in seiner zweiten NHL-Saison mehr Schwung aufgenommen als im ersten Jahr. Derek Stepan und Christian Fischer überzeugen ebenfalls. Und der 24-jährige Neuzugang Vinnie Hinostroza überrascht als sechstbester Skorer des Teams. 

Mehr Spielkontrolle

Im Vergleich zur letzten Saison lassen die Coyotes weniger Schüsse auf das eigene Tor zu und geben selbst mehr Schüsse auf den gegnerischen Kasten ab. Sie haben also, allgemein gesagt, das Spiel besser im Griff. Der Corsi-Prozentsatz ist von 48 Prozent (2017/18 neuntschlechtester Wert der Liga) auf über 51 Prozent (neuntbester Wert der Liga) gestiegen.

Schusskontrolle der Arizona Coyotes:

Bild

Grün: Schussversuche für/60 Minuten (CorsiFor/60)
Rot: Schussversuche gegen/60 Minuten (CorsiAgainst/60)
Blau: CorsiFor%
quelle: corsica.hockey; Bild: watson, infogr.am

Zudem leistet sich Arizona die zweitwenigsten Scheibenverluste der Liga (6,92 pro Spiel) und das Boxplay funktioniert hervorragend. Mit einer Erfolgsquote von 92,1 Prozent ist es das beste Unterzahlspiel der Liga und gleichzeitig auch das gefährlichste: Schon sieben Shorthander haben die «Yotes» erzielt.

Starke Torhüter

Zu der verbesserten Spielkontrolle kommt, dass Arizona derzeit auf sehr starke Torhüter zählen kann. Stammtorhüter Antti Raanta macht dort weiter, wo er letzte Saison aufgehört hat. Mit 92,9 Prozent Fangquote und 2,1 Gegentoren pro Spiel gehört er zu den besten Keepern der Liga. Auch in der Advanced-Stats-Sparte «Goals Saved Above Average» (GSAA) spielt Raanta an der NHL-Spitze mit. Dank dem 29-jährigen Finnen haben die Coyotes bereits fünf Tore weniger erhalten, als sie mit einem durchschnittlichen Torhüter erhalten hätten.

«Goals Saved Above Average»

«Goals Saved Above Average» – also gehaltene Tore über dem Durchschnitt – ist eine Statistik, die aufzeigen soll, ob ein Torhüter besser oder schlechter als der Ligadurchschnitt agiert. Dabei setzt man die durchschnittliche Fangquote der Liga ins Verhältnis mit den Schüssen, die auf das Tor des jeweiligen Torhüters geflogen sind. Damit kriegt man die Anzahl Tore, die ein durchschnittlicher Torhüter bei dieser Anzahl Schüsse kassieren würde. Dann vergleicht man die tatsächliche Anzahl erhaltener Tore mit dem Durchschnitt und sieht, ob der Torhüter darüber oder darunter liegt. 

Goalie-Statistik der Arizona Coyotes:

Bild

quelle: hockey-reference.com; Bild: watson, infogr.am

Doch es ist nicht nur Raanta, der hervorragend spielt. Auch der Backup-Torhüter Darcy Kuemper hat bislang sehr gute Leistungen gezeigt. Der 28-Jährige stand bislang in drei Partien auf dem Eis und kam in diesen auf noch bessere Zahlen als Raanta. 

Derzeit hat Arizona noch drei Punkte Rückstand auf den letzten Playoff-Platz in der Western Conference, der momentan von San Jose besetzt wird. Die Coyotes haben aber auch noch zwei Spiele weniger auf dem Konto als die Kalifornier. Wenn sie weiterhin so spielen wie in der zweiten Oktoberhälfte, ist die erste Playoff-Qualifikation seit 2012 aber durchaus in Reichweite. 

Meilensteine aus 100 Jahren NHL

1 / 32
Meilensteine aus 100 Jahren NHL
quelle: nhl
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nico Hischier beantwortet unsere ungewöhnlichen Fragen

Video: watson/Emily Engkent, Sandro Zappella

Eishockey in Übersee – Geschichten aus der NHL

Gaëtan Haas: «Das Spiel in der NHL ist nicht schneller, es sieht nur schneller aus»

Link zum Artikel

Der Star aus der Hundehütte – wie Kevin Fiala vom Mitläufer zum Teamleader gereift ist

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Coronavirus-Pandemie trifft auch die NHL – die Antworten auf die wichtigsten Fragen

Link zum Artikel

NHL-Nostalgie – sperrige Klappstühle, viel Papierkram und Festnetz-Telefone

Link zum Artikel

«The Great One» trifft zum 802. Mal – als Wayne Gretzky die Legende Gordie Howe übertraf

Link zum Artikel

Die NHL erlebt ihre grösste Tragödie – was der Tod einer 13-Jährigen veränderte

Link zum Artikel

Die NHL pausiert, aber «gespielt» wird trotzdem – Goalie wehrt 98 Schüsse ab

Link zum Artikel

Plastik-Schlangen für den «Verräter»! So feindlich wurde Tavares in New York empfangen

Link zum Artikel

Meilensteine aus 100 Jahren NHL in Bildern

Link zum Artikel

Wie Freunde, Trainer und Lehrer Hischier erlebten: «Nico, setz dich doch mal richtig hin!»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Die Buffalo Sabres erfinden einen Japaner, um beim NHL-Draft alle reinzulegen

28. Mai 1974: Es ist eine der kuriosesten Episoden der NHL-Geschichte. Im Draft 1974 ziehen die Buffalo Sabres den völlig unbekannten Taro Tsujimoto. Dass ihn niemand sonst auf der Rechnung hat, hat einen einfachen Grund: Der Japaner existiert gar nicht.

Den Stanley Cup haben die Buffalo Sabres noch nie gewonnen. Dafür aber die Herzen aller Fans mit Sinn für Humor.

Der Amateur Draft 1974 zieht sich ewig in die Länge. Die Klubvertreter treffen sich nicht an einem Ort, sondern werden Runde für Runde vom NHL-Präsidenten Clarence Campbell angerufen. Das dauert. Denn Campbell rattert erst die Namen der bereits gedrafteten Spieler herunter und bittet dann einen Klubvertreter um den Namen des Spielers, dessen Rechte sich sein Team sichern will.

George …

Artikel lesen
Link zum Artikel