DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Xherdan Shaqiri in action during a friendly soccer match between Switzerland and Liechtenstein, at the kybunpark stadium in St. Gallen, Switzerland, Thursday, June 3, 2021. (KEYSTONE/Peter Schneider).

Wird die Schweiz Europameister? Gemäss der Simulation von Datahouse sind die Chancen gering, aber nicht inexistent. Bild: keystone

Analyse

Wer hat die besten Chancen auf den Titel an der EM? Diese Simulation weiss es

Wer wird Fussball-Europameister 2020? watson hat sich mit Schweizer Datenspezialisten zusammengetan, um diese Frage zu beantworten.

adrian bürgler, datahouse



Wie schon vor der Eishockey-WM hat sich watson vor der Fussball-Europameisterschaft mit den Spezialisten von Datahouse zusammengetan, einem Schweizer Expertenteam von Data-Science-Spezialisten. Das Spin-off der ETH Zürich hat eine Simulation kreiert, um den wahrscheinlichsten Europameister des Fussballspektakels vorauszusagen.

So funktioniert die Simulation:

Das sind die Ergebnisse:

Die Simulation von Datahouse sagt Frankreich als wahrscheinlichsten Europameister voraus. Der Weltmeister von 2018 gewinnt den Titel in 21 Prozent der 10'000 Simulationen. Als zweitwahrscheinlichster Europameister wird Belgien genannt (16 Prozent), gefolgt von England (14 Prozent).

Man sieht in der Simulation auch den Effekt der starken Gruppe F: Relativ zu ähnlich starken Teams in anderen Gruppen haben Frankreich, Deutschland und Portugal kleinere Chancen, sich für die Achtelfinals zu qualifizieren, sagt Severin Trösch von Datahouse. Das Gegenteil ist der Fall bei der auf dem Papier schwächeren Gruppe C. Österreich und die Niederlande haben gute Chancen auf die Achtelfinal-Qualifikation trotz Verhältnismässig geringen Chancen auf den Titel.

Der Schweizer Nati wird immerhin eine 2-prozentige Chance auf den EM-Titel attestiert – bei 10'000 Simulationen wurde die Nati also 200 Mal Europameister. Immerhin sieht das Modell die Chancen, dass die Schweiz ein k.o.-Spiel gewinnt, als Intakt an. In 34 Prozent der Durchläufe schafft es die Mannschaft von Vladimir Petkovic in den Viertelfinal.

Und wie genau treffen diese Vorhersagen zu? «Die Simulation gibt Wahrscheinlichkeiten anhand tausender Realisierungen an. Im Einzelfall kann aber auch ein sehr unwahrscheinliches Ereignis eintreffen», sagt Severin Trösch.

Die besten Chancen auf eine Aussenseiter-Überraschung hat demnach Dänemark. Der Europameister von 1992 hat immerhin eine 22-prozentige Chance auf den Halbfinal – das ist grösser als bei den Niederlanden.

Das Modell des Datahouse-Teams lässt sich aber nicht nur auf den gesamten Ausgang des Turniers anwenden, sondern auch auf die einzelnen Spiele der Schweizer Nati.

Wenig überraschend legt das Modell Italien als stärksten Schweizer Gruppengegner fest. Gegen die «Squadra Azzurra» gewinnt die Schweiz nur in 27 Prozent der Fälle. In allen Spielen ist ein 1:0 das wahrscheinlichste Resultat, was nicht überraschend kommt, ist es doch das häufigste Ergebnis im Fussball. Gegen Wales und die Türkei sieht das Modell die Schweiz mit Siegwahrscheinlichkeiten von jeweils 56 Prozent in der Favoritenrolle.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Rekordnationalspieler der 24 EM-Nationen

1 / 27
Die Rekordnationalspieler der 24 EM-Nationen
quelle: ap / michael probst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Da staunen die Fussballer – Kühltürme weg in 3,2,1

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

CO₂-Gesetz könnte kippen: Städte verzeichnen tiefe Stimmbeteiligung

Die Städte melden tiefe Stimmbeteiligungen. Das CO2-Gesetz wird angesichts Umfragewerte durch die Schlussmobilisierung entschieden werden.

Am kommenden Sonntag steht fest, wie sich die Klimapolitik der Schweiz entwickeln wird. Die Stimmbevölkerung entscheidet in einem Referendum über das CO2-Gesetz, dessen Chancen derzeit alles andere als gut stehen. Dies zeigen die repräsentativen Umfragen von gfs.bern und SRF, die vor der Abstimmung veröffentlicht wurden.

Gründe für die schlechten Chancen dürften in der urbanen, städtischen Bevölkerung zu finden sein: Diese befürwortet zwar gemäss jüngsten Umfragen mehrheitlich das …

Artikel lesen
Link zum Artikel