Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
New Jersey Devils' Nico Hischier, of Switzerland, moves the puck past Anaheim Ducks' Ryan Getzlaf during the first period of an NHL hockey game Sunday, March 18, 2018, in Anaheim, Calif. (AP Photo/Jae C. Hong)

Nico Hischier hat eine hervorragende Rookie-Saison hinter sich. Bild: AP/AP

Analyse

Die Playoffs als Dessert – so gut ist Nico Hischier seine erste NHL-Saison gelungen

In seiner ersten Regular Season in der NHL hat Nico Hischier alle Erwartungen übertroffen. Nun will der Nummer-1-Pick seine vielen Qualitäten auch in den Stanley-Cup-Playoffs einsetzen.



Heute Nacht startet der Schweizer Nummer-1-Draft Nico Hischier in seine ersten Stanley-Cup-Playoffs. Dass die New Jersey Devils in dieser Position sind, liegt zu grossen Teilen an ihrem Superstar Taylor Hall. Doch auch dem Schweizer Rookie ist bislang eine sehr gute Saison gelungen. 

Von Taylor Hall gibt es viel Lob für Hischier.

Das beginnt schon bei der Tatsache, dass Hischier als einziger Devil in der Regular Season alle 82 Spiele absolviert hat. Vor der Saison fragten sich noch einige Beobachter, ob der mittlerweile 19-Jährige das Zeug hat, sich in seiner ersten NHL-Saison durchzusetzen. Nun ist er bereits zu einer wichtigen Stammkraft geworden. 

Punkte und Durchsetzungsvermögen

Hischier spielt aber nicht nur, damit er gespielt hat. Er trägt auch entscheidend zur offensiven Produktion New Jerseys bei. Zwar hat Taylor Hall unglaubliche 41 Punkte mehr erzielt, doch die 20 Tore und 32 Assists des Wallisers können sich durchaus sehen lassen. Betrachtet man die interne Skorerliste, hat der Center am zweitmeisten Punkte, am drittmeisten Tore und am drittmeisten Assists erzielt. Bei den «Primary Points» – also Toren und ersten Assists – liegt der Schweizer mit 36 Punkten gar einen Zähler vor Hall an erster Position.

Beeindruckend ist auch wie Hischier seine Treffer erzielt. Seine Masse werden mit 186 Zentimetern Körpergrösse und 79 Kilogramm Gewicht angegeben. Vor der Saison wurde befürchtet, dass er wie viele technisch versierte Spieler Mühe kriegen könnte, sobald es etwas härter zu und her geht. 

abspielen

Hischier setzt sich gegen Kessel und Malkin durch und bedient Taylor Hall. Video: streamable

Das Gegenteil ist der Fall. Hischier scheut keine Konfrontation. Er legt sich mit gegnerischen Spielern an und vermag sich im Zweikampf gegen NHL-Grössen wie Phil Kessel und Ewgeni Malkin mühelos zu behaupten. Auch in der gegnerischen Zone sucht der Schweizer den direkten Zug vors Tor und kann sich durchsetzen.

abspielen

Hischier setzt sich im Slot durch. Video: streamable

Doch Hischier ist mehr als nur Tore und Assists. Der Walliser hilft den Devils auch durch seine extreme Scheibensicherheit. Der Rookie leistet sich kaum Puckverluste, luchst das Spielgerät dem Gegner aber seinerseits sehr oft ab. 

Scheibensicherer als Matthews

Und wenn der 19-Jährige die Scheibe einmal hat, weiss er mit ihr etwas Gescheites anzufangen. 96 Prozent seiner Eintritte in die offensive Zone absolviert er mit Scheibenkontrolle. Zum Vergleich: Auston Matthews brachte es in seiner Rookie-Saison auf 88 Prozent. Und auch wenn es darum geht, die Scheibe kontrolliert aus dem eigenen Drittel zu bringen, ist auf Hischier Verlass. Es gelingt ihm in 94 Prozent aller Fälle (Matthews 60%).

Bild

Anteil kontrollierter «Zone Entries» und «Zone Exits» in Prozent. Verglichen wird Nico Hischiers Rookie-Saison mit Auston Matthews' Rookie-Saison. quelle: CJ turturo; Bild: watson, infogr.am

Hischier ist mit der Scheibe also nur schwer zu stoppen. Das führt dazu, dass seine Gegner oft zu unerlaubten Mitteln greifen müssen und deshalb Strafen nehmen. Kaum ein Spieler in der NHL holt für sein Team derart viele Strafen heraus.

Zwei Schwächen

Es gibt aber natürlich auch Kritikpunkte. Die grösste Schwäche des jungen Centers sind immer noch die Anspiele. Er gewinnt nur etwas mehr als 42 Prozent seiner Bullys. Deshalb wird er in wichtigen Situationen teilweise gar nicht beim Anspiel eingesetzt. 

New Jersey Devils center Nico Hischier, right, of Switzerland, takes a photo with a fan after defeating the Toronto Maple Leafs in an NHL hockey game, Thursday, April 5, 2018, in Newark, N.J. (AP Photo/Julio Cortez)

Hischier ist definitiv schon Fan-Liebling in New Jersey. Bild: AP/AP

Eine weitere Schwäche ist das Spiel im Powerplay. Hischier konnte über die ganze Saison gesehen 168 Minuten Powerplay spielen. Daraus resultierten für ihn persönlich ein Tor und fünf Assists – eine magere Ausbeute.

Das mag einerseits damit zusammenhängen, dass Hischier mehrheitlich in der zweiten Powerplay-Linie zum Einsatz kam. Andererseits wohl auch damit, dass er seine Rolle im Überzahlspiel der Devils noch nicht richtig gefunden hat. Wenn der Schweizer im Powerplay im Einsatz steht, generiert New Jersey deutlich weniger Schüsse als ohne ihn. 

Doch die positiven Aspekte überwiegen in Hischiers erster NHL-Saison. Nun darf er auch gleich ein erstes Mal in den Playoffs antreten. Wie schlägt der Youngster sich, wenn die Intensität nochmals deutlich erhöht wird? Gut möglich, dass er uns ein weiteres Mal überrascht.

Die Nummer-1-Drafts seit 1984 und was sie daraus machten

Wir haben auch einen Nico

Video: watson/Nico Franzoni, Emily Engkent

Eishockey in Übersee – Geschichten aus der NHL

Die NHL pausiert, aber «gespielt» wird trotzdem – Goalie wehrt 98 Schüsse ab

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Star aus der Hundehütte – wie Kevin Fiala vom Mitläufer zum Teamleader gereift ist

Link zum Artikel

Meilensteine aus 100 Jahren NHL in Bildern

Link zum Artikel

Die NHL erlebt ihre grösste Tragödie – was der Tod einer 13-Jährigen veränderte

Link zum Artikel

Die Coronavirus-Pandemie trifft auch die NHL – die Antworten auf die wichtigsten Fragen

Link zum Artikel

NHL-Nostalgie – sperrige Klappstühle, viel Papierkram und Festnetz-Telefone

Link zum Artikel

Gaëtan Haas: «Das Spiel in der NHL ist nicht schneller, es sieht nur schneller aus»

Link zum Artikel

Wie Freunde, Trainer und Lehrer Hischier erlebten: «Nico, setz dich doch mal richtig hin!»

Link zum Artikel

Plastik-Schlangen für den «Verräter»! So feindlich wurde Tavares in New York empfangen

Link zum Artikel

«The Great One» trifft zum 802. Mal – als Wayne Gretzky die Legende Gordie Howe übertraf

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Pana
12.04.2018 17:55registriert June 2015
"Bei den «Primary Points» – also Toren und ersten Assists – liegt der Schweizer mit 36 Punkten gar einen Zähler vor Hall an erster Position."
Könnte man diese "Primary Points" Statistik bitte auch in der Schweiz einführen?
520
Melden
Zum Kommentar
eye love two hockey
12.04.2018 18:27registriert January 2018
Nico hatte 32 Assists Herr Bürgler😉
Ansonsten top geschrieben.. viel besser hätte man es nicht auf den Punkt bringen können. Sehr wichtig finde ich auch, dass er bei den Devils in eine richtig gute Organisation gekommen ist. Sollten in nächster Zeit erneut solch kluge Trades und Picks gemacht werden wie das in jüngerer Vergangenheit der Fall war, sehe ich gute Möglichkeiten, dass in Jersey bald ein ernsthafter Contender heranwächst. Dieses Jahr haben sie wohl noch etwas den Status als "Wundertüte" inne.. Heiss genug ist man auf jeden Fall nach 6 Jahren playoffloser Zeit. Go Devils😈😈
400
Melden
Zum Kommentar
supergurke22
12.04.2018 19:51registriert November 2016
Top Bericht Danke dazu.
Hoffe das in der Schweiz all diese Statistiken auch bald kommen die sind der Hammer und was Nico dort drüben zeigt ist einfach geil wir werden noch viel freude an ihm haben wenn wohl nicht umbedingt an einer WM da Jersy sich langsamm wider auf Titeljagt begibt.
210
Melden
Zum Kommentar
15

«Traum wird wahr» – Josi erhält Norris Trophy als bester NHL-Verteidiger

Grosse Ehre für Roman Josi: Der Berner erhält die James Norris Memorial Trophy. Mit ihr wird der wertvollste Abwehrspieler der Saison geehrt. Der 30-jährige Captain der Nashville Predators tritt damit in die Fussstapfen von Rekordsieger Bobby Orr (8 Trophäen), Ray Bourque, P.K. Subban, Drew Doughty, Erik Karlsson oder Brent Burns. Er ist der erste Schweizer Eishockeyspieler, dessen Leistungen mit einer der wichtigsten Trophäen der NHL gewürdigt werden.

«Das bedeutet mir sehr viel», freute sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel