DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Fahnenschwinger steht in der Arena am Schwing und Aelplerfest, am Samstag 31. August 2013, in Burgdorf. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Keine Werbung weit und breit: Ein Fahnenschwinger im Schwingstadion des Eidgenössischen 2013. Bild: KEYSTONE

Das Geld nehmen, die Seele behalten – andere Sportarten und die EU könnten vom Schwingen lernen

Das eidgenössische Schwingfest ist populär wie nie und der wirkungsmächtigste Sportanlass im Land geworden. Weil die Schwinger die Antwort auf viele drängende Frage der Politik haben.



Das Schwingen ist nicht so einig, wie es von aussen scheint. Im Eidgenössischen Schwingerverband (ESV) gibt es seit der Gründung im Jahre 1894 mächtige Strömungen, die immer wieder austariert werden müssen. Heftige Richtungskämpfe haben die Schwinger mehrmals so schwer erschüttert, dass sogar Könige wie Ruedi Hunsperger vom Bannstrahl der Gralshüter getroffen und vorübergehend exkommuniziert worden sind. Und die Rivalitäten zwischen den Teilverbänden sind so mächtig wie die zwischen den Nationalstaaten in Europa. Aber nie stand die Einheit, das starke, geeinte Auftreten nach aussen infrage. Was hält die Schwinger zusammen?

Der dreifache Schwingerkoenig Ruedi Hunsperger am Eidgenoessischen Schwinger- und Aelplerfest in Schwyz am 25. August 1974. Mit dem Sieg ueber den Berner Fritz Uhlmann wurde Hunsperger zum dritten Mal Schwingerkoenig, etwas, das vor ihm noch niemandem gelang. Gemaess eines Berichts des Bundes vom Mittwoch, 26. Juli 2000, ist der dreifache Schwingerkoenig mit einer Blutvergiftung in kritischer Verfassung ins Berner Inselspital eingeliefert worden. Hunsperger liegt gemaess der Meldung auf der Intensivstation; sein Zustand wird als stabil bezeichnet. (KEYSTONE/STR) ===  ===

Ruedi Hunsperger, Schwingerkönig von 1966, 1969 und 1974. Bild: KEYSTONE

Es ist ein kluges System. Eine Synthese zwischen der Weisheit der Alten und der Dynamik der Jungen. Die Ehrenmitglieder behalten an der Generalversammlung lebenslänglich das Stimmrecht und verhindern übereilte Reformen und unüberlegte Modernisierungen. Der Macht der grossen Stände steht der erfolgreiche Behauptungswillen der Minderheiten gegenüber.

Zügig, aber ohne Hast

Von aussen erscheint der ESV dem Unkundigen als Monolith. Im Inneren ist er in fünf Teile aufgespaltet. In Regionen, die eigentlich der Administration des Staates Vorbild sein könnten. In die Teilverbände Nordostschweiz (NOSV), Nordwestschweiz (WSV), Innerschweiz (ISV), Bernbiet (BKSV) und Südwestschweiz (SWSV). Sie alle sind eigenständig, führen ihre eigenen Feste durch und treten nur beim «Eidgenössischen», wenn es gilt den König zu krönen, in direkte sportliche Konkurrenz. Dieses Fest der Feste wird im gleichbleibenden Turnus jedes Mal von einem anderen Teilverband organisiert. Kein Bestechen hilft, um das Fest zu bekommen.

Doch in keinem anderen Gremium wird die Autonomie der Regionen so gelebt wie im Eidgenössischen Kampfgericht. Es könnte als Vorbild für ein EU-Parlament dienen. Jeder der fünf Teilverbände darf einen Mann dorthin entsenden. Nach jedem Kampf (Gang) werden die Schwinger neu gegeneinander eingeteilt. Aber wer gegen wen? Die Paarungen werden nicht ausgelost. Unter sich machen die Vertreter der Teilverbände im Einteilungskampfgericht aus, wer gegen wen in die Hosen muss.

Bild

Das Einteilungsgericht am Werk. bild: schlussgang.ch

So lange wie möglich treten nicht zwei Schwinger aus dem gleichen Teilverband gegeneinander an. In der Praxis sieht das so aus: Der Berner ist einverstanden, dass sein Schwinger X gegen den Schwinger Y aus der Innerschweiz antritt, stellt aber zur Bedingung, dass sein Favorit Z gegen den Westschweizer M kämpfen darf. Der Innerschweizer will seinen Favoriten O schonen und versucht, die Zustimmung des Gremiums zu einer Einteilung gegen den Ostschweizer T zu bekommen.

Christian Stucki (BKSV), links, schwingt gegen Markus Schlaepfer (NOSV) am Eidgenoessischen Schwing und Aelplerfest, am Samstag, 31. August 2013, in Burgdorf. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Wenn am Eidgenössischen Berner (Christian Stucki, l.) und Nordostschweizer (Markus Schläpfer) zusammengreifen, dann liegt dem immer eine Logik zugrunde. Bild: KEYSTONE

Die einzelnen Einteilungskampfrichter kennen ihre Schwinger, wissen, gegen wen sie die besten Chancen haben. In intensiven Verhandlungen wird zügig, aber ohne Hast leidenschaftlich, aber immer im Dienste der Sache ausgehandelt, wer gegen wen antritt. Draussen warten über 50'000 Zuschauer und Hunderttausende vor dem TV-Schirm auf die Paarungen des nächsten Ganges. Ein Gremium, das unter höchster Belastung so zügig funktioniert, ein Parlament, in dem jeder seine Vorteile ins Spiel bringen darf und doch am Ende den Kompromiss akzeptiert, müsste auch in der Politik funktionieren. Die Bedingung ist aber, dass jeder seine Pappenheimer und die Materie ganz genau kennt. Was in der Politik bekanntlich nicht immer der Fall ist.

Schweizerischer Idealfall

Das Geld hat die Aussenwelt neugierig gemacht auf die innere Welt der Schwinger. Wo die Sponsoren Schlange stehen, wollen alle hin. Und auch hier lernen wir etwas. Der Sport wird längst vom Geld regiert. Sponsoren und TV-Anstalten, die gigantische Summen für die Übertragungsrechte bezahlen, haben den Sport korrumpiert und setzen Anspielzeiten, Austragungsorte und Regeln durch.

Die Schwinger aber haben einen Weg gefunden, Geld zu nehmen und dafür nicht die Seele herzugeben – was ja auch so etwas wie ein Motto unserer Geschichte ist. Die Werbung haben sie ganz aus der Arena verbannt und auf Mann ist sie stark eingeschränkt. Jeder muss aus seinen Werbeverträgen zehn Prozent in die Verbandskasse abliefern – «Reichtumssteuer». Und die Hoheit über Termine und Austragungsorte liegt immer bei den Schwingern selbst.

LUFTAUFNAHME - Die Schwingarena am ersten Tag des Eidgenoessischen Schwing- und Aelplerfestes in der Emmental-Arena am Samstag, 31. August 2013, in Burgdorf. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)......Arial view of the wrestling arena at the Federal Wrestling and Alpine Games Festival in Burgdorf, Switzerland, Saturday 31 August 2013. The three days festival runs from 30 August to 1 September. The winner of the wrestling competition, the Wrestling King (Schwingerkoenig) enjoys huge popularity in Switzerland. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)..

Das Eidgenössische, wie hier in Burgdorf 2013, bleibt das Aushängeschild des Schwingsports. Dieser will kein «Masters» oder Ähnliches. Bild: KEYSTONE

Der Medien-Milliardenkonzern Ringier hat schon mehrmals vergeblich versucht, die Schwinger für ein «Masters» zu gewinnen. Ein Fest mit den «Bösesten» – im Schwingen sind die Besten böse – im Hallenstadion. Eine reine Kommerz-Veranstaltung, die der Medien-Gemischtwarenladen natürlich aufs Vortrefflichste zu vermarkten wüsste. Die Schwinger haben immer abgelehnt. Denn es wäre der Verkauf der Seele.

Die Bedeutung der TV-Präsenz haben auch die Schwinger erkannt. Aber sie haben ihre Seele dem Fernsehen nicht verkauft. Der TV-Vertrag bringt dem ESV nicht einmal eine sechsstellige Summe pro Jahr. Gemessen an den Einschaltquoten ist das weltweit der günstigste TV-Vertrag. Aber es gibt auch die andere Seite: Die Schwinger bekommen nicht so viel Geld, dass sie dann alle Wünsche des staatstragenden Fernsehens akzeptieren müssen. Sie bleiben eigenständig. Und in der öffentlichen Wahrnehmung sind sie inzwischen vom Alpöhi-Image weg in die Mitte gerückt und vom helvetischen Sonderfall zum schweizerischen Idealfall geworden.

Die Favoriten für den Königstitel beim Eidgenössischen

Wer wird Schwingerkönig 2016?

Das könnte dich auch interessieren:

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Franken-Schwäche hält an

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Unvergessen

Herrlich, wie die ORF-Reporter ihre Staffel zum Sensations-WM-Gold schreien

26. Februar 1999: Von 1991 bis heute haben Norwegens Langläufer jede WM-Staffel für sich entschieden – mit einer Ausnahme. 1999 bei der WM in Österreich verblüfft das einheimische Quartett und holt phänomenal den Titel.

ÖSV-Cheftrainer Walter Mayer ist fassungslos, während im Ziel der TV-Reporter Robert Seeger als Platzspeaker derart laut ins Mikrofon brüllt, dass die Lautsprecheranlage den Geist aufgibt. Was war da bloss geschehen?

Eine Stunde, fünfunddreissig Minuten und siebeneinhalb Sekunden vorher startet die WM-Staffel über 4 x 10 Kilometer. Der grosse Favorit ist selbstverständlich Norwegen, wie immer. Im Vergleich zum Titelgewinn 1997 ist nur der Startläufer ein anderer, Espen Bjervig ersetzt Sture …

Artikel lesen
Link zum Artikel